15.11.2019 | Presseinfo Nr. 80

Arbeitsagentur Bebra nur noch nach Termin

Der Ausbau der digitalen Dienstleistungen und Angebote, verändertes Kundenverhalten, sinkende Arbeitslosenzahlen und die personelle Aufstellung führen dazu, dass die Arbeitsagentur in Bebra ab dem 18. November geschlossen wird.

Kundinnen und Kunden nutzen zunehmend die Online-Services der Arbeitsagentur, was in vielen Fällen das persönliche Erscheinen entbehrlich macht.  Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, betont jedoch, dass man dem Standort in Bebra treu bleiben möchte. So laufen derzeit Gespräche mit der Stadtverwaltung über eine mögliche Nutzung von Räumlichkeiten im Rathaus. „Ich danke Herrn Bürgermeister Hassel für die vorübergehende Bereitstellung geeigneter Büroräume, in denen wir terminierte Beratungs- und Vermittlungsgespräche anbieten können“, äußert sich Waldemar Dombrowski zufrieden. Terminierte Beratungs- und Vermittlungsgespräche sollen dauerhaft in der Biberstadt geführt werden.

Weiter verstärkt wird seit September in Bebra die Präsenz der Berufsberaterinnen und -berater der Arbeitsagentur in den Schulen. Von dieser Kundennähe profitieren die künftigen Bewerberinnen und Bewerber um Ausbildungsplätze und Studieninteressierte unmittelbar.