01.07.2020 | Presseinfo Nr. 32

Anstieg der Arbeitslosigkeit verlangsamt sich

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit hat sich im Juni in Ost- und Waldhessen etwas verlangsamt. Gleichwohl waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt auch im Juni beträchtlich.

Zum Ende des Monats waren 7.404 Personen arbeitslos. Dies waren lediglich 104 mehr als im Mai (+1,4 Prozent). Der Abstand zum Vorjahr indes hat sich vergrößert. So liegt die Arbeitslosigkeit um 33,6 Prozent höher als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,9 Prozent (Vormonat: 3,8 Prozent). Vor einem Jahr hatte diese bei 2,9 Prozent gelegen.

Deutlich stärker als andere Personengruppen sind die jüngeren Arbeitslosen vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Aktuell sind 901 Personen unter 25 Jahren von erwerbslos. Vor einem Jahr waren es 261 weniger.  Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, ist besorgt: „Zwar verzeichnen wir bei dieser Personengruppe einen kleinen Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber Mai. Jedoch wird ein Teil der nicht in eine Beschäftigung übernommenen Ausbildungsabsolventen aufgrund der nach hinten verschobenen Abschlussprüfungen in unseren Statistiken vermutlich erst in der kommenden Arbeitsmarktstatistik sichtbar.“

Als eine erste positive Tendenz seit Beginn der Corona-Pandemie wertete der Agenturleiter die Dynamik des Arbeitsmarktes. So haben sich in beiden zum Agenturbezirk gehörigen Landkreisen im Juni weniger Menschen aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor. Zugleich konnten mehr Personen in eine Beschäftigung integriert werden. Gleichwohl geht die Arbeitsagentur davon aus, dass die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter anhalten wird.

Kurzarbeit
Im Agenturbezirk sind seit Mitte März insgesamt 3.609 Anzeigen auf Kurzarbeit eingegangen, die sich auf 53.544 Beschäftigte beziehen. Da die Beantragung und Bearbeitung des Kurzarbeitergeldes nachträglich erfolgt, wird erst in den nächsten Wochen und Monaten exakt feststehen, wie viele Beschäftigte tatsächlich von Kurzarbeit betroffen waren.

Wie sich der Arbeitsmarkt im Juni 2020 in den zum Agenturbezirk gehörigen Landkreisen entwickelte, erfahren Sie hier .