Winterbeschäftigungsumlage

Damit im Baugewerbe ganzjährig beschäftigt werden kann, gibt es die Winterbeschäftigungsumlage. Hier erfahren Sie alles über Meldepflicht, Zahlung und Ansprechpartner.

Die Agentur für Arbeit fördert die ganzjährige Beschäftigung im Baugewerbe. Finanziert wird dies:

  • zu größten Teilen durch Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sowie
  • durch die Winterbeschäftigungsumlage.

Die Winterbeschäftigungsumlage ist ein monatlich zu leistender Beitrag von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern. Dieser dient dazu, ergänzende Leistungen des Saison-Kurzarbeitergeldes zu finanzieren.

Umlagepflichtig sind alle Baubetriebe, die gewerbliche Arbeitnehmer und Aushilfen beschäftigen. Die Umlagehöhe berechnet sich aus bestimmten Prozentsätzen und den gemeldeten Bruttolohnsummen der gewerblichen Arbeitnehmer. Weiterführende Informationen zu Bruttolohnsummen finden Sie im Merkblatt zum Saison-Kurzarbeitergeld.

Die Umlage zahlen Sie an die für Ihren Betrieb zuständige gemeinsame Einrichtung beziehungsweise Lohnausgleichskasse. Sollten Sie nicht unter die Tarifverträge der gemeinsamen Einrichtungen fallen, müssen Sie die Umlage als Direktzahler an die Bundesagentur für Arbeit entrichten.

Umlagepflichtige Betriebe Zuständige gemeinsame Einrichtung Höhe der Umlage
Bauhauptgewerbe

Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft

SOKA-Bau

2,0 Prozent

(0,8 Prozent Arbeitnehmeranteil, 1,2 Prozent Arbeitgeberanteil)

Dachdeckerhandwerk

Lohnausgleichskasse für das Dachdeckerhandwerk

SOKA-DACH

2,0 Prozent

(0,8 Prozent Arbeitnehmeranteil, 1,2 Prozent Arbeitgeberanteil)

Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau

Einzugsstelle Garten- und Landschaftsbau

EWGaLa

1,85 Prozent

(0,8 Prozent Arbeitnehmeranteil, 1,05 Prozent Arbeitgeberanteil)

Gerüstbau

Sozialkasse für das Gerüstbaugewerbe

SKG

1,0 Prozent

(nur Arbeitgeber)

Direktzahler (restliche Baubetriebe)

Agentur für Arbeit Frankfurt am Main

Bereich Winterbeschäftigungsumlage

Direktzahler des Bauhauptgewerbes: 2,0 Prozent, zuzüglich 10,0 Prozent der Umlage als Mehrkostenpauschale

Direktzahler des Dachdeckerhandwerks: 2,0 Prozent, zuzüglich 10,0 Prozent der Umlage als Mehrkostenpauschale

Direktzahler des Garten- und Landschaftsbaus: 1,85 Prozent, zuzüglich 10,0 Prozent der Umlage als Mehrkostenpauschale

Direktzahler des Gerüstbauerhandwerks: 1,0 Prozent, zuzüglich 15,0 Prozent der Umlage als Mehrkostenpauschale

Die Zuordnung Ihres Betriebes in die zuständige Baubetriebegruppe entnehmen Sie bitte der Baubetriebeverordnung.

Als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber des Baugewerbes sind Sie verpflichtet, die Winterbeschäftigungsumlage ohne vorherige Aufforderung zu entrichten.

Die Umlage ist grundsätzlich am

  • 15. (SOKA-DACH, EWGaLa, SKG, Agentur für Arbeit) beziehungsweise
  • 20. (SOKA-Bau)

des Folgemonats zu melden und zu zahlen.

Bleibt die Meldung und Zahlung aus, wird für jeden anfallenden Monat ein Säumniszuschlag in Höhe von 1 Prozent berechnet. Ausstehende Forderungen zieht das Hauptzollamt ein.

Die Winterbeschäftigungsumlage kann rückwirkend erhoben werden. Leistungen können allerdings nicht rückwirkend gewährt werden.

Weitere Informationen zur Winterbeschäftigungsumlage finden Sie unter folgenden Links der gemeinsamen Einrichtungen:

Innerhalb der Agentur für Arbeit stehen Ihnen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:

Telefon: 069 59769-750 (speziell für die Arbeitnehmerüberlassung im Baugewerbe)
Telefon: 069 59769-700 (allgemein)
Fax: 069 59769-799

       Servicezeiten:
       Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 8 bis 12 Uhr
       Donnerstag von 8 bis 16 Uhr

E-Mail: Frankfurt-am-Main-WBU@arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Frankfurt
Winterbeschäftigungsumlage (WBU)
Postfach 710661
60496 Frankfurt a. M.