Eine Chance für Jobsuchende - Vermittlung in systemrelevante Berufe

#arbeitenundhelfen
 

Egal ob Arbeitsuchende, Studentinnen und Studenten, Rentnerinnen und Rentner, Hausfrauen und Hausmänner oder Menschen in Kurzarbeit - alle, die in dieser Ausnahmesituation einen Beitrag leisten und eine entsprechende Arbeit aufnehmen möchten, können sich durch einen Klick auf www.jobboerse.arbeitsagentur.de einen regionalen und überregionalen Überblick über die verfügbaren Stellenangebote verschaffen (Als Suchbegriff eingeben: #arbeitenundhelfen)

Zusätzlich können Sie diese Stellen auch über die Seite zur „Aktion Unterstützung in der Corona-Krise“ oder unter dem Direktlink Jobsuche suchen.

 

Erweiterung der Hinzuverdienstmöglichkeiten während der Kurzarbeit

Wenn die Nebentätigkeit schon vor Beginn der Kurzarbeit durchgeführt wurde, ergeben sich keine Auswirkungen, es erfolgt also keine Anrechnung auf das Kurzarbeitergeld.

Für während Kurzarbeit aufgenommene Nebenbeschäftigungen wird die vollständige Anrechnung des Entgelts auf das Kurzarbeitergeld befristet bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Bis dahin werden Verdienste aus Nebentätigkeiten in allen Berufen und Branche (Prüfung der Systemrelevanz entfällt), die während Kurzarbeit aufgenommen wurden, bis zur vollen Höhe des bisherigen Netto-Monatseinkommens nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet.


Die Hinzuverdienstmöglichkeiten wurden mit dem Sozialschutzpaket I zuvor lediglich für Nebenbeschäftigungen in systemrelevanten Berufen und Branchen gelockert und die Regelung galt zunächst befristet bis zum 31. Oktober 2020. Mit dem Sozialschutzpaket II wurden die Hinzuverdienstmöglichkeiten auf alle Berufe erweitert und bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.


Bei geringfügiger Beschäftigung, den sogenannten 450-Euro-Jobs, erfolgt keine Anrechnung auch über die Höhe des Sollentgelts hinaus. Die Höhe des Kurzarbeitergeldes ändert sich in diesen Fällen nicht.
 

Der Nebenverdienst aus einer während des Bezugs von Kurzarbeitergeld aufgenommenen Beschäftigung ist in allen Berufen und Branchen, unabhängig von der Höhe des Verdienstes, nicht in der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig. Ob und inwieweit darüber hinaus Versicherungsfreiheit in den anderen Zweigen der Sozialversicherung gegeben ist, richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften.