31.08.2022 | Presseinfo Nr. 47

Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Aachen-Düren August 2022

Anstieg der Arbeitslosigkeit im Urlaubsmonat August 
- Gesamtzahl der gemeldeten Arbeitslosen steigt um 349 auf 38.886 Personen
- Arbeitslosenquote erhöht sich und liegt nun bei 6,6%
- Anstieg der Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB II (Jobcenter) um 603 Personen
- Arbeitsmarkt gewinnt wieder an Dynamik 

Gesamtentwicklung zum Arbeitsmarkt

„Im Urlaubsmonat August steigt die Arbeitslosigkeit an. Der Anstieg wird durch die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf unseren Arbeitsmarkt verstärkt. Der Arbeitsmarkt gewinnt mit dem Ende der Sommerferien wieder mehr an Dynamik. Es ist wieder deutlich mehr Menschen gelungen ihre Arbeitslosigkeit zu beenden“, so Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren. „Im Bereich der Arbeitsagentur reduziert sich die Arbeitslosigkeit. Mit dem Ende der Sommerferien stellen Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen wieder vermehrt ein. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Bereich der Jobcenter ist weiterhin auf Ukrainerinnen und Ukrainer zurückzuführen, die seit dem 1.Juni Leistungen beantragen können und sukzessive in unserer Statistik erscheinen. Die Arbeitskräftenachfrage erhöht sich weiter, annähernd 11.000 freie Stellen sind im Agenturbezirk Aachen-Düren gemeldet, so viele wie noch nie. Zum Teil sind diese schon länger unbesetzt, es wurden in diesem Monat aber auch wieder über 2.100 neue Stellen gemeldet. Das zeigt zum einen den hohen Bedarf an Arbeitskräften und zum anderen die Schwierigkeiten im Besetzungsprozess. Trotz vereinzelter Insolvenzen bekannter Unternehmen in der Region ist hieraus kein Trend abzuleiten“, ergänzt Ulrich Käser.

Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung) reduziert sich die Arbeitslosigkeit um 254 Personen zum Vormonat, 10.975 Menschen werden aktuell durch die Arbeitsagentur betreut. Die Jobcenter (Grundsicherung) der Region betreuen 27.911 Kundinnen und Kunden, das sind 603 Personen mehr als im Vormonat. Arbeitgeber meldeten im August 2.118 neue Stellenangebote, 202 mehr als im Juli.

Kurzarbeit

Endgültige Werte zur realisierten Kurzarbeit für Februar: Im Februar haben 1.164 Betriebe und 5.233 Menschen in unserer Region kurzgearbeitet. Weiterhin waren vor allem die Branchen Gastgewerbe und Gastronomie, der Handel und auch das verarbeitende Gewerbe (Produktion) betroffen.

Für den Juli 2022 legt die Statistik die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten für den Juli im Agenturbezirk Aachen-Düren 31 Unternehmen für 796 Personen Kurzarbeit an.

Für die Zeit vom 01.08. – 25.08.2022 erfasst die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigen im genannten Zeitraum insgesamt 20 Unternehmen Kurzarbeit für insgesamt 113 Personen an.

Der Arbeitsmarkt im August

Im August erhöht sich die Gesamtarbeitslosigkeit. Sie steigt um 349 Personen im Vergleich zum Vormonat (+0,9%). Im Vergleich zum August des Vorjahres sind 2.315 Personen (-5,6%) weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Aktuell sind im gesamten Agenturbezirk Aachen-Düren Ende August 38.886 Menschen arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote steigt im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte und liegt nun bei 6,6%. Im Jahresvergleich reduziert sich die Arbeitslosenquote um 0,4 Prozentpunkte (August 2021: 7,0%).

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) und in der Grundsicherung (SGB II) 

Im August reduziert sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung. 10.975 Personen (-254 oder -2,3% zum Vormonat) sind zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat reduziert sich die Zahl von Arbeitslosigkeit betroffener Menschen deutlich um 1.880 Personen (-14,6%).

Im Bereich der Grundsicherung erhöht sich die Arbeitslosigkeit. Gegenüber dem Vormonat sind 603 Personen (+2,2%) mehr arbeitslos. 27.911 Personen sind Ende August arbeitslos gemeldet, damit liegt die Zahl arbeitsloser Menschen unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-435 Personen oder -1,5%).

Arbeitsmarktsituation in den Regionen (Gebietskörperschaften)

Städteregion Aachen

In der Städteregion Aachen liegt die Arbeitslosenquote im August weiterhin bei 7,2% (+/- 0,0 Prozentpunkte zum Vormonat; -0,6 Prozentpunkte zum Vorjahresmonat). Es sind 22.258 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (+199 oder +0,9% zum Vormonat).

Im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) sind im August 5.859 Personen (-84 oder -1,4% zum Vormonat) zum Monatsende arbeitslos gemeldet (-973 oder -14,2% als im August 2021).

In der Grundsicherung (Jobcenter StädteRegion Aachen) erhöht sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen. 16.399 Personen (+283 oder 1,8% zum Vormonat) sind Ende August arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum August 2021 sind 705 Personen (-4,1%) weniger arbeitslos.

Kreis Düren

Im Kreis Düren liegt die Arbeitslosenquote weiterhin bei 6,6% (+/-0,0 Prozentpunkte zum Vormonat; -0,2 Prozentpunkte zum Vorjahresmonat). Es sind 9.473 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (+39 oder +0,4% zum Vormonat).

Im August reduziert sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung auf nun 2.543 Personen. Gegenüber dem Vormonat sind damit 89 Personen (-3,4%) weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat reduziert sich die Zahl arbeitsloser Menschen um 402 Personen (-13,7%).

