29.10.2020 | Presseinfo Nr. 47

Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Leichter Rückgang der Gesamtarbeitslosigkeit im Oktober
- Gesamtzahl der gemeldeten Arbeitslosen reduziert sich um 737 auf 43.650
- Arbeitslosenquote verringert sich leicht auf 7,4%
- Rückgang der Arbeitslosigkeit auf niedrigem Niveau
- Zahl neu gemeldeter Stellen verringert sich um 169 auf 1.640
- 2.536 Menschen konnten im Oktober eine Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt aufnehmen
- Zahl der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit auch im Oktober weiter rückläufig

Gesamtentwicklung

„Die leichte Herbstbelebung, die auf dem Arbeitsmarkt im letzten Monat erste positive Einflüsse hatte, setzte sich im Oktober auf geringerem Niveau weiter fort. Die Arbeitslosigkeit verringert sich saisonbedingt um gut 730 Personen und das bei nahezu allen Personengruppen.“, so Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen sich weiterhin vor allem im Jahresvergleich. „Wir müssen zum Vorjahr einen Anstieg der Arbeitslosigkeit in allen Personengruppen verzeichnen. In absoluten Zahlen sind das rund 8.000 arbeitslose Kundinnen und Kunden, die wir aktuell mehr betreuen, als im Oktober 2019.“, so Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden uns noch über einen längeren Zeitraum begleiten. Ein Grund hierfür ist, dass einige die Branchen wie Gastgewerbe und Gastronomie, der Handel und auch das verarbeitende Gewerbe nach wie vor besonders unter den Auswirkungen leiden. Die Zu- und Abgänge auf dem Arbeitsmarkt zeigen weiterhin eine dynamische Entwicklung.  2.536 Personen konnten im letzten Monat eine Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt aufnehmen, 15 weniger als im Vormonat. Gleichzeitig meldeten Arbeitgeber immer noch 1.640 neue Stellen, auch die Arbeitskräftenachfrage bleibt damit auf niedrigem Niveau stabil. Zum Oktober 2019 haben wir jedoch deutliche Verluste bei den Abgängen, gut 1.500 Menschen weniger konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Kurzarbeit:

Endgültige Werte zur realisierten Kurzarbeit für den April:

Im April haben 6.731 Betriebe und 46.602 Menschen in unserer Region kurzgearbeitet. Vor allem die Branchen Gastgewerbe und Gastronomie, der Handel und auch das verarbeitende Gewerbe (Produktion) waren betroffen.

„Natürlich ist das eine sehr hohe Zahl an betroffen Menschen in unserer Region, die uns die Auswirkungen des Corona-Virus nochmal deutlich vor Augen führt. Es zeigt uns, dass die Kurzarbeit als entscheidendes Instrument um Arbeitsplätze zu retten in der Krise aktuell funktioniert und bei denen, die es brauchen, auch ankommt.“, so Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren.

Auch die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt deutlich die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt erkennen, wobei seit Mai sukzessive weniger Anzeigen hinzugekommen sind.

Für den September 2020 legte die Statistik nun die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten für den September im Agenturbezirk Aachen-Düren 113 Unternehmen für 1.704 Personen Kurzarbeit an.

Für die Zeit vom 01.10. – 25.10.2020 erfasste die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigten im genannten Zeitraum insgesamt noch 71 Unternehmen Kurzarbeit für insgesamt 856 Personen an (Städteregion Aachen 37 Unternehmen – 538 Personen, Kreis Düren 27 Unternehmen – 284 Personen und Kreis Heinsberg 7 Unternehmen – 34 Personen).

Es liegen hochgerechnete Daten zur realisierten Kurzarbeit in der Region für die Monate Juni und Mai vor. Danach realisierten im Monat Juni im Agenturbezirk 4.407 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit, 33.036 Personen wären hiervon betroffen gewesen. Im Monat Mai wären hochgerechnet 5.724 Betriebe und 43.001 Personen betroffen gewesen.

Hinweis zum Verfahren:

Die Betriebe müssen vor Beginn von Kurzarbeit eine schriftliche Anzeige bei der zuständigen Agentur für Arbeit (Betriebssitz) erstatten; dies hat spätestens bis zum Ende des Monats zu erfolgen, für den erstmalig Leistungen bezogen werden sollen. Für Saison-Kurzarbeit gibt es keine Anzeigepflicht mehr. Anzeigen sind nur noch für konjunkturelle Kurzarbeit (§ 96 SGB III) sowie für Transferkurzarbeit (§ 111 SGB III) abzugeben.
Nach Bewilligung der Anzeige durch die Agentur für Arbeit kann der Betrieb für jeden Kalendermonat, in dem Kurzarbeit stattfand, einen Antrag auf Kurzarbeitergeld stellen; dies hat innerhalb einer Ausschlussfrist von drei Kalendermonaten zu erfolgen. Die für die Zahlung notwendigen Angaben werden in einer Abrechnungsliste vermerkt, die durch die Agentur für Arbeit anschließend dahingehend geprüft wird, ob ein Leistungsanspruch besteht, bewilligt und ausgezahlt werden kann.

