19.07.2021 | Presseinfo Nr. 25

Allianz für Aus- und Weiterbildung

Rein rechnerisch stehen einem Jugendlichen für September noch fast zwei freie Ausbildungsstellen zur Verfügung.
 

Mit einem Ausbildungsvertrag in der Tasche die Sommerferien genießen

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat zusammen mit den Partnern der den "Sommer der Berufsausbildung" ausgerufen.

Jugendliche, die derzeit noch auf Lehrstellensuche sind, können aufgrund der Fülle des Lehrstellenangebots noch zuversichtlich sein, ab September eine Lehre beginnen zu können. Ende Juni standen den rund 950 Bewerbern*innen, die sich noch auf der Suche nach einer Lehrstelle für dieses Jahr befanden, etwa 1.800 freie Ausbildungsplätze gegenüber. Das bedeutet, dass einem Jugendlichen rein rechnerisch fast zwei freie Ausbildungsstellen zur Verfügung stehen.

Die Ausbildungsmotivation der Betriebe ist nach wie vor ungebrochen hoch. Sie wissen, dass man die eigenen Fachkräfte von morgen am besten bereits heute selbst ausbildet. Daran ändert auch Corona nichts. Aufgrund der Pandemie wurden Entscheidungsprozesse allerdings häufig verzögert, so dass viele Unternehmen auch jetzt noch auf der Suche nach ihrem Azubi sind.

Mit Ausbildungsvertrag in der Tasche den Sommer unbeschwert genießen.

Die Berufsberater*innen sind seit einiger Zeit wieder an den Schulen aktiv und bieten dort Beratungstermine an. Eltern, die ja häufig eine entscheidende Schlüsselrolle bei der Berufswahl ihrer Kinder spielen, können mit ihrem Nachwuchs aber auch wieder einen gemeinsamen Termin bei der Berufsberatung vereinbaren. „Die Beratungsfachkräfte kennen die freien Lehrstellen der Region, geben Tipps und Anregungen oder unterstützen bei der Entwicklung eines „Plan B“, wenn Lehrstellen im Wunschberuf nicht mehr frei sind. Wer jetzt noch aktiv wird, kann vielleicht schon mit einem Lehrvertrag in der Tasche in die Sommerferien starten und die freie Zeit so viel unbeschwerter genießen.“, wirbt Claudia Wolfinger, die Chefin der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg.

Praktikum für den ersten Eindruck

Ein Praktikum ist oftmals der beste Wegbereiter in eine Ausbildung. Endlich ist das für Jugendliche und Ausbildungsbetriebe jetzt wieder möglich. So können sich junge Menschen durch eigenes Erleben ein Bild von einem Beruf machen und die Ausbildungsbetriebe haben die Möglichkeit, einen persönlichen Eindruck von den Ausbildungsinteressierten zu erhalten. „Mein Tipp an die Jugendlichen: Ergreift die Initiative und fragt nach einem Schnupperpraktikum. Das bietet die Chance, verschiedene Berufe auszuprobieren. Und vielleicht ist der Wunschausbildungsplatz plötzlich gar nicht mehr so toll und ganz andere Möglichkeiten tun sich auf.“, empfiehlt Wolfinger „Unser Ziel ist es, dass möglichst viele Jugendliche im Herbst in eine Ausbildung starten können. Wer es bis September nicht schafft, soll sich nicht entmutigen lassen. Viele Unternehmen stellen Azubis auch noch nach dem regulären Ausbildungsbeginn ein. Bis Dezember ist ein Start oft noch problemlos möglich.“, ergänzt sie.

Unterstützend wirkt dabei auch das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ der Bundesregierung, welches auf großes Interesse seitens der Arbeitgeber stößt. Betriebe, die für dieses Jahr noch einen Lehrling suchen, können unter 0800 4 5555 20 den Kontakt zum Arbeitgeberservice aufzunehmen und sich dort beraten lassen.

Unter  www.arbeitsagentur.de/m/ausbildungklarmachen/ finden Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz in der Tasche haben, Informationen und Veranstaltungen in ihrer Region rund um das Thema Ausbildung. Dort ist auch eine Vielzahl von digitalen Berufsberatungsangeboten aufgelistet. Außerdem plant die Berufsberatung gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern in den kommenden Wochen Aktionen, um Jugendliche und Ausbildungsbetriebe zusammenzubringen. Unterstützt durch die Allianz für Aus- und Weiterbildung werden lokale Events unter www.aus-und-weiterbildungsallianz.de veröffentlicht.

Die nächste Veranstaltung ist eine Telefonaktion am 27. Juli, bei der sich Jugendliche und deren Eltern sowie Ausbildungsbetriebe melden können, um ihr Ausbildungsinteresse mitzuteilen.

Erreichbar ist die Arbeitsagentur an diesem Tag für Bewohner und Betriebe

  • des Stadtgebiets Ansbach unter 0981/182-151,
  • des Landkreises Ansbach unter 0981/182-201,
  • des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen unter 09831/6705-12 und
  • des Stadt- und Landkreises Roth unter 09171/841-27.