17.12.2018 | Presseinfo Nr. 71

„My Skills“ hilft Flüchtlingen berufliche Fähigkeiten zu ermitteln

Viele Arbeitssuchende in Deutschland waren bereits mehrere Jahre in einem Beruf tätig, ohne zuvor eine Ausbildung abgeschlossen zu haben. Dies trifft auch und insbesondere auf Flüchtlinge zu. Trotz fehlender formaler Qualifikation verfügen sie über berufliches Handlungswissen. Ihre Fähigkeiten sind für die Vermittler der Arbeitsagenturen sowie für potenzielle Arbeitgeber nur schwer einzuschätzen, was eine Integration in den Arbeitsmarkt erschwert. Eine verlässliche Standortbestimmung, was jemand kann, liefert jetzt das Testverfahren MYSKILLS.

MySkills – Start mit acht Berufen

Arbeitsagenturen bieten den computergestützten Test zunächst in acht Berufen an: Kfz-Mechatroniker, Verkäufer, Fachkraft für Metalltechnik, Tischler, Koch, Landwirt, Hochbaufacharbeiter sowie Bauten- und Objektbeschichter. Um Sprachbarrieren zu überwinden, kann der Test nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Russisch, Türkisch, Farsi und Arabisch absolviert werden. Die Teilnahme ist freiwillig.

Jeder Test enthält rund 120 berufsspezifische Fragen und dauert ungefähr vier Stunden. Die Teilnehmer sehen Videos und Bilder von typischen betrieblichen Praxissituationen und erhalten dazu fachliche Fragen. Die Testergebnisse werden automatisch generiert und können bereits am Folgetag in einem Beratungsgespräch besprochen werden. Es entsteht ein differenziertes Bild, in welchen Tätigkeitsbereichen der Teilnehmer handlungssicher ist. Anschließend kann der Teilnehmer den Test seinen Bewerbungsunterlagen hinzufügen, um Arbeitgebern sein berufliches Können besser zu dokumentieren.

Diesen Test hat nun ein junger afghanischer Familienvater durchlaufen, mit dem Ziel eine Ausbildung als Kfz- Mechatroniker beginnen zu wollen. In seinem Heimatland hatte er sieben Semester Literatur studiert und nebenbei als Fotograf gearbeitet. Diese beiden Leidenschaften hat er sich bewahrt, um sie weiterhin als Hobby auszuüben. Seine berufliche Zukunft in Deutschland sieht er in einem Handwerksberuf. Da er Zuhause für die Autos der Familie und Freunde zuständig war und diese mit viel Leidenschaft und Geschick gewartet hatte, möchte er seine Passion nun in eine berufliche Perspektive wandeln. Herr M. erklärt, dass er den Test sehr hilfreich fand, seine Fähigkeiten auszuloten. Erleichtert sei er darüber gewesen, dass er den Test in einer, der Heimatsprache verwandten Sprache absolvieren konnte. Er wisse nun, was er könne und was er noch lernen müsse. Auch seien die Anforderungen in Deutschland deutlich höher. Er freue sich, dass ihm der Test dabei geholfen habe. Neben dem Sprachzertifikat B1, welches er jetzt beginnt, habe er auch noch Schulwissen in Physik aufzuholen. Seine Kenntnisse in Mathematik seien ausreichend. Er hoffe nun, ein längeres Praktikum machen zu können, um dann im August einen Ausbildungsplatz zu finden“, erklärt der Familienvater.

Sein Arbeitsvermittler Rüdiger Seifert weiß, dass dies noch ein langer Weg ist, bei dem er viel Unterstützung und einen engagierten Arbeitgeber benötigt. Allerdings zeigt sich Herr M sehr zielstrebig. Er hat mittlerweile seinen deutschen Führerschein bestanden und auch das Schulzeugnis würde gerade anerkannt. An Motivation fehle es ihm nicht, dies verdeutlich auch seine Bewerbungsmappe sowie die Praktika, die er bereits in anderen Berufen absolviert hat.  

Der Test „My Skills“ hat ihm dabei geholfen.