31.08.2022 | Presseinfo Nr. 28

Schul- und Ausbildungsende lässt Arbeitslosigkeit ansteigen

* 7.575 Menschen sind im August ohne Job
* aktuelle Arbeitslosenquote steigt auf 4,6 Prozent (Vorjahr: 4,3 %)
* Jüngere besonders betroffen

Sven Schulze, Chef der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz:

„Üblicherweise steigt die Arbeitslosigkeit im Sommer, da sich viele Jüngere nach Ende der Schule oder Ausbildung arbeitslos melden und zudem auch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen enden. Deshalb ist die Jugendarbeitslosigkeit aktuell kräftig gestiegen. Zurzeit sind weit über 800 arbeitslose Jüngere gemeldet (+ 15 Prozent gegenüber Vormonat). Im Vergleich zum Vorjahr sind im Jobcenter Erzgebirgskreis ein Viertel mehr Jüngere Arbeitslose zu verzeichnen. Diese resultieren auch aus den Zuwächsen an ukrainischen Geflüchteten. Ein Teil der jungen Menschen beginnt demnächst mit der weiterführenden Schule, einer Ausbildung oder dem Studium. Die Chancen für die arbeitslosen Jungfacharbeiter und Ausbildungssuchenden stehen gut. Wir verzeichnen nach wie vor einen hohen Arbeits- und Fachkräftebedarf. Davon profitiert auch die jüngere Generation. Der Fachkräftebedarf wird immer deutlicher zur Zukunftsfrage“.

Arbeitslosigkeit ist gestiegen und liegt deutlich über dem Vorjahr

Von Juli auf August 2022 stieg die Arbeitslosigkeit leicht um 158 oder 2,1 Prozent auf 7.575. Diese Entwicklung fällt damit etwas schlechter aus als von Juli auf August 2021 (Plus von 31 bzw. 0,4 Prozent).

Auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat setzt sich fort. Im Vergleich zum August 2021 stieg die Arbeitslosigkeit um 334 bzw. 4,6 Prozent. Diese Entwicklung ist weiterhin durch ukrainische Staatsangehörige geprägt.

Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 4,6 Prozent (Vormonat: 4,5%, Vorjahr: 4,3 %).

Regionales Stellenangebot befindet sich im Aufwind

455 freie Arbeitsstellen wurden dem Arbeitgeber-Service in den vergangenen vier Wochen gemeldet, 22 mehr als im Juli 2022. Die meisten Stellenmeldungen kamen aus der Zeitarbeit (93). Angebote für das Verarbeitende Gewerbe (86),  dem Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (66), Öffentliche Verwaltung (50) und freiberufliche, wissenschaftliche Dienstleistungen (46)  sowie Gesundheits- und Sozialwesen (42) schließen sich an. Der Stellenbestand von 3.348 liegt um 82 Angebote über dem Vormonat und um 243 gegenüber dem Vorjahr.

Arbeitslosenquoten reichen von 3,9 % in Stollberg bis 5,1 % in Aue

Bis auf die Hauptagentur Annaberg-Buchholz (-0,6 %) und die Geschäftsstelle Marienberg (- 0,9%) erhöhten sich in den übrigen Regionen jeweils die Arbeitslosenquoten. Die günstigste Quote weist dabei Stollberg mit 3,9 Prozent aus, gefolgt von Zschopau mit 4,0 Prozent. Alle anderen Regionen liegen mit ihrer jeweiligen Quote über der Vier Prozent Marke:  Marienberg bei 4,4, Schwarzenberg bei 4,4, Hauptagentur Annaberg-Buchholz bei 4,9 und Aue bei 5,1 Prozent.

Finale Phase auf dem Ausbildungsmarkt hat begonnen

„Der Countdown auf dem Ausbildungsmarkt im Erzgebirge ist in vollem Gange. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt das neue Ausbildungsjahr. In der Region sind aktuell noch 642 Ausbildungsstellen unbesetzt. Dem gegenüber stehen 223 Bewerber. Die Berufsberater*innen stehen allen Bewerbern, die noch suchen mit ihrem Know How zur Verfügung. Wer aktuell noch keinen Plan hat, der sollte sich umgehend mit seinem Berufsberater in Verbindung setzen. Ruft einfach an und terminiert ein Gespräch“, rät Agenturchef, Sven Schulze.

Kontakt zur Berufsberatung für Jugendliche :

Service-Hotline: 0800 4 5555 00 oder 03733 133 1000

Mail:       Annaberg.Buchholz.151-U25@arbeitsagentur.de

Internet: www.arbeitsagentur.de/annaberg-buchholz oder www.jba-erz.de