Rückgang der Arbeitslosigkeit verlangsamt sich

Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,6 Prozent.

Rückgang in fast allen Personen- oder Altersgruppen.

Stellenmarkt insgesamt rückläufig.

Kurzarbeit wieder leicht rückläufig.

30.11.2022 | Presseinfo Nr. 64

Im November sank die Zahl der Erwerbslosen erneut, wenn gleich sich der Rückgang zum Jahresende verlangsamt hat.

In der Kommentierung der Zahlen in diesem Monat haben wir davon absehen die SGB II Zahlen zu nennen, da sich hier innerhalb der Landkreise große Schwankungen zeigen. Die Gründe dafür sind: Ein Großteil der Geflüchteten aus der Ukraine wurde als „arbeitsuchend“ erfasst und standen somit zum Zeitpunkt der Erhebung der Arbeitsmarktzahlen (14.11) dem Arbeitsmarkt nicht als „arbeitslos“ zur Verfügung. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Viele der Geflüchteten nehmen derzeit an Sprach- oder Integrationskursen teil. Aufgrund der Vielzahl an geflohenen Müttern mit betreuungspflichtigen Kindern unter 3 Jahren oder Geflüchteten mit anderen Umständen (z.B. Krankheit) stehen diese dem Arbeitsmarkt noch nicht zur Verfügung. Sie können demnach in der Arbeitslosenstatistik nicht erfasst werden.

Insofern wird im Folgenden nur die Entwicklung im Arbeitslosengeld I (SGB III) dargestellt.  

Arbeitslosigkeit

Im Bereich des Arbeitslosengeldes I (SGB III) für das die Arbeitsagentur Bad Homburg in den drei zugehörigen Kreisen ausschließlich zuständig ist, nahm die Zahl der Erwerbslosen um 49 Menschen (- 0,8 Prozent) auf 6.073 Erwerbslose ab. Im Vergleich zum Vorjahr wurden im gesamten Agenturbezirk Bad Homburg 1.021 Menschen weniger (-14,4 Prozent) gezählt.

Stellenmarkt

Der Zugang an offenen Stellen nahm im Vergleich zum Vormonat um 27 offene Stellen oder – 4,5 Prozent auf 578 Stellenzugänge ab. Im Vergleich zum Vorjahr waren 330 Stellen oder 36,3 Prozent weniger gemeldet worden. Insgesamt waren 2.052 Stellen im Bestand gemeldet. Was den Stellenbestand angeht, so sind im Vorjahresvergleich 926 Stellen weniger vorhanden. Dies entspricht einem Rückgang von 31,1 Prozent.

Der Gesamtzugang seit Jahresbeginