22.08.2019 | Presseinfo Nr. 43

Lebensbegleitende Berufsberatung: Arbeitsagentur verstärkt Berufsberatung an den Schulen

Berufsorientierung bereits ab Klasse 8

Neue Online-Angebote zur Berufswahl
 

Mit Beginn des neuen Schuljahres weitet die Agentur für Arbeit Bad Homburg die persönliche Beratung erheblich aus. Die Beratungen der Expertinnen und Experten der Berufsberatung findet nun vorrangig an den Schulen statt. Dadurch werden die Wege der jungen Menschen kürzer und das Beratungsangebot kann somit öfter und intensiver in Anspruch genommen werden. Frühzeitige Beratung und intensive Begleitung sind in einer, durch Digitalisierung, demographischen Wandel und einer durch technischen Fortschritt sich ändernden Arbeitswelt wichtiger denn je. Den richtigen Start ins Berufsleben und in die Arbeitswelt zu finden, fällt jungen Menschen in einer sich im Umbruch befindlichen Arbeitswelt deutlich schwerer. Sie  benötigen mehr Unterstützung und Beratung, denn auch die wichtigsten  Ratgeber, die Eltern sind vielfach mit dem Thema „Berufswahl“ überfordert. Die Präsenszeiten der Berater sind über die Schule zu erfragen.

Das neuartige Angebot bietet umfassende, individuelle und präventive berufliche Orientierung und Beratung für Menschen jeder Lebensphase. Es beginnt mit der systematischen und frühzeitigen Berufsorientierung und Berufsberatung in allen Schulen und geht über das Beratungsangebot während der Ausbildung und Studium bis hin zur Beratung Beschäftigter. Hier ist die Neuorientierung und Weiterentwicklung im Erwerbsleben interessant, um sich für einen wandelnden Arbeitsmarkt, aber auch für sich verändernde persönliche Ziele und Herausforderungen zu rüsten.  

Zugleich zeigt die Bundesagentur für Arbeit (BA) ein Jahr früher Präsenz an den Schulen. So startet die Berufsorientierung beim geplanten Schulabgang nach der zehnten Klasse bereits in der Klassenstufe 8. An Gymnasien sind die Berufsberater ab der Klasse 9 unterwegs. Junge Menschen sollen noch intensiver unterstützt werden, so dass ein früherer Beratungsansatz Sinn macht. Das schafft Zeit, um sich mit den Wunschberufen näher zu befassen und dann den richtigen Weg zu gehen.

Neben der persönlichen Beratung baut die BA auch das Online-Angebot aus. Mit dem innovativen Selbsterkundungstool erfahren junge Menschen sehr konkret und individuell, welche Berufe, ob duale Ausbildung oder Studienfach, zu den eigenen Interessen und Fähigkeiten passen.

In den beiden kommenden Jahren soll auch die Beratung an Berufsschulen sowie an Hochschulen ausgebaut werden. Niemand soll auf dem Weg von der Schule in den Beruf verloren gehen. Potenzielle Studien- und Ausbildungsabbrecher gehören ebenso zur Beratungsklientel, wie Schulverweigerer.

Mit der Berufsberatung vor dem Erwerbsleben startet die BA die erste Phase der „Lebensbegleitenden Berufsberatung“. Durch die Digitalisierung ändert sich die Arbeitswelt, manche Jobs fallen weg, andere entstehen neu. Die BA wird ihr Beratungsangebot in den kommenden Jahren weiter ausbauen, so dass auch Arbeitslose und Beschäftigte eine lebensbegleitende Beratung erhalten können.