31.08.2021 | Presseinfo Nr. 32

Arbeitsmarkt weiterhin auf Erholungskurs

Wie wir es kennen, so bleibt es auch in diesem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen steigt von Juli auf August an

Arbeitsmarkt

„Wie wir es kennen, so bleibt es auch in diesem Jahr: Die Zahl der Arbeitslosen steigt von Juli auf August an. Dennoch gibt es eine positive Meldung: Der Anstieg fällt geringer aus als in den Vorjahren, obwohl wir wie gewöhnlich nochmals einen deutlichen Anstieg bei den arbeitslosen Jugendlichen feststellen. Bei anderen Personengruppen dagegen gibt es zum Teil deutlich weniger Arbeitslose, sodass wir im Vergleich zum Vormonat 477 Arbeitslose oder 3,0 Prozent mehr haben. Zum Vorjahresmonat verzeichnen wir eine Abnahme um 2.701 Personen oder 14,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote sinkt von 4,9 Prozent im August 2020 auf jetzt 4,1 Prozent und war letztmals im Jahr 2016 höher. Die Abnahme beruht zum überwiegenden Teil auf einem starken Rückgang im SGB-III-Bereich (Arbeitslosenversicherung, minus 2.637 Personen, minus 23,2 Prozent). Im SGB-II-Bereich (Jobcenter) haben wir im Vergleich zum Vorjahr einen minimalen Rückgang um 64 oder 0,8 Prozent. In diesem Monat registrieren wir insgesamt 16.292 Arbeitslose,“ erklärt Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg. 

Die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt weiterhin die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt erkennen. Nach einem Maximum im April vergangenen Jahres gingen in den darauffolgenden Monaten zwar deutlich weniger Anzeigen ein, allerdings war ab Oktober 2020 wieder ein Anstieg zu verzeichnen, der seit Februar wieder abgenommen hat. Insgesamt haben wir dennoch weiterhin mehr Anzeigen als zu Vor-Corona-Zeiten, allerdings wird der Abstand immer geringer. 

„Die Arbeitskräftenachfrage steigt auch im Ferienmonat August ungewöhnlicher weise weiter an: 1.648 Stellen konnten wir neu in die Jobbörse aufnehmen. Das sind 46 oder 2,7 Prozent weniger als zum Vormonat sowie 505 oder 44,2 Prozent mehr als zum Vorjahr. Somit stellen wir fest, dass die Zahl der neu gemeldeten Stellen sogar höher als vor der Pandemie liegt. Der Bestand an Arbeitsstellen beträgt im August 6.258 und liegt damit wiederum höher als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr haben wir 1.967 (45,8 Prozent) Stellen mehr und liegen auch hier weiter über dem Vor-Corona-Niveau“, analysiert Koller-Knedlik. 

Am kommenden Mittwoch beginnt für viele Jugendliche der Schritt in die Berufswelt. Die Agentur für Arbeit Augsburg wirbt nochmals für die duale Berufsausbildung: „Sie ist eine stabile Basis für die Zukunft und bringt zugleich das erste eigene Gehalt. Viele erfolgreiche Führungskräfte und Selbständige haben mit einer Ausbildung angefangen und später erst eine Aufstiegsfortbildung absolviert. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung stehen jungen Menschen alle Türen offen, Geld verdienen oder Karriere machen, oder beides gleichzeitig. In unserer Region sind 1.459 Ausbildungsstellen noch nicht besetzt. Unter den Top fünf befinden sich Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/in, Handelsfachwirt/in (Ausbildung), Kaufmann/-frau – Büromanagement, Fachverkäufer/in – Lebensmittelhandwerk - Bäckerei“, berichtet Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg.

Arbeitsmarkt August

Besondere Personengruppen

Verglichen mit August 2020 nahm die Arbeitslosigkeit nur bei den Langzeitarbeitslosen zu. Die Veränderung schwankte zwischen minus 18,2 Prozent bei den Ausländern, bis hin zu plus 34,8 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen:

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 2.181 (minus 447, minus 17,0 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 5.740 (minus 321, minus 5,3 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 4.847 (plus 1.252, plus 34,8 Prozent)
  • Ausländer: 5.308 (minus 1.179, minus 18,2 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 1.427 (minus 51, minus 3,5 Prozent)


Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Unter bisheriger Betrachtung haben wir 16.292 registrierte arbeitslose Personen. Dazu müssten weitere 4.874 Personen gerechnet werden. In der Summe wären das dann 21.166 Arbeitslose, was einer Arbeitslosenquote von 5,3 Prozent (Vormonat 5,3 Prozent, Vorjahr 6,0 Prozent) entspräche. Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (1.252), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (756), kurzfristig erkrankt sind (586), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 886), vorruhestandsähnliche Regelungen (896) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (258) gefördert werden. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 2.483 oder 10,5 Prozent.

Regionaler Arbeitsmarkt

Stadt Augsburg

  • Zahl der Arbeitslosen über 10.000
  • Arbeitslosenquote steigt auf 6,0 Prozent

In der Stadt Augsburg liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 10.160. Das sind 272 oder 2,8 Prozent mehr als einen Monat zuvor und entspricht einer Quote von 6,0 Prozent (5,8 Prozent im Vormonat). Im August 2020 betrug die Arbeitslosenquote 7,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 1.612 oder 13,7 Prozent weniger Arbeitslose. Wenn wir uns die beiden Rechtskreise anschauen, bedeutet dies für den SGB-III-Bereich ein Minus von 1.629 Personen oder 26,5 Prozent und für den SGB-II-Bereich ein Plus von 17 Personen oder 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besondere Personengruppen

In diesem Monat nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr besonders bei den Langzeitarbeitslosen zu. Die Bandbreite reichte von minus 16,4 Prozent bei den Ausländern bis plus 35,1 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen: 

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 1.358 (minus 215, minus 13,7 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 3.224 (minus 149, minus 4,4 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 3.354 (plus 871, plus 35,1 Prozent)
  • Ausländer: 3.991 (minus 783, minus 16,4 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 797 (plus 10, plus 1,3 Prozent)

Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Betrachtung 10.160 Personen. Hierzu müssten weitere 3.024 Personen gerechnet werden, das ergäbe eine Zahl von 13.184 und wäre eine Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent (Vormonat 7,7 Prozent, Vorjahr 8,5 Prozent). Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (737), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (447), kurzfristig erkrankt sind (319), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 538), vorruhestandsähnliche Regelungen (672) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (113) gefördert werden. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 1.470 oder 10,0 Prozent.


Landkreis Augsburg

  • Zahl der Arbeitslosen über 4.000
  • Arbeitslosenquote steigt auf 2,8 Prozent

Im Landkreis Augsburg gibt es im August 181 Arbeitslose oder 4,6 Prozent mehr im Vergleich zum Vormonat: 4.105 sind derzeit registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 838 oder 17,0 Prozent Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote steigt auf 2,8 Prozent. Im August 2020 betrug die Arbeitslosenquote 3,4 Prozent. Wenn wir uns die beiden Rechtskreise anschauen, bedeutet dies für den SGB-III-Bereich ein Minus von 755 Personen oder 21,6 Prozent und für den SGB-II-Bereich ein Minus von 83 Personen oder 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besondere Personengruppen

Im Landkreis nahm in diesem Monat die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr nur bei den Langzeitarbeitslosen zu. Die Bandbreite reichte von minus 26,7 Prozent bei den Ausländern bis plus 27,7 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen: 

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 548 (minus 137, minus 20,0 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 1.646 (minus 191, minus 10,4 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 996 (plus 214, plus 27,4 Prozent)
  • Ausländer: 916 (minus 334, minus 26,7 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 413, (minus 38, minus 8,4 Prozent)

Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Betrachtung 4.105 Personen. Hierzu müssten weitere 1.377 Personen gerechnet werden, das ergäbe eine Zahl von 5.482 und wäre eine Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent (Vormonat 3,7 Prozent, Vorjahr 4,3 Prozent). Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (373), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (245), kurzfristig erkrankt sind (187), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 275), vorruhestandsähnliche Regelungen (165) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (98) gefördert werden. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 752 oder 12,1 Prozent.

Landkreis Aichach-Friedberg

  • Zahl der Arbeitslosen steigt auf 2.027
  • Arbeitslosenquote verharrt auf 2,6 Prozent

Im Landkreis Aichach-Friedberg sind im August 2.027 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 24 Arbeitslose oder 1,2 Prozent mehr als einen Monat zuvor. Im Vergleich zu August 2020 sind es 251 oder 11,0 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote zum Vormonat verharrt auf 2,6 Prozent. Im August 2020 betrug die Arbeitslosenquote 2,9 Prozent und liegt damit noch immer im Korridor der Vollbeschäftigung. Wenn wir uns die beiden Rechtskreise anschauen, bedeutet dies für den SGB-III-Bereich ein Minus von 253 Personen oder 14,8 Prozent und für den SGB-II-Bereich ein Plus von 2 Personen oder 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Besondere Personengruppen

Im Landkreis Aichach-Friedberg nahm die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr besonders bei den Langzeitarbeitslosen zu. Die Bandbreite über alle Gruppen hinweg ging von minus 25,7 Prozent bei den Jugendlichen bis plus 50,6 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen:

  • Jugendliche unter 25 Jahre: 275 (minus 95, minus 25,7 Prozent)
  • Ältere ab 50 Jahre: 870 (plus 19, plus 2,2 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 497 (plus 167, plus 50,6 Prozent)
  • Ausländer: 401 (minus 62, minus 13,4 Prozent)
  • Schwerbehinderte Menschen: 217 (minus 23, minus 9,6 Prozent)

Unterbeschäftigung:

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die sog. Unterbeschäftigung. Darin enthalten sind Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Betrachtung 2.027 Personen. Hierzu müssten weitere 474 Personen gerechnet werden, das ergäbe eine Zahl von 2.501 und wäre eine Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent (Vormonat 3,2 Prozent, Vorjahr 3,5 Prozent). Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (142), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (64), kurzfristig erkrankt sind (80), eine Fremdförderung erhalten (z.B. Integrationskurse durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 73), vorruhestandsähnliche Regelungen (59) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (48) gefördert werden. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: um 260 oder 9,4 Prozent.

Fazit:
Die Arbeitslosenquote ist in diesem Monat in der Stadt Augsburg um 0,2 Prozentpunkte, im Landkreis Augsburg um 0,1 Prozentpunkte gestiegen und im Landkreis Aichach-Friedberg gleichgeblieben.
Im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die beiden Landkreise im Bereich der Vollbeschäftigung und in der Stadt Augsburg gibt es einen starken Rückgang um 1,0 Prozentpunkte.

 

Ausbildungsstellenmarkt

  • Seit Oktober 3.329 gemeldete Bewerber und 4.357 Berufsausbildungsstellen
  • 131 Ausbildungsplätze pro 100 Bewerber


Betriebe und Verwaltungen meldeten seit Oktober für das Berufsberatungsjahr 2020/2021 4.357 Berufsausbildungsstellen. Das sind 215 oder 4,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (4.572). Für eine Ausbildungsstelle haben sich 3.329 junge Menschen bei der Arbeitsagentur Augsburg vormerken lassen. Die Zahl der Bewerber sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 435 oder 11,6 Prozent (3.764). Statistisch gesehen stehen 100 Ausbildungsbewerbern 131 Ausbildungsplätze gegenüber.

Ende August waren 528 Bewerber noch unversorgt und 1.459 Ausbildungsstellen noch unbesetzt.


Stadt Augsburg:

  • 2.014 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 222 oder 9,9 Prozent weniger 
  • 1.704 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, 133 oder 7,2 Prozent weniger
  • Verhältnis 100 Bewerber zu 118 Ausbildungsstellen
  • 318 unversorgte Bewerber
  • 613 unbesetzte Berufsausbildungsstellen


Landkreis Augsburg:

  • 1.584 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 68 oder 4,5 Prozent mehr
  • 1.150 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, 188 oder 14,1 Prozent weniger
  • Verhältnis 100 Bewerber zu 138 Ausbildungsstellen
  • 154 unversorgte Bewerber
  • 544 unbesetzte Berufsausbildungsstellen


Landkreis Aichach-Friedberg:

  • 759 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 61 oder 7,4 Prozent weniger 
  • 475 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, 114 oder 19,4 Prozent weniger
  • Verhältnis 100 Bewerber zu 160 Ausbildungsstellen
  • 56 unversorgte Bewerber
  • 302 unbesetzte Berufsausbildungsstellen


Top 10 der freien Ausbildungsstellen:

  1. Kaufmann/-frau im Einzelhandel                            187
  2. Verkäufer/in                                                            130
  3. Handelsfachwirt/in (Ausbildung)                               81
  4. Kaufmann/-frau – Büromanagement                        65
  5. Fachverkäuf.-Lebensm.handwerk – Bäckerei          42
  6. Fachkraft – Lagerlogistik                                           33
  7. Elektroniker/in-Energie-/Gebäudetechnik                 30
  8. Koch/Köchin                                                             30 
  9. Fachkraft – Gastgewerbe                                         27
  10. Berufskraftfahrer/in                                                  26

Weitere Informationen

Arbeitsmarktpräsentation
 

Freie Ausbildungsstellen und Stellen

Freie Ausbildungsstellen und Stellen können der Agentur für Arbeit per E-Mail gemeldet werden: Augsburg.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder unter der Telefonnummer 0800 4 5555 20 (dieser Anruf ist kostenfrei). Unter dieser Telefonnummer erhalten interessierte Betriebe auch Auskunft über die Ausbildungsprämien sowie ebenfalls über das Internet unter www.arbeitsagentur.de/unternehmen
 

Arbeitsmarktreport

Arbeitsmarktreport im Internet unter: www.arbeitsagentur.de/vor-ort/augsburg/statistik