01.09.2020 | Presseinfo Nr. 33

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Altenburg-Gera im August 2020

Die Arbeitslosenzahl hat sich insgesamt nach den sprunghaften Anstiegen im April und Mai in den letzten Monaten wieder stabilisiert, nimmt jedoch weiterhin leicht zu.
Maßgeblich dafür ist die Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung, während im Bereich der Grundsicherung kaum eine Veränderung zu beobachten ist.
Infolge des Schul- und Ausbildungsjahresendes steigt insbesondere die Arbeitslosigkeit bei  Jugendlichen an.

  • aktuell 12.329 Menschen im Agenturbezirk Altenburg-Gera arbeitslos
  • die Arbeitslosenzahlen steigen gegenüber Juli leicht an (+133), allerdings nur im Rechtskreis SGB III
  • erneut deutlicher Anstieg gegenüber Vorjahresmonat August 2019 (+ 1.154)
  • die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 6,7 Prozent und liegt damit 0,6 Prozentpunkte über der Quote des Vorjahres
  • leichter Anstieg bei freien Arbeitsstellen in Ostthüringen

 

Im August wurden 797 neue Stellen gemeldet, 126 mehr als im Vormonat und auch Bestand freier Stellen (3.137) wächst (87 mehr als im Juli) Stefan Scholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Altenburg-Gera, bewertet die neuesten Arbeitsmarktzahlen wie folgt: „Zwar hat sich die Arbeitslosenzahl insgesamt nach den sprunghaften Anstiegen im April und Mai in den letzten Monaten wieder stabilisiert, aktuell nimmt sie jedoch zu. Maßgeblich dafür ist die Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung, während im Bereich der Grundsicherung kaum eine Veränderung zu beobachten ist. Infolge des Schul- und Ausbildungsjahresendes steigt insbesondere die Arbeitslosigkeit bei Jüngeren und darunter bei Jugendlichen an.“

Aktuell sind 12.329 Menschen ohne Arbeit, 133 mehr als im Juli und 1.154 mehr als im August des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote blieb mit 6,7% unverändert zum Vormonat.

2.342 Personen meldeten sich im aktuellen Berichtsmonat neu oder erneut arbeitslos, das sind 530 mehr als im Monat zuvor. Gleichzeitig konnten 2.186 Personen die Arbeitslosigkeit beenden, dies sind 185 mehr als im Vormonat.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg erneut leicht an. In den letzten Wochen gab es 797 neue Stellenmeldungen, 126 mehr als im Juli. Insgesamt gibt es einen Bestand an gemeldeten freien Arbeitsstellen von 3.137. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies jedoch ein deutlicher Rückgang (-888 Stellen).

 

Kurzarbeit

Von der Corona Krise sind nach wie vor Wirtschaftsunternehmen und Dienstleister in allen Landkreisen Ostthüringens betroffen. So wird das Instrument der Kurzarbeit auch weiterhin von den Unternehmen genutzt, um die entstandenen Arbeitsausfälle zu kompensieren. Im August haben in unserem Agenturbezirk 21 Unternehmen erstmals Kurzarbeit angezeigt. So ergibt sich für den Zeitraum April bis August 2020 insgesamt die Zahl von 4.650 Unternehmen, die der Arbeitsagentur Kurzarbeit angezeigt haben. Die Anzeigen bezogen sich auf 48.677 betroffene Beschäftigte.

Für die zum Agenturbezirk gehörenden Landkreise und die Stadt Gera stellt sich die Situation folgendermaßen dar:

 

Stadt Gera

Im August haben 5 Unternehmen neu angezeigt, dass sie Kurzarbeit beabsichtigen. Davon sind 15 Beschäftigte betroffen. Im Zeitraum April bis August 2020 sind damit 1.225 Unternehmen mit Kurzarbeit gemeldet und 12.760 betroffene Beschäftigte.

 

Landkreis Greiz

9 Unternehmen aus dem Landkreis Greiz zeigten im Berichtsmonat August beabsichtigte Kurzarbeit   für 47 Personen an. Betrachtet man den Zeitraum April bis August 2020, gibt es hier insgesamt 1.353 Unternehmen, die für 11.998 Beschäftigte Kurzarbeit meldeten.

