02.09.2021 | Presseinfo Nr. 56

Eine Ausbildung öffnet viele Chancen

Wer durch die Produktionshallen und Büroräume des Unternehmens Scheffer Krantechnik GmbH in Sassenberg geht, sieht viele junge Gesichter. Rund 14 Prozent der Beschäftigten sind Auszubildende. Auch in der Corona-Pandemie setzt der Betrieb auf die Gewinnung und Förderung von Nachwuchskräften und ist damit ein Beispiel für die vielen Chancen, die Arbeitgeber jungen Menschen in der Region bieten.
 

Benedikt Polomski hat eine solche Chance ergriffen. Seit einigen Wochen ist er Auszubildender im ersten Lehrjahr als Elektroniker für Betriebstechnik bei Scheffer Krantechnik. Hier setzt man vor allem darauf, mögliche spätere Auszubildende in Praktika kennenzulernen. „Es ist unheimlich wichtig, dass sich Jugendliche ein realistisches Bild vom Beruf und unserem Betrieb machen. Gleichzeitig merken wir als Arbeitgeber auch, ob die jungen Menschen zur Tätigkeit und ins Team passen“, betont Bernd Scheffer, Prokurist und Betriebsleiter in der Scheffer Krantechnik GmbH. Denn beides müsse stimmen, sagt er. Allein aufgrund von Zeugnisnoten oder Vorstellungsgesprächen will man sich bei Scheffer nicht für die künftigen Auszubildenden entscheiden. „Persönlichkeit und Motivation spielen für uns eine große Rolle“, so der Betriebsleiter.

Doch in Zeiten von Corona ist es für viele Betriebe schwierig, passende Bewerber für ihre Ausbildungsstellen zu finden, weiß Christian König, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. Rund 500 Ausbildungsstellen sind im Kreis Warendorf noch unbesetzt. „Bei vielen Jugendlichen herrscht eine große Unsicherheit. Sie nehmen an, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie wenig Möglichkeiten haben, eine Ausbildungsstelle zu finden. Dabei stehen die Chancen gut, auch zum jetzigen Zeitpunkt noch in die Ausbildung einzusteigen“, berichtet König. Er appelliert an junge Menschen, den Kontakt zur Berufsberatung zu suchen. „Viele Unternehmen sind offen für kurze Schnupperpraktika nach der Schulzeit. Wir können dabei helfen, passende Betriebe zu finden“, führt er aus.

Auch Benedikt Polomski hat seinen Ausbildungsplatz nach einem Praktikum erhalten. Die Zeit im Betrieb hat in seiner Berufswahl bestärkt. Bernd Scheffer und Christian König wünschen sich, dass noch mehr Jugendliche die Gelegenheit nutzen, auch in handwerklich-technische Berufe hineinzuschauen. „Für Jugendliche, die sich für solche Ausbildungsberufe entscheiden, gibt es später hervorragende Chancen“, betont König. Denn bereits jetzt suchten viele Betriebe händeringend Fachkräfte in gewerblich-technischen Berufen. „Wer die Ausbildung erfolgreich durchläuft, hat gute Chancen, übernommen zu werden“, sagt Bernd Scheffer.

Kontakt zur Berufsberatung können Jugendliche über die Rufnummer 0251 698 111 oder per Mail an ahlen-muenster.berufsberatung@arbeitsagentur.de aufnehmen.