Arbeitsmarktaussichten weiterhin gut

Im Mai geht der Frühjahrsaufschwung zwar weiter, ist jedoch etwas gebremst durch den Ukraine-Krieg sowie dessen Auswirkungen.

31.05.2022 | Presseinfo Nr. 25

Arbeitsmarkt

„Im Mai geht der Frühjahrsaufschwung zwar weiter, ist jedoch etwas gebremst durch den Ukraine-Krieg sowie dessen Auswirkungen. Insgesamt haben wir immer noch über 600 Arbeitslose mehr als vor der Corona-Pandemie. In diesem Mai haben wir gegenüber April einen Rückgang von 396 Arbeitslosen und gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 3.147 oder 19,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote sinkt von 4,2 Prozent im Mai 2021 auf jetzt 3,4 Prozent. Die Abnahme beruht auf einem Rückgang in beiden Bereichen, im SGB-III-Bereich (Arbeitslosenversicherung, minus 2.296 Personen, minus 25,6 Prozent). Im SGB-II-Bereich (Jobcenter) minus 851 oder 11,3 Prozent. In diesem Monat registrieren wir insgesamt 13.366 Arbeitslose (Mai 2019: 12.749),“ erklärt Elsa Koller-Knedlik, Agentur für Arbeit Augsburg.

Die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt weiterhin die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt erkennen, jedoch nehmen sie stetig weiter ab.

Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) berichtet in seiner Analyse, bezogen auf den Arbeitsmarkt: „Trotz des Ukraine-Kriegs sind die Arbeitsmarktaussichten in Deutschland weiterhin gut. Im Mai gab es allerdings den ersten leichten Dämpfer in diesem Jahr. Große Risiken bestehen auch weiterhin hinsichtlich einer möglichen weiteren geopolitischen Ausweitung des russischen Kriegs gegen die Ukraine oder eines weitgehenden Energie-Lieferstopps. Zugleich ist der Arbeitskräfteknappheits-Index des IAB, der Schwierigkeiten bei Stellenbesetzungen widerspiegelt, auf Rekordniveau gestiegen. Da Arbeitskräfte stark gesucht sind, ergeben sich auch gute Voraussetzungen für die Integration von Zuwandererinnen und Zuwanderern in den deutschen Arbeitsmarkt. Auch deshalb dürfte sich die Beschäftigung stärker verbessern als die Arbeitslosigkeit.“ Diese Sichtweise trifft ebenfalls für den Agenturbezirk Augsburg zu. „Wir können Rekordwerte bei der Zahl offener Stellen melden: fast 7.000 haben wir in unserer Jobbörse. Für mehr als die Hälfte davon werden Fachkräfte gesucht. In Zahlen ausgedrückt: Der Bestand an Arbeitsstellen beträgt im Mai 6.961 und liegt damit wieder höher als zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr haben wir 2.001 (40,3 Prozent) mehr Stellen. Die Zahl neu gemeldeter Stellen bleibt fast gleich: 1.421 Stellen konnten wir neu in die Jobbörse aufnehmen. Das ist eine oder 0,1 Prozent weniger als zum Vormonat und 90 oder 6,8 Prozent mehr als zum Vorjahr“, erklärt Koller-Knedlik.

Arbeitsmarkt Mai

Besondere Personengruppen

Verglichen mit Mai 2021 nahm die Arbeitslosigkeit bei allen Personengruppen ab. Die Veränderung schwankte zwischen minus 24,8 Prozent bei den Jugendlichen, bis hin zu minus 7,5 Prozent bei den Menschen mit Behinderung:

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 1.172 (minus 387, minus 24,8 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 5.340 (minus 834, minus 13,5 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 3.945 (minus 1.040, minus 20,9 Prozent)
  • Ausländer: 4.432 (minus 1.156, minus 20,7 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 1.360 (minus 110, minus 7,5 Prozent)
Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 3.254 oder 15,2 Prozent. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Unter bisheriger Betrachtung haben wir 13.366 registrierte arbeitslose Personen. Dazu müssten weitere 4.749 Personen gerechnet werden. In der Summe wären das dann 18.115 Arbeitslose, was einer Arbeitslosenquote von 4,6 Prozent (Vormonat 4,6 Prozent, Vorjahr 5,4 Prozent) entspräche. Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (892), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (1.020), kurzfristig erkrankt sind (579), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 975), vorruhestandsähnliche Regelungen (826) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (220) gefördert werden.

Regionaler Arbeitsmarkt

Stadt Augsburg
  • Zahl der Arbeitslosen weiter unter 9.000
  • Arbeitslosenquote sinkt auf 4,9 Prozent

In der Stadt Augsburg liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 8.255. Das sind 148 oder 1,8 Prozent weniger als einen Monat zuvor und entspricht einer Quote von 4,9 Prozent (5,0 Prozent im Vormonat). Im Mai 2021 betrug die Arbeitslosenquote 6,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 1.989 oder 19,4 Prozent weniger Arbeitslose. Wenn wir uns die beiden Rechtskreise anschauen, bedeutet dies für den SGB-III-Bereich ein Minus von 1.445 Personen oder 30,4 Prozent und für den SGB-II-Bereich ein Minus von 544 Personen oder 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besondere Personengruppen

In diesem Monat nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr bei allen Personengruppen ab. Die Bandbreite reichte von minus 20,4 Prozent bei den Ausländern bis minus 8,1 Prozent bei den Menschen mit Behinderung:

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 762 (minus 191, minus 20,0 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 2.937 (minus 539, minus 15,5 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 2.743 (minus 682, minus 19,9 Prozent)
  • Ausländer: 3.259 (minus 837, minus 20,4 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 763 (minus 67, minus 8,1 Prozent)

Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 2.022 oder 15,1 Prozent. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Betrachtung 8.255 Personen. Hierzu müssten weitere 3.076 Personen gerechnet werden, das ergäbe eine Zahl von 11.331 und wäre eine Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent (Vormonat 6,6 Prozent, Vorjahr 7,8 Prozent). Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (543), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (651), kurzfristig erkrankt sind (304), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 653), vorruhestandsähnliche Regelungen (627) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (101) gefördert werden.

Landkreis Augsburg
  • Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 3.420
  • Arbeitslosenquote sinkt auf 2,4 Prozent

Im Landkreis Augsburg gibt es im Mai 156 Arbeitslose oder 4,4 Prozent weniger im Vergleich zum Vormonat: 3.420 sind derzeit registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 782 oder 18,6 Prozent Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 2,4 Prozent. Im Mai 2021 betrug die Arbeitslosenquote 2,9 Prozent. Wenn wir uns die beiden Rechtskreise anschauen, bedeutet dies für den SGB-III-Bereich ein Minus von 563 Personen oder 20,3 Prozent und für den SGB-II-Bereich ein Minus von 219 Personen oder 15,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besondere Personengruppen

Im Landkreis nahm in diesem Monat die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr bei allen Personengruppen ab. Die Bandbreite reichte von minus 32,5 Prozent bei den Jugendlichen bis minus 0,7 Prozent bei den Menschen mit Behinderung:

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 266 (minus 128, minus 32,5 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 1.571 (minus 208, minus 11,7 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 777 (minus 276, minus 26,2 Prozent)
  • Ausländer: 820 (minus 207, minus 20,2 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 407, (minus 3, minus 0,7 Prozent)
Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 857 oder 15,7 Prozent. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Betrachtung 3.420 Personen. Hierzu müssten weitere 1.199 Personen gerechnet werden, das ergäbe eine Zahl von 4.619 und wäre eine Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent (Vormonat 3,2 Prozent, Vorjahr 3,7 Prozent). Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (242), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (276), kurzfristig erkrankt sind (182), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 244), vorruhestandsähnliche Regelungen (148) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (75) gefördert werden.

