01.09.2020 | Presseinfo Nr. 36

Die Entwicklung im August 2020

* Anzahl der Arbeitslosen steigt um 270 auf 8.600 Menschen – aktuelle Arbeitslosenquote bei fünf Prozent (Vorjahr: 4,4 %)

*Jüngere Arbeitslose besonders betroffen – Unternehmen sollten Ausbildungsprämie nutzen

* Arbeitsagentur verzeichnet mehr Beschäftigungsaufnahmen

Nino Sciretta, Chef der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz:

„Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen tragen weiter deutlich die „Handschrift“ von Corona. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist gegenüber Vormonat um 270 und gegenüber Vorjahr um 1.100 Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote klettert aktuell auf fünf Prozent. Nur im August 2016 war sie höher als heute“, sagt Sciretta und konkretisiert. „Von den Folgen der Corona-Pandemie sind vor allem Jüngere unter 25 Jahren besonders betroffen. Zur Zeit sind über 1.000 Jugendliche ohne Beschäftigung. Alleine im August mußten sich 250 Jüngere unter 25 Jahre arbeitslos melden. Das sind  270 oder 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist der höchste Anstieg unter allen Altersgruppen und zeigt, dass die Corona Auswirkungen vor allem junge Menschen treffen“, so der Agenturchef. Aber, es gibt auch „Lichtblicke“. Bislang lagen die aktuellen Stellenmeldungen jeweils unter dem Niveau des Vorjahres. Seit Juni verzeichnen wir einen kontinuierlichen Anstieg in der Nachfrage nach Arbeitskräften in nahezu allen Branchen. Gesucht werden insbesondere qualifzierte Fachkräfte. Sein Appell an die Arbeitgeber: Geben Sie auch den Jüngeren eine Chance, die fehlende Berufserfahrung lernen die ehemaligen Auszubildenden bei Ihnen im Betrieb“. Der Arbeitsmarkt ist in Bewegung, zwar langsam, aber in die richtige Richtung. So haben sich in den letzten drei Monaten mehr Menschen in Beschäftigung abgemeldet als in den Vorjahresmonaten. „Unter den gegebenen Umständen ist es den Berufsberatern der Jugendberufsagentur bisher gut gelungen, die Jugendlichen bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle erfolgreich zu unterstützen. 315 Schülerinnen und Schüler suchen noch eine  Ausbildungsstelle. Das Bundesprogramm zur Sicherung von Ausbildungsplätzen stellt Prämien für Arbeitgeber in Aussicht, die aktuell ausbilden und dazu beitragen, einen „Jahrgang – Corona“ zu verhindern. Das neue Programm läuft erst seit einigen Wochen. Bislang liegen uns einige, bearbeitungsreife Anträge von Unternehmen der Region vor. Da ist noch ausreichend Luft nach oben“, sagt Sciretta und appelliert an Unternehmen: Nutzen Sie diese Möglichkeit und bilden Sie Ihre Fachkräfte von morgen aus“. Ermöglichen sie der jungen Generation einen gelungenen Berufsstart. Sie haben noch Fragen zur Antragstellung? Unsere Experten im Arbeitgeberservice beraten Sie und geben Tipps. Rufen Sie einfach gebührenfrei unter 0800 4 5555 20 an oder nutzen Sie die Informationsseite zum Bundesprogramm der Ausbildungsprämie im Netz unter www.arbeitsagentur.de/sachsen“.

 

Informationen Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl im August:                                          8.627

Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich (8.358):            +   269 oder     3,2 Prozent

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich  (7.559):            + 1.068 oder +14,1 Prozent

Arbeitslosenquote im August:                                       5,0 Prozent

 

Arbeitslosigkeit

Insgesamt sind in der Region 8.627 Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen. Damit steigt die Zahl der Arbeitslosen binnen der letzten vier Wochen wieder an. Betroffen sind alle Personengruppen, insbesondere Jüngere unter 25 Jahren mussten sich nach beendeter Ausbildung arbeitslos melden. Der Bestand an jungen Arbeitslosen stieg um 35 Prozent zum Vorjahr an und liegt jetzt bei über 1.030 jungen Arbeitslosen (VJ: 764; VM:  782).

Der Abstand zum Vorjahr beziffert sich auf plus 1.068 oder 14,1 Prozent.

Infolgedessen stieg auch die Arbeitslosenquote auf fünf Prozent. Im Juli 2020 lag sie noch bei 4,9 und im August des Vorjahres bei 4,4 Prozent.

Arbeitskräftenachfrage        

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich unverändert auf einem deutlich niedrigeren Niveau als im vergangenen Jahr. Im August 2020 wurden 419 Arbeitsstellen neu gemeldet, das sind rund ein Viertel mehr als im Vormonat. Das Mehr an Stellen konnte die Arbeitnehmerüberlassung (97), Verarbeitendes Gewerbe (71) und das Gesundheits- und Sozialwesen (50) für sich verbuchen.

2.455 Stellen sind aktuell im Bestand, 90 Offerten mehr als im Juli, aber 421 weniger als im Vorjahr.

                                                                                                       

Deutlich weniger Anträge auf Kurzarbeit

Im aktuellen Monat August gab es 38 Anzeigen für insgesamt 510 Personen. Damit gingen die Anzeigen gegenüber Juli nochmals zurück. Vor vier Wochen waren es noch 77 Anzeigen für 1.021 Arbeitnehmer. Seit März wurde für insgesamt 54.000 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen Kurzarbeit angezeigt. Die meisten kamen aus dem KfZ-Handel, dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Baugewerbe.

 

Die Anzeigen auf Kurzarbeit und die davon betroffenen Personen bilden eine Obergrenze ab. Erst mit dem monatlich nachträglich gestellten Antrag sind der konkrete Umfang des Arbeitsausfalls und die davon betroffenen Beschäftigten ersichtlich. 

 

Ausbildungsmarkt

Der Countdown auf dem Ausbildungsmarkt im Erzgebirge hat begonnen. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt das neue Ausbildungsjahr. Viele Bewerber entscheiden sich jetzt für einen Ausbildungsplatz und auch die Arbeitgeber besetzen ihre Lehrstellen. In der Region sind aktuell noch 586 Ausbildungsstellen unbesetzt. Dem gegenüber stehen 315 Bewerber, die mit Hilfe der Berufsberatung einen Ausbildungsplatz suchen. „Die Berufsberater der Jugendberufsagentur nutzen die Zeit, um jedem Jugendlichen ein entsprechendes Angebot zu unterbreiten. Es gibt immer noch für jeden Ausbildungssuchenden mehr als ein Ausbildungsangebot“, sagt Agenturchef Nino Sciretta. „Von A wie Altenpfleger/in bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in reicht die Bandbreite offener Lehrstellen.

Wer noch keinen Plan hat, der sollte sich umgehend mit seinem Berufsberater in Verbindung setzen. Ruft einfach an, terminiert ein Gespräch und schon seit ihr Eurem Traumberuf ein Stückweit näher gekommen“.

 

Kontakt zur Berufsberatung

Terminanfrage Berufsberatung: Online-Formular

Telefon: 0800 4 5555 00 oder 03733 133 1000 (Montag – Freitag von 8 bis 18 Uhr)

E-Mail:   annaberg-buchholz.151-U25@arbeitsagentur.de   

Homepage: www.arbeitsagentur.de/annaberg-buchholz   oder www.jba-erz.de