Im Oktober reduziert sich die Gesamtarbeitslosigkeit weiter. Sie verringerte sich um insgesamt 737 Personen (-1,7%). Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres sind 8.045 Personen (+22,6%) mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Aktuell waren im Gesamtagenturbezirk Aachen-Düren Ende Oktober 43.650 Menschen arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote verringerte sich ebenfalls und liegt nun bei 7,4%. Im Jahresvergleich erhöhte sich die Arbeitslosenquote um 1,3 Prozentpunkte (Oktober 2019: 6,1%).

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) und in der Grundsicherung (SGB II) 

Im Oktober verringerte sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosen-versicherung. 16.209 Personen (-435 oder -2,6%) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl von Arbeitslosigkeit betroffener Menschen weiterhin deutlich um 5.043 Personen (+45,2%).

Im Bereich der Grundsicherung verringert sich die Arbeitslosigkeit ebenfalls. Gegen-über dem Vormonat waren 302 Personen (-1,1%) weniger arbeitslos. 27.441 Personen waren Ende Oktober arbeitslos gemeldet. Damit liegt die Zahl arbeitsloser Menschen weiter deutlich über dem Niveau des Vorjahresmonats (+3.002 Personen oder +12,3% gegenüber Oktober 2019).

Arbeitsmarktsituation in den Regionen (Gebietskörperschaften)

Städteregion Aachen:

In der Städteregion Aachen liegt die Arbeitslosenquote im Oktober bei 8,1% und verringert sich damit im Vergleich zum Vormonat leicht (-0,1 Prozentpunkte zum Vor-monat; +1,4 Prozentpunkte zum Vorjahresmonat). Es waren 24.898 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (-367 zum Vormonat).

Auch im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) war im Oktober ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. 8.571 Personen (-218 oder -2,5%) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet (2.728 oder +46,7% mehr als im Oktober 2019).

In der Grundsicherung (Jobcenter StädteRegion Aachen) verringerte sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat ebenfalls leicht. 16.327 Personen (-149 oder -0,9%) waren Ende Oktober arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Oktober 2019 waren 1.884 Personen (+13,0%) mehr arbeitslos.

Kreis Düren:

Im Kreis Düren liegt die Arbeitslosenquote bei 7,4% (-0,2 Prozentpunkte zum Vormonat; +1,3 Prozentpunkte zum Vorjahresmonat). Es waren 10.698 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Im Monat Oktober 2020 verringerte sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung auf nun 3.680 Personen. Gegenüber dem Vormonat waren damit 163 Personen (-4,2%) weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen um 1.162 Personen (+46,1%).

In der Grundsicherung verringerte sich die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen im Kreis Düren gegenüber dem Vormonat. Die Zahl der in der Grundsicherung betreuten Menschen reduzierte sich um 19 auf 7.018 Personen (-0,3%). Verglichen mit dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen um 819 Personen/+13,2%).

Kreis Heinsberg:

Im Kreis Heinsberg liegt die Arbeitslosenquote bei 5,9% und verringert sich im Vergleich zum Vormonat leicht (-0,1 Prozentpunkt; +1,1 Prozentpunkte zum Vorjahr). Es waren 8.054 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (-188 zum Vormonat).

Im Monat Oktober 2020 verringerte sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung auf nun 3.958 Personen. Gegenüber dem Vormonat waren damit 54 Personen (-1,3%) weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen stark um 1.153 Personen (+41,1%).

In der Grundsicherung (Jobcenter Kreis Heinsberg) ging die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im Oktober ebenfalls leicht zurück. Zum Monatsende verringerte sich ihre Zahl um 134 auf nun 4.096 Personen (-3,2%). Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 7,9%. 299 Personen waren gegenüber Oktober 2019 mehr arbeitslos gemeldet.

Die Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt nach Standorten:

Durch die Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt veränderten sich auch die Arbeitslosenquoten an allen zehn Standorten der Arbeitsagentur Aachen-Düren. Die Spanne reichte im Oktober 2020 von 4,2% in Monschau bis 8,7% in Aachen.

