05.01.2021 | Presseinfo Nr. 2

Der Arbeitsmarkt im Dezember

Kurz vor Jahresende zeigte sich der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster stabil. 16.167 Männer und Frauen waren im Dezember arbeitslos gemeldet, 271 weniger als im November. Die Arbeitslosenquote veränderte sich nicht und lag wie im Vormonat bei 4,9 Prozent. 

Allerdings stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 10,1 Prozent oder 1.487 Personen. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember um 0,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Die Arbeitgeber in Münster und dem Kreis Warendorf suchten im Dezember wieder mehr Personal und meldeten 1.247 neue offene Stellenangebote. Das waren 113 mehr als im November und 48 mehr als im Dezember 2019. Insgesamt waren 5.257 freie Stellenangebote gemeldet, 18 weniger als im Vormonat.

Der Arbeitsmarkt in Münster

Arbeitsmarkt trotzt der Pandemie

Zum Jahresende blieb die Lage am Arbeitsmarkt in Münster stabil. Die Zahl der Arbeitslosen sank ein weiteres Mal und lag zuletzt bei 8.755 Personen, 87 weniger als im November. Die Arbeitslosenquote verbesserte sich ebenfalls. Sie lag im Dezember bei 5 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, begründet die Entwicklung: „Im Dezember haben sich weniger Männer und Frauen neu arbeitslos gemeldet als im November. Auch im erneuten Lock-Down versuchen die Unternehmen, ihr Personal zu halten und Entlassungen zu vermeiden“. So verzeichnete die Arbeitsagentur im Dezember 165 neue Arbeitslosmeldungen weniger als im Vormonat. „Vielen Unternehmen hat das Kurzarbeitergeld dabei geholfen, ihr Personal trotz der schwierigen Situation halten zu können“, sagt Fahnemann.

Die endgültigen statistischen Daten zur Entwicklung der Kurzarbeit liegen für Juni 2020 vor. In diesem Monat waren 1.464 Unternehmen mit 14.761 Beschäftigten in Kurzarbeit. Das waren 467 Betriebe und 5.684 Beschäftigte weniger als im Mai. „Mit dem erneuten Lock-Down haben aber wieder mehr Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet“, berichtet der Agenturleiter. Konkrete Daten dazu liegen dazu allerdings erst in einigen Wochen vor, wenn die Unternehmen die tatsächliche Kurzarbeit abgerechnet haben.

Gleichzeitig konnte die Arbeitsagentur auch im Dezember arbeitslose Männer und Frauen in eine neue Beschäftigung vermitteln. Fahnemann führt dazu aus: „Viele Arbeitgeber hatten weiterhin Bedarf an neuen Mitarbeitern und meldeten neue offene Stellen. Darunter sind beispielsweise zahlreiche Angebote im Gesundheitswesen, im Handel und in den öffentlichen Verwaltungen“. Allerdings, so berichtet Fahnemann, seien die Personalentscheider aktuell zurückhaltend bei der Vergabe von unbefristeten Verträgen: „Angesichts der Pandemie schreiben viele Unternehmen ihre Stellenangebote zunächst befristet aus“, schildert Fahnemann. Dies betraf ein Fünftel der im Dezember neu gemeldeten Stellen. Insgesamt standen Arbeitsuchenden und Arbeitslosen 2.396 gemeldete Jobangebote zur Verfügung.

Seit Jahresbeginn meldeten die Unternehmen und Verwaltungen in Münster 7.250 neue Stellenangebote und damit 1.032 weniger als im Jahr 2019. „Auch wenn die Wirtschaft in Münster bislang häufig relativ gut durch die Krise gekommen ist, zeigen sich hier doch die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Mit dem Rückgang der Stellenmeldungen gab es in diesem Jahr für Arbeitslose insgesamt weniger Möglichkeiten für eine neue Beschäftigung. Daher liegt die Arbeitslosigkeit seit Beginn der Corona-Pandemie auf einem spürbar höheren Niveau als noch vor einem Jahr“, erläutert Fahnemann. So stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember gegenüber dem Vorjahr um 16,3 Prozent oder 1.230 Personen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf

Die Arbeitslosigkeit sinkt fast wieder auf das Niveau des Vorjahres

Im Dezember waren im Kreis Warendorf 7.412 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 184 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent. Gegenüber Dezember 2019 waren zuletzt 257 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag im Vorjahresmonat bei 4,5 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem aktuellen Wert. Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, stimmt diese Entwicklung vorsichtig positiv: „Die Arbeitslosigkeit hat sich fast dem Niveau des Vorjahres angenähert. Die regionale Wirtschaft ist in großen Teilen insgesamt bislang relativ gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Auch wenn es in einzelnen Branchen sehr nachhaltige Auswirkungen dieser Krise gibt, konnten dennoch Entlassungen vielfach vermieden werden“. Einen großen Anteil daran habe das Kurzarbeitergeld, unterstreicht Fahnemann.: „Viele Unternehmen haben damit ihre Mitarbeiter trotz der schwierigen Situation halten können“, so der Experte.

Die endgültigen statistischen Daten zur Entwicklung der Kurzarbeit liegen für Juni 2020 vor. In diesem Monat waren 1.043 Unternehmen mit 10.870 Beschäftigten in Kurzarbeit. Das waren 263 Betriebe und 2.062 Beschäftigte weniger als im Mai. „Mit dem erneuten Lock-Down haben aber wieder mehr Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet“, berichtet der Agenturleiter. Konkrete Daten dazu gibt es allerdings erst in einigen Wochen, wenn die Unternehmen die tatsächliche Kurzarbeit abgerechnet haben.

Während einige Unternehmen in Kurzarbeit waren, gab es auch andere, die Personal suchten. So meldeten die Unternehmen im Kreisgebiet 522 neue offene Stellen, 49 mehr als im Dezember 2019. Gesucht wurden vor allem Kräfte im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Baugewerbe. Seit Jahresbeginn meldeten die Personalverantwortlichen im Kreis Warendorf 7.061 neue offene Stellen. Das waren nur 24 weniger als in 2019.

Der Arbeitsmarkt im Münsterland

Die Arbeitslosenquote ist im Münsterland leicht gesunken. Sie verringerte sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf zuletzt 4,2. Vor einem Jahr lag sie allerdings mit 3,8 Prozent noch deutlich niedriger. Aktuell sind münsterlandweit 39.386 Personen arbeitslos gemeldet, 434 weniger als im Vormonat, aber 4.429 mehr als im Dezember 2019.

Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen in allen drei Arbeitsagenturen im Münsterland leicht gesunken ist, wirkte sich dies nicht auf die Arbeitslosenquoten aus. Diese liegen unverändert gegenüber dem Vormonat bei 3,5 Prozent für die Arbeitsagentur Coesfeld, bei 4,3 Prozent für die Arbeitsagentur Rheine und bei 4,9 für die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster.

Trotz des Lock-Downs stieg im Münsterland die Nachfrage nach Personal. So meldeten die Unternehmen der Region im Dezember 2.897 neue freie Stellen bei den Arbeitsagenturen. Das sind 77 mehr als im November und sogar 151 mehr als Dezember des vergangenen Jahres. Insgesamt können Arbeitsuchende damit münsterlandweit auf 13.309 offene Stellen zurückgreifen. Darunter finden sich 12.222 unbefristete Arbeitsangebote und 1.519 Stellen in Teilzeit.