Förderung beruflicher Weiterbildung

Die Agenturen für Arbeit fördern nicht nur die berufliche Weiterbildung von arbeitslos gewordenen Menschen, sondern auch die berufliche Qualifizierung Beschäftigter.

Berufliche Weiterbildung und lebenslanges Lernen sind in der heutigen Wissensgesellschaft und am Arbeitsmarkt von herausragender Bedeutung.


Warum Weiterbildung?

Der Arbeitsmarkt ist laufenden Veränderungsprozessen unterworfen. Es kaum mehr möglich, einmal im Leben einen Beruf zu erlernen und diesen bis zum Ruhestand auszuüben. Ständig ändern sich berufliche Inhalte, die Anforderungen der Arbeitgeber an ihre Beschäftigten werden der technischen Entwicklung angepasst. Neue Berufe entstehen, nicht mehr nachgefragte Berufsbilder verschwinden vom Markt.
Wer seine Chance auf eine dauerhafte Beschäftigung sichern oder auf der Karriereleiter höher steigen will, muss bereit sein, sich diesen Entwicklungen zu stellen und lebenslang zu lernen. Zudem verlaufen nur wenige Lebensläufe heute noch geradlinig und ohne Brüche. Oft gibt es bewusst getroffene Entscheidungen oder unfreiwillige Unterbrechungen, z. B. durch Eltern- und Pflegezeiten, Arbeitslosigkeit, Studien- oder Berufswechsel. Auch deshalb muss man sich vielleicht in Verbindung mit einer Weiterbildung beruflich völlig neu orientieren.

Wenn Sie sich selbst über Weiterbildungsangebote informieren wollen, nutzen Sie KURSNET – Das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung.


Wenn ich noch keinen Berufsabschluss besitze?

Dann sollten Sie eine Beratung bei der Agentur für Arbeit Altenburg-Gera in Anspruch nehmen. Wir beraten Sie über Möglichkeiten und Wege zum Erwerb eines Berufsabschlusses entsprechend Ihrer Fähigkeiten und Interessen unter Berücksichtigung der Nachfragesituation am Arbeitsmarkt.

Förderung beschäftigter Arbeitnehmer

Im Fokus dieser Qualifizierungsoffensive stehen Beschäftigte, die gering qualifiziert sind oder aber das 45. Lebensjahr vollendet haben. Die Förderung soll eine Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen darstellen.

Im Rahmen des Konjunkturpakets II hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, auch qualifizierte Mitarbeiter in die Weiterbildungsförderung mit einzubeziehen.

Hierfür müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Der Erwerb Ihres (letzten) Berufsabschlusses und die letzte öffentlich geförderte Weiterbildung liegen mindestens 4 Jahre zurück.
  • Sie werden für die Teilnahme an der Weiterbildung von der Arbeit freigestellt und haben weiterhin Anspruch auf Arbeitsentgelt.
  • Ihre Weiterbildung findet während betriebsüblicher Arbeitszeiten statt.
  • Sowohl der Bildungsträger als auch die Maßnahme sind durch eine fachkundige Stelle für die Weiterbildungsförderung zugelassen.
  • Die Weiterbildung erhöht Ihre Kompetenz für den allgemeinen Arbeitsmarkt.