01.06.2022 | Presseinfo Nr. 46

Viele Betriebe auf Azubi-Suche

Ein deutliches Plus an gemeldeten Ausbildungsstellen verzeichnet die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. Die Unternehmen und Verwaltungen in Münster und dem Kreis Warendorf meldeten seit Oktober vergangenen Jahres 3.855 zu besetzende Ausbildungsplätze, 494 oder 14,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 

Zugleich wandten sich 2.550 junge Menschen an die Berufsberatung, um bei der Ausbildungsplatzsuche unterstützt zu werden. Das sind 80 mehr als im Vorjahreszeitraum. Rein rechnerisch standen damit jedem Bewerber 1,51 Ausbildungsangebote gegenüber.

Der Ausbildungsmarkt in Münster

Mehr Bewerber mit Hochschulreife

Im aktuellen Berichtsjahr meldeten sich 1.035 Jugendliche und junge Erwachsene als Bewerber um eine Ausbildungsstelle bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur in Münster, 1 mehr als im Vorjahr. In diesem Jahr interessieren sich etwas mehr Jugendliche mit der Fachhochschulreife oder dem Abitur für eine Ausbildung. Insgesamt bringen 379 Bewerberinnen und Bewerber und damit knapp 37 Prozent der Ausbildungsplatzsuchenden die Hochschulzugangsberechtigung mit, 13 mehr als im vergangenen Jahr. Aus Sicht von Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, ist dies eine positive Nachricht: „Der Trend geht bei vielen Schülerinnen und Schülern nach wie vor zum höheren Schulabschluss oder zum Studium. Dabei ist eine betriebliche Ausbildung durchaus ebenfalls ein sehr guter Einstieg ins Berufsleben“. Er führt aus: „Der Wunsch zu studieren hat durchaus seine Berechtigung, denn wir brauchen auch in Zukunft Experten mit einer akademischen Ausbildung“. Gleichzeitig seien die Karrieremöglichkeiten, die eine Ausbildung bietet, bei vielen Jugendlichen noch zu wenig bekannt. „Dabei kann eine Ausbildung ein Grundstein für eine erfolgreiche Karriere sein“, so der Agenturleiter. „Zahlreiche Unternehmen suchen junge Menschen, die sie nach der Ausbildung als Fachkräfte halten und weiterentwickeln möchten. Sie bieten Jugendlichen viele Möglichkeiten“.

Fahnemann unterstreicht, dass die Ausbildungsangebote in Münster besonders vielfältig seien. So meldeten die Unternehmen und Verwaltungen seit Oktober 2.229 Ausbildungsplätze, 287 mehr als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Rein rechnerisch standen jedem Bewerber 2,15 Ausbildungsstellen zur Verfügung. Aktuell gibt es 1.009 zu besetzende Ausbildungsplätze. Ihnen stehen 396 Jugendliche aus Münster gegenüber, die noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben. Viele offene Ausbildungsstellen gibt es noch für angehende Bankkaufleute, Kaufleute für Büromanagement, im Einzelhandel sowie für medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte. Auch für die Ausbildung als Fachinformatiker sowie in handwerklichen Berufen werden noch Bewerberinnen und Bewerber gesucht. Joachim Fahnemann appelliert daher an alle Jugendlichen, die weiter auf der Suche sind, sich bei der Berufsberatung zu melden und dort zu offenen Ausbildungsplätzen zu informieren. „Wer jetzt intensiv den Kontakt zu Ausbildungsbetrieben sucht und sich bewirbt, hat gute Chancen, im Sommer in die Ausbildung zu starten“, sagt er.

Der Ausbildungsmarkt im Kreis Warendorf

Noch viele offene Ausbildungsstellen

Seit Oktober vergangenen Jahres meldeten die Unternehmen im Kreis Warendorf 1.626 offene Ausbildungsstellen, 207 mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit lag das Angebot deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Die Zahl der Bewerber stieg ebenfalls. Insgesamt 1.515 Jugendliche und junge Erwachsene meldeten sich bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, um sich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützen zu lassen. Das waren 79 mehr als im Vorjahresvergleich. Damit standen rechnerisch 1,07 Ausbildungsstellen für jeden Bewerber zur Verfügung.

Auch kurz vor dem Beginn des Ausbildungsjahres ist das Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten im Kreis Warendorf noch vielfältig. Aktuell sind 787 freie Ausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster gemeldet. Ihnen stehen 508 Bewerber gegenüber, die noch keinen Ausbildungsvertrag unterschrieben oder eine andere Alternative gefunden haben. Besonders groß ist das Angebot noch an Ausbildungsstellen im Einzelhandel, in Arztpraxen und für Industriekaufleute. Zahlreiche freie Ausbildungsstellen gibt es außerdem für angehende Fachkräfte für Lagerlogistik, für Industriemechanikerinnen und Industriemechaniker sowie für Elektronikerinnen und Elektroniker für Betriebstechnik. Zu lange Zeit sollten sich Jugendliche, die im Sommer mit ihrer Ausbildung beginnen möchten, jedoch nicht mehr lassen, so der Appell von Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster: „Bei vielen Unternehmen, die noch offene Ausbildungsstellen anbieten, sind die Auswahlverfahren bereits in vollem Gange“.

Zu den beliebtesten Berufen, für die sich die Jugendlichen, die weiterhin eine Ausbildungsstelle suchen, interessieren, gehören die Ausbildung zu Industriekaufleuten, zu medizinischen Fachangestellten und Kaufleuten für Büromanagement. Bei den handwerklichen Berufen liegt die Ausbildung für Tischler oben auf der Beliebtheitsskala. „Diese Wünsche decken sich aber nicht unbedingt mit dem Angebot“, so der Hinweis von Joachim Fahnemann. Er rät Jugendlichen, auch alternative Berufe mit verwandten Tätigkeiten und Inhalten in Betracht zu ziehen. „Besonders in weniger bekannten Berufen gibt es häufig noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz und häufig auch gute Perspektiven nach der Ausbildung“.