09.07.2020 | Presseinfo Nr. 44

Unbesetzte Ausbildungsstellen für alle noch Suchenden im Agenturbezirk Bad Homburg

Aktuell noch rund 480 Ausbildungsplätze für 2020 im Hochtaunuskreis unbesetzt.
 
• Im Main-Taunus-Kreis warten noch 350 Ausbildungsplätze auf interessierte Jugendliche, ebenso im Landkreis Groß-Gerau.
 
• Ausbildungsplatzsuchende sollten sich jetzt melden.
 
• Berufsberatung und Arbeitgeber-Service helfen aktiv bei der Suche nach der passenden Ausbildungsstelle. 
 
• Beratungen telefonisch in der Zeit von 8-18 Uhr unter 0800 4 5555 00 (gebührenfreie Hotline) vereinbaren.
 

Im Bezirk Bad Homburg sind aktuell noch rund 1200 unbesetzte Lehrstellen mit Ausbildungsbeginn im August oder September bei der Arbeitsagentur Bad Homburg gemeldet. Darunter sind Berufe wie Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Einzelhandel, Augenoptiker, Friseure, Zahnmedizinische Fachangestellte, Kaufleute für Spedition- und Logistikdienstleistung sowie Steuerfachangestellte und vieles mehr vertreten. Dennoch ist jetzt für alle Jugendlichen Eile geboten, die für das aktuelle Ausbildungsjahr noch auf der Suche nach einer Lehrstelle sind.

Dabei weist die Berufsberatung darauf hin, dass Jugendliche aller Schulformen noch Möglichkeiten auf einen Ausbildungsplatz in diesem Jahr haben. Die Berater stehen unterstützend zur Seite. Es können individuelle Beratungen telefonisch in der Zeit von 8-16 Uhr unter 06172/ 4869-116 (zum Ortstarif) oder von 8-18 Uhr unter 0800 4 5555 00 (gebührenfrei) vereinbart werden.

Das Angebot richtet sich insbesondere an junge Menschen, die bislang noch nicht mit der Berufsberatung in Kontakt stehen und auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind.

Arbeitgeber können offene Ausbildungsstellen für dieses und auch das kommende Jahr unter www.arbeitsagentur.de/eservices-unternehmen oder telefonisch unter 0800 4 5555 20 (gebührenfrei) melden.

Über diese Telefonnummern können Jugendliche, deren Einstieg in die Arbeitswelt nicht reibungslos verläuft, Kontakt mit der Arbeitsagentur aufnehmen, um sich über eine Einstiegsqualifizierung zu informieren.

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) hilft jungen Menschen einen Ausbildungsplatz in ihrem Wunschberuf zu finden. Unternehmen haben die Chance, eine potentielle Nachwuchskraft in der betrieblichen Praxis kennenzulernen.

Es ist für junge Menschen nicht immer einfach, sich nach der Schulzeit festzulegen und sich für eine von vielen beruflichen Richtungen zu entscheiden. Hinzu kommt, dass der mögliche Wunschberuf mit dem erworbenen Abschlusszeugnis auch nicht immer infrage kommt. In solchen Fällen sind besondere Lösungen wie die Einstiegsqualifizierung (EQ) gefragt.

Über eine Einstiegsqualifizierung können sich junge Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen noch keinen anerkannten Berufsabschluss erlangt haben, in einem Unternehmen ausprobieren, wissen die erfahrenen Berufsberater/innen der Agentur für Arbeit Bad Homburg. Das EQ bietet auch Unternehmen Vorteile, denn so haben sie die Möglichkeit, zukünftige Auszubildende in der Praxis an Ausbildungsinhalte heranzuführen, deren Fähigkeiten in der täglichen Arbeit zu erleben und sich auch über diesen Weg die jetzt und in Zukunft benötigten Nachwuchskräfte zu sichern.

Was genau ist eine Einstiegsqualifizierung (EQ)?

Bei der EQ handelt es sich um ein sozialversicherungspflichtiges, vergütetes Praktikum mit einer Dauer zwischen sechs bis maximal 12 Monaten. Sie dient zur Vorbereitung auf eine Ausbildung. Der Arbeitgeber verfasst eine Bescheinigung über die vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten (betriebliches Zeugnis), auf deren Basis die zuständige Kammer ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an der EQ ausstellt. Die Unternehmen erhalten von der Agentur für Arbeit Bad Homburg einen Zuschuss zur EQ-Vergütung sowie eine Pauschale für Sozialversicherungsabgaben.

Der Agenturbezirk Bad Homburg hält ein vielfältiges Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten parat. Je früher sich Jugendliche bei der Arbeitsagentur melden desto größer ist die Chance, schnell eine Ausbildungsstelle zu finden oder auf einem anderen Weg, zum Beispiel mit Hilfe einer Einstiegsqualifizierung, die dafür notwendigen Fähigkeiten aufzubauen. Oft entwickeln sich Jugendliche gerade in der beruflichen Praxis sehr gut. Deshalb lohnt es sich, auch scheinbar schwächeren Kandidatinnen und Kandidaten eine Chance zu geben.

Wichtig ist, allen Jugendlichen eine Chance zu geben, auch denjenigen, die jetzt eine erfolgreiche Ausbildung abgeschlossen haben. Es ist auch in schwierigen Zeiten unerlässlich, jungen Menschen eine Perspektive zu ermöglichen. Das Gelernte im Betrieb weiter umzusetzen und zu vertiefen. Damit die Auswirkungen der Pandemie nicht dazu führen, dass viele Jugendliche nach der Ausbildung nicht übernommen werden, sollen Unternehmen, die ihre Fachkräfte von morgen auch über die Ausbildung hinaus beschäftigen möchten, aber unsicher sind, ob sie dies auch weiterhin können, das Instrument der Kurzarbeit nutzen. Dies kann im Übrigen auch schon während der Ausbildung genutzt werden.

Kontakt aufnehmen

Unternehmen können sich für weitere Informationen an ihre persönliche Ansprechpartnerin oder ihren persönlichen Ansprechpartner im Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Bad Homburg wenden. Erstkontakte können unter der Servicerufnummer 0800 4 5555 20 hergestellt werden.

Jugendliche können die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für Arbeit Bad Homburg unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00, per E-Mail unter BadHomburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de oder Ruesselsheim.Berufsberatung@arbreitsagentur.de sowie über das Kontaktformular auf der Internetseite Ausbildung und Studium erreichen.