 

Landkreis Altenburger Land

Im August meldeten 2 weitere Unternehmen im Landkreis Kurzarbeit für insgesamt 10 Personen an. Im Zeitraum April bis August 2020 gab es insgesamt 1.007 Anzeigen von Kurzarbeit für 11.154 Beschäftigte.

 

Saale-Orla-Kreis

5 Unternehmen haben im August neu angezeigt, dass sie in Kurzarbeit gehen werden. Dies betraf 38 Beschäftigte. Im Zeitraum April bis August 2020 waren somit 1.065 Unternehmen mit 12.765 Beschäftigten von Kurzarbeit betroffen.

 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Im Rechtskreis SGB III, also im Bereich der Arbeitslosenversicherung, waren im August 2020 5.643 Personen arbeitslos gemeldet und damit 148 mehr als im Monat zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es ein Plus von 1.203 Personen.

Im Rechtskreis SGB II, im Bereich der Grundsicherung, gab es hingegen ein leichtes Minus - 6.866 Arbeitslose waren gemeldet, das sind 15 weniger als im Juli; im Vergleich zum August 2019 waren es 49 Personen weniger.

 

Jugendliche

Aktuell sind 1.265 Personen unter 25 Jahren ohne Beschäftigung. Das sind 157 mehr als im Juli und 134 mehr als vor einem Jahr.

Ursächlich für die relativ starke Zunahme im Vergleich zum Vormonat ist die Beendigung von Ausbildungen und Schulbesuch ohne Übergang in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder Ausbildung.

 

 

Ältere

Die Zahl der älteren Arbeitslosen über 50 Jahre blieb weitgehend stabil gegenüber dem Vormonat, es gab nur ein geringes Plus von 8 Personen. So sind aktuell 4.855 Personen in dieser Alterskohorte ohne Beschäftigung.  Gegenüber August 2019 gab es jedoch einen Anstieg um 240 Personen, dies entspricht einem Plus von 5,2 Prozent.  

 

Ausländer

Ebenfalls stabil gegenüber Juli 2020 blieb die Zahl der arbeitslosen Ausländer. Aktuell sind 1.452 Personen ohne Beschäftigung. Das sind 6 Personen mehr als im Vormonat, jedoch 107 mehr als vor einem Jahr.

 

 

Ausbildungsmarkt

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt gestaltet sich in diesem Jahr problematisch. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres haben sich insgesamt 1.171 Jugendliche in der Berufsberatung gemeldet, die eine Ausbildungsstelle suchen. Dies sind 23,5% weniger Bewerber für eine Ausbildungsstelle als im Jahr zuvor.

277 der gemeldeten Bewerber gelten derzeit noch als unversorgt. Dabei ist zur Zeit nicht abschätzbar, wie viele dieser Jugendlichen das letzte Schuljahr Corona-bedingt freiwillig wiederholen und daher einen Ausbildungsbeginn für 2021 planen. Die Agentur für Arbeit bewertet die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt regelmäßig mit den Kammern.

Auch die Zahl der durch die Unternehmen gemeldeten freien Ausbildungsstellen liegt mit 2.044 deutlich unter dem Wert des Vorjahres, hier gibt es einen Rückgang um 14,4%. 1.097 dieser freien Ausbildungsstellen gelten im Monat August noch als unbesetzt.

Die Auswirkungen der Corona-Krise verschärfen offenbar das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt weiter.

Die Zahlen zeigen, dass Jugendliche ohne Ausbildungsstelle oder mit unklaren Perspektiven weiterhin sehr gute Chancen haben, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. In fast allen Branchen werden Auszubildende gesucht – Bewerbungen lohnen sich auch jetzt noch.

Die Berufsberatung der Arbeitsagenturen steht allen Jugendlichen oder deren Eltern offen, die noch auf der Suche sind und ist wie gewohnt erreichbar unter

0800 4 5555 00 sowie per Mail unter:

altenburg-gera.151-berufsberatung-vor-dem-erwerbsleben@arbeitsagentur.de .

 

Beratungen finden überwiegend telefonisch, in notwendigen Fällen aber auch persönlich, und mit Beginn des neuen Schuljahres auch wieder in den Schulen statt.