Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Mütter verzichten öfter auf Karriere

Um Kinder oder Angehörige zu betreuen, reduzieren meistens die Frauen ihre Arbeitszeit.

20.03.2018 – Nach wie vor stellen die Frauen ihren beruflichen Erfolg hinten an, wenn es um die Familie geht. Sie beziehen im Schnitt 1 Jahr Elterngeld, Männer nur 3 Monate.

Eltern haben zwar einen rechtlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem 1. Lebensjahr. Allerdings fehlen laut Institut der deutschen Wirtschaft (IWD) nach wie vor fast 300.000 Betreuungsplätze. Nur knapp 37 Prozent der Familien von 1- bis 2-jährigen Kindern, die sich eine Betreuungsmöglichkeit wünschen, finden auch einen Platz. Ähnlich verhält es sich im Bereich der Alten- und Krankenpflege, wo Plätze in Tagespflegeeinrichtungen rar sind.

Um solche Engpässe auszugleichen, steckt meist ein Partner für gewisse Zeit im Job zurück. Da Männer im Schnitt immer noch besser verdienen als ihre Partnerinnen, arbeiten sie meist Vollzeit weiter. Ihr höheres Einkommen liegt etwa daran, dass sie in 3 von 4 Partnerschaften älter sind als ihre Frauen und über mehr Berufserfahrung verfügen. Zudem interessieren sie sich eher für höher bezahlte Jobs. Und sie haben nach wie vor im Durchschnitt einen höheren Qualifikationsabschluss als ihre Partnerinnen.

Mehr über das Dossier „Frauen in der Wirtschaft“ erfahren Sie auf der Website des Instituts der deutschen Wirtschaft.