Die Zahl der in der Grundsicherung betreuten Menschen erhöht sich im Kreis Düren um 128 auf 6.930 Personen im Vergleich zum Vormonat (+1,9%). Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöht sich die Zahl arbeitsloser Menschen um 76 Personen (+1,1%).

Kreis Heinsberg

Im Kreis Heinsberg steigt die Arbeitslosenquote im August und liegt nun bei 5,2% (+0,1 Prozentpunkte zum Vormonat; -0,2 Prozentpunkte zum Vorjahr). Es sind 7.155 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (+111 oder +1,6% zum Vormonat).

Im August reduziert sich die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung auf 2.573 Personen. Gegenüber dem Vormonat sind damit 81 Personen (-3,1%) weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat reduziert sich die Zahl arbeitsloser Menschen um 505 Personen (-16,4%).

In der Grundsicherung (Jobcenter Kreis Heinsberg) erhöht sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im Vergleich zum Vormonat um 192 auf 4.582 Personen (+4,4%). Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöht sich die Arbeitslosigkeit ebenfalls um 4,4%. 194 Personen sind gegenüber August 2021 mehr arbeitslos gemeldet.

Die Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt nach Standorten

Durch die Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt verändern sich auch die Arbeitslosenquoten an sieben von zehn Standorten der Arbeitsagentur Aachen-Düren. Die Spanne reicht im August 2022 von 3,8% in Monschau bis 8,1% in Aachen.

Im Stadtgebiet Aachen beträgt die Quote 8,1% (Juli: 8,1%), in Alsdorf 6,7% (Juli: 6,6%), in Eschweiler 6,7% (Juli: 6,8%), in Stolberg 7,4% (Juli: 7,3%), in Monschau 3,8% (Juli: 3,8%), in Düren 7,0% (Juli: 6,9%), in Jülich 5,6% (Juli: 5,6%), in Erkelenz 5,1% (Juli: 4,9%), in Geilenkirchen 5,9% (Juli: 6,1%) und in Heinsberg 4,9% (Juli: 4,8%).

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt                                                 

Im August erhöhen sich die Zugänge in Arbeitslosigkeit, gleichzeitig erhöhen sich die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit deutlich (zum Vormonat). Im August können 2.083 Personen in eine Beschäftigung (ohne Ausbildung) einmünden (+232/ +12,5% zum Vormonat). 7.001 Menschen beenden ihre Arbeitslosigkeit (+17,7% zum Vormonat und -0,8% zum Vorjahresmonat). 7.355 Personen melden sich im Laufe des Monats arbeitslos (+5,8% zum Vormonat und +11,5% zum Vorjahresmonat).

Nachfrage nach Arbeitskräften in der Gesamtregion

Die Arbeitskräftenachfrage erhöht sich im August gegenüber dem Vormonat. Arbeitgeber/innen im Agenturbezirk Aachen-Düren melden im August insgesamt 2.118 neue Arbeitsstellen, davon sind 1.740 (82,2%) für unbefristete Beschäftigungsverhältnisse.

Die Zahl neuer Stellen liegt damit um 202 (+10,5%) über dem Niveau des Vormonats (Juli: 1.916 Stellen). Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöht sich die Zahl neu gemeldeter Stellen leicht um 2 (+0,1%).

Im August sind insgesamt 10.935 Arbeitsstellen gemeldet (+1.672/+18,1% im Vergleich zum August des Vorjahres).

Die meisten Stellenangebote sind in den Branchen Produktion (2.713), Gesundheit und Soziales (2.248) sowie Verkehr und Logistik (1.737) gemeldet.

Arbeitslosigkeit nach Personenkreisen (Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung)

Ältere Arbeitslose über 50 Jahre

Im August reduziert sich die Zahl arbeitsloser älterer Menschen um 78 Personen (-0,6%) und liegt damit bei 12.423 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat reduziert sich die Zahl um 1.049 Personen (-7,8%). Die Gruppe der Arbeitslosen, die 50 Jahre und älter sind, macht rund ein Drittel der gesamten Arbeitslosen aus (31,9%).

Jugendarbeitslosigkeit

Ende August sind 3.686 junge Frauen und Männer unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, 172 Personen oder 4,9% mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat reduziert sich die Jugendarbeitslosigkeit um 96 Personen (-2,5%). 9,5% aller arbeitslos gemeldeten Personen gehören diesem Personenkreis an.

Personengruppe der Langzeitarbeitslosen

Bei den langzeitarbeitslosen Menschen (Personen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind) sinkt die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Aachen-Düren. Ihre Zahl reduziert sich von Juli auf August um 161 auf 16.185 Personen (-1,0%). Gegenüber dem Vorjahresmonat reduziert sich die Zahl langzeitarbeitsloser Menschen um 2.438 Personen (-13,1%). 41,6% der arbeitslos gemeldeten Personen sind Ende August 2022 dieser Personengruppe zugehörig.

Personengruppe der arbeitslosen Menschen mit einer Schwerbehinderung:

Die Zahl arbeitsloser schwerbehinderter Menschen (5,6% aller arbeitslos gemeldeten Personen) reduziert sich im Berichtsmonat August. 2.179 Personen (-50 Personen oder -2,2%) dieser Personengruppe sind Ende August arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat reduziert sich ihre Zahl um 261 Personen (-10,7%).

Personengruppe der arbeitslosen Ausländer

Die Zahl der Personengruppe der Ausländer (34,2% aller arbeitslos gemeldeten Personen) erhöht sich im Berichtsmonat August um 473 (+3,7%) auf 13.309 Personen. Der Anstieg ist vor allem auf die Aufnahme der Ukrainerinnen und Ukrainer in die Grundsicherung zurückzuführen. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöht sich die Zahl der Personengruppe arbeitsloser Ausländer ebenfalls (+1.048 Personen oder 8,5%).