Im Stadtgebiet Aachen beträgt die Quote 8,7% (September: 8,8%), in Alsdorf 7,9% (September: 8,0%), in Eschweiler 8,1% (September: 8,3%), in Stolberg 8,6% (September: 8,8%), in Monschau 4,2% (September: 4,1%), in Düren 7,8% (September: 8,0%), in Jülich 6,3% (September: 6,4%), in Erkelenz 5,7% (September: 5,8%), in Geilenkirchen 6,8% (September: 7,0%) und in Heinsberg 5,6% (September: 5,7%).

Die aktuellen Werte (Bestand Arbeitslose nach Regionen) für Oktober 2020 sind in die Übersichtsgrafik - siehe Seite 6 (PDF)- eingearbeitet.

Weiterhin viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt                                                

Trotz starker Auswirkungen des Corona-Virus spiegelten die Zu- und Abgangszahlen im Agenturbezirk Aachen-Düren auch im Oktober eine steigende Dynamik auf dem Arbeitsmarkt wider. Im Oktober konnten 2.536 Personen in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt (ohne Ausbildung) einmünden (-0,6% zum Vormonat). Gut 8.100 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit (+1,5% zum Vormonat). Gut 7.400 Personen meldeten sich im Laufe des Monats erstmals oder erneut arbeitslos, das sind 8,3% mehr als im Vormonat.

Nachfrage nach Arbeitskräften in der Gesamtregion:

Der regionale Stellenmarkt ist auch im Berichtsmonat Oktober weiter von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Die Arbeitskräftenachfrage stabilisiert sich jedoch, wenn auch auf niedrigem Niveau. Im Monat Oktober verringerte sich die Zahl neu gemeldeter Arbeitsstellen gegenüber dem Vormonat. Arbeitgeber im Agenturbezirk Aachen-Düren meldeten im Oktober insgesamt 1.640 neue Stellen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt. 1.406 (85,7%) der neu gemeldeten Stellen waren für unbefristete Beschäftigungsverhältnisse.

Die Zahl neuer Stellen lag damit um 169 (-9,3%) unter dem Niveau des Vormonats (September: 1.809 Stellen). Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Zahl neu gemeldeter Stellen um 152 (-8,5%).

Im Oktober waren insgesamt 7.265 Arbeitsstellen (-23,6% / -2.238 im Vergleich zum Oktober des Vorjahres) gemeldet.

Die meisten Stellenangebote sind in den Branchen Produktion (1.878), Gesundheit und Soziales (1.456) sowie Verkehr und Logistik (1.210) gemeldet.

Arbeitslosigkeit nach Personenkreisen (Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung)

Ältere Arbeitslose über 50 Jahre

Im Oktober erhöhte sich die Zahl arbeitsloser älterer Menschen um 57 Personen (+0,4%) und lag damit bei 13.663 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es einen deutlichen Anstieg um 2.253 Personen (+19,7%).

Die Gruppe der Arbeitslosen, die 50 Jahre und älter sind, macht aktuell knapp ein Drittel der gesamten Arbeitslosen aus (31,3%).

Jugendarbeitslosigkeit

Ende Oktober waren 4.263 junge Frauen und Männer unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, 234 Personen oder 5,2% weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Jugendarbeitslosigkeit deutlich um 1.064 Personen (+33,3%). 9,8% aller arbeitslos gemeldeten Personen gehören diesem Personenkreis an.

Personengruppe der Langzeitarbeitslose

Bei den langzeitarbeitslosen Menschen (Personen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind) erhöhte sich die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Aachen-Düren. Ihre Zahl stieg von September auf Oktober um 207 auf 16.133 Personen (+1,3%). Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl langzeitarbeitsloser Menschen um 2.683 Personen (+19,9%). 37,0% der arbeitslos gemeldeten Personen waren Ende Oktober 2020 dieser Personengruppe zugehörig.

Personengruppe der arbeitslosen Schwerbehinderte

Die Zahl arbeitsloser schwerbehinderter Menschen (5,5% aller arbeitslos gemeldeten Personen) verringerte sich leicht im Berichtsmonat Oktober. 2.402 Personen (-37 Personen oder -1,5%) dieser Personengruppe waren Ende Oktober arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich ihre Zahl um 271 Personen (+12,7%).

Personengruppe der arbeitslosen Ausländer

Die Zahl der Personengruppe der Ausländer (29,1% aller arbeitslos gemeldeten Personen) verringerte sich im Berichtsmonat Oktober. Ihre Zahl reduzierte sich um   205 (-1,6%) auf 12.691 Personen. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der Personengruppe arbeitsloser Ausländer um 2.519 Personen (+24,8%).