Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Schnellcheck zur Burn-out-Gefahr

Kann ich mit dem Stress im Job noch umgehen oder sollte ich dringend die Reißleine ziehen? Erste Hinweise dazu kann Ihnen ein kurzer Fragebogen geben, den die „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ zusammengestellt hat.  

23.06.2017 – Phasen starker Arbeitsbelastung kennen viele Beschäftigte. Ob bereits Anzeichen einer chronischen Überlastung vorliegen, können Sie mit einem Selbsttest der „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ herausfinden. Die zwölf Fragen sind vor allem für Führungskräfte gedacht, bieten aber allen Arbeitnehmern eine erste Orientierung.

„Einschlafen ist für mich kein Problem. Aber oft wache ich mitten in der Nacht auf und grübele. Stimmt oder stimmt nicht?“ Das ist die erste von zwölf Fragen, die dauergestresste Berufstätige im Burn-out-Test für sich beantworten können. Zur Initiative gehört auch die Bundesagentur für Arbeit, die den Online-Fragebogen in ihrem Arbeitgeber-Newsletter „Faktor A“ veröffentlicht hat. Die Beantwortung erleichtert es, in einem ersten Schritt die Grenze zwischen vorübergehendem Stress und einer chronischen Erschöpfung zu ziehen.

Die „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ins Leben gerufen. In ihr engagieren sich neben der Bundesagentur für Arbeit auch Bund, Länder, Arbeitgeberverbände und Kammern, Gewerkschaften, Unternehmen, Sozialversicherungsträger sowie Stiftungen gemeinsam für eine moderne Arbeitskultur und Personalpolitik.