04.10.2021 | Presseinfo Nr. 65

Politik Informiert sich zum Arbeitsmarkt

Regelmäßig steht die Leitung der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster mit den regionalen Politikern im Austausch. Im Mittelpunkt steht dabei die aktuelle Situation am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Jetzt informierte sich der SPD Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup besonders über die Auswirkungen der Pandemie auf den lokalen Arbeits- und Ausbildungsmarkt.
 

Die gute Nachricht gab Joachim Fahnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, direkt zu Beginn des Gespräches bekannt: „Der Arbeitsmarkt hat die Pandemie erstaunlich gut verkraftet. Wir stehen inzwischen ähnlich gut dar, wie vor der Pandemie.“ Zu verdanken sei dies unter anderem dem starken Einsatz der Kurzarbeit, wodurch viele Arbeitsplätze erhalten werden konnten. „Damit waren die Mitarbeiter noch im jeweiligen Unternehmen, so dass diese direkt wieder durchstarten konnten“, erklärt Fahnemann. „Demnach war es wichtig und richtig, in diesem Fall die Regelungen rund um die Kurzarbeit anzupassen und zu erweitern, damit das so möglich wird“, bilanziert Daldrup.

Die kommende Herausforderung am Arbeitsmarkt wird nach Ansicht beider der Fachkräftemangel werden. „In diesem Zusammenhang müssen wir endlich ehrlicher über Zuwanderung sprechen“, betont Daldrup, denn ohne Zuwanderung werde der Arbeitsmarkt nach seiner Meinung zukünftig nicht auskommen. „Vor allem die Zuwanderung von Fachkräften ist wichtig“, betont Fahnemann und ergänzt: „Nur so können wir die Folgen des Fachkräftemangels, die uns alle betreffen werden, eindämmen.“

Ein weiterer Schlüssel zu zukünftigen Fachkräften ist die Investition in Ausbildung. Das haben inzwischen viele Unternehmen erkannt. Dadurch gibt es aktuell sogar mehr Ausbildungsangebote als interessierte Jugendliche. Allerdings ist die Zahl der Bewerber in diesem Jahr zurückgegangen, wie Fahnemann erklärt: „Die Berufswahl war für die Schülerinnen und Schüler in der Pandemie erschwert. Wichtige Praktika, um einen Beruf zu erproben, oder auch unsere Beratungsangebote in den Schulen konnten nur eingeschränkt angeboten werden“, erklärt Fahnemann. Gerade für die Jugendlichen müsse man laut Daldrup dringend etwas tun: „Den jungen Menschen ist in der Pandemie viel zugemutet worden. Sie müssen nun unbedingt unsere Unterstützung erhalten, um eine berufliche Perspektive zu bekommen.“ Dem konnte sich Fahnemann anschließen und verdeutlichte abschließend: „Wir arbeiten aktuell intensiv daran, allen ein Angebot zu machen, denn die Nachfrage durch die Unternehmen ist da. Jeder hat eine Chance.“