Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Eine halbe Million mehr­ Stellen

Deutsche Unternehmen wollen in diesem Jahr noch deutlich mehr Menschen beschäftigen. Zu diesem Schluss kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) auf Basis einer Umfrage.

11.08.2017 – Obwohl es den Unternehmen zunehmend schwerer fällt, geeignetes Personal zu finden, wollen sie bis Ende 2017 knapp eine halbe Million neue Stellen geschaffen haben. Zu diesem Ergebnis kommt die DIHK-Konjunkturumfrage.

Die meisten neuen Stellen erwartet der DIHK unter anderem in der Dienstleistungsbranche, speziell im Bereich Gesundheitsdienstleistungen. Aufgrund des demografischen Wandels und des wachsenden Gesundheitsbewusstseins in der Bevölkerung erwarten die Experten dort einen Beschäftigungszuwachs um 130.000.

In gleicher Höhe sollen die Beschäftigungszahlen bei unternehmensbezogenen Dienstleistern wie Werbeagenturen, Marktforschungsinstituten oder Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen steigen.

Aufgrund wachsender Exporte und Investitionen erwartet der DIHK zudem 30.000 neue Stellen in der Industrie. Durch den anhaltenden Bau-Boom sollen außerdem im Baugewerbe rund 35.000 neue Stellen entstehen.

Jeder zweite befragte Betrieb räumte in der Umfrage aber ein, dass es immer schwieriger werde, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden. Betroffen sind vor allem Betriebe im Gastgewerbe sowie Gesundheits- und Bildungsdienstleister. Hier berichten drei Viertel der Unternehmen von Personalengpässen. Noch düsterer blicken Tiefbau-Unternehmen in die Zukunft: 4 von 5 Unternehmen befürchten, künftig kein geeignetes Personal mehr zu finden.

Weitere Ergebnisse zur Konjunkturumfrage hält der DIHK auf seiner Webseite bereit.