Landkreis Aichach-Friedberg
  • Zahl der Arbeitslosen weiter unter 2.000
  • Arbeitslosenquote sinkt auf 2,2 Prozent

Im Landkreis Aichach-Friedberg sind im Mai 1.691 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 92 Arbeitslose oder 5,2 Prozent weniger als einen Monat zuvor. Im Vergleich zu Mai 2021 sind es 376 oder 18,2 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote zum Vormonat sinkt auf 2,2 Prozent. Im Mai 2021 betrug die Arbeitslosenquote 2,6 Prozent. Sie liegt weiterhin im Korridor der Vollbeschäftigung. Wenn wir uns die beiden Rechtskreise anschauen, bedeutet dies für den SGB-III-Bereich ein Minus von 288 Personen oder 20,0 Prozent und für den SGB-II-Bereich ein Minus von 88 Personen oder 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besondere Personengruppen

Im Landkreis Aichach-Friedberg nahm die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr bei allen Personengruppen ab. Die Bandbreite über alle Gruppen hinweg ging von minus 32,1 Prozent bei den Jugendlichen bis minus 9,5 Prozent bei den Älteren:

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 144 (minus 68, minus 32,1 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 832 (minus 87, minus 9,5 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 425 (minus 82, minus 16,2 Prozent)
  • Ausländer: 353 (minus 112, minus 24,1 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 190 (minus 40, minus 17,4 Prozent)
Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 375 oder 14,8 Prozent. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Betrachtung 1.691 Personen. Hierzu müssten weitere 474 Personen gerechnet werden, das ergäbe eine Zahl von 2.165 und wäre eine Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent (Vormonat 2,8 Prozent, Vorjahr 3,2 Prozent). Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (106), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (93), kurzfristig erkrankt sind (93), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 78), vorruhestandsähnliche Regelungen (51) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (45) gefördert werden.

Fazit:

Die Arbeitslosenquote ist in diesem Monat in allen Gebietskörperschaften um 0,1 Prozentpunkte gesunken.

Im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die beiden Landkreise im Bereich der Vollbeschäftigung und in der Stadt Augsburg gibt es weiterhin einen starken Rückgang um 1,1 Prozentpunkte.

Ausbildungsstellenmarkt

  • Seit Oktober 2.732 gemeldete Bewerber und 3.915 Berufsausbildungsstellen
  • 143 Ausbildungsplätze pro 100 Bewerber

Betriebe und Verwaltungen meldeten seit Oktober für das Berufsberatungsjahr 2021/2022 3.915 Berufsausbildungsstellen. Das sind 7 oder 0,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (3.908). Für eine Ausbildungsstelle haben sich 2.732 junge Menschen bei der Arbeitsagentur Augsburg vormerken lassen. Die Zahl der Bewerber sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 177 oder 6,1 Prozent (2.909). Statistisch gesehen stehen 100 Ausbildungsbewerbern 143 Ausbildungsplätze gegenüber.

Ende Mai waren 1.450 Bewerber noch unversorgt und 2.105 Ausbildungsstellen noch unbesetzt.

Stadt Augsburg:

  • 1.879 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 126 oder 7,2 Prozent mehr
  • 1.424 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, 34 oder 2,3 Prozent weniger
  • Verhältnis 100 Bewerber zu 132 Ausbildungsstellen
  • 812 unversorgte Bewerber
  • 954 unbesetzte Berufsausbildungsstellen

Landkreis Augsburg:

  • 1.384 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 65 oder 4,5 Prozent weniger
  • 957 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, 72 oder 7,0 Prozent weniger
  • Verhältnis 100 Bewerber zu 145 Ausbildungsstellen
  • 486 unversorgte Bewerber
  • 762 unbesetzte Berufsausbildungsstellen

Landkreis Aichach-Friedberg:

  • 652 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 54 oder 7,6 Prozent weniger
  • 351 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, 71 oder 16,8 Prozent weniger
  • Verhältnis 100 Bewerber zu 186 Ausbildungsstellen
  • 152 unversorgte Bewerber
  • 389 unbesetzte Berufsausbildungsstellen

Freie Ausbildungsstellen und Stellen können der Agentur für Arbeit per E-Mail gemeldet werden: Augsburg.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder unter der Telefonnummer 0800 4 5555 20 (dieser Anruf ist kostenfrei). Unter dieser Telefonnummer erhalten interessierte Betriebe auch Auskunft über die Ausbildungsprämien sowie ebenfalls über das Internet unter www.arbeitsagentur.de/unternehmen

Arbeitsmarktreport im Internet unter: www.arbeitsagentur.de/vor-ort/augsburg/statistik

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen

  • Xing
  • Kununu
  • Linkedin
  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube
  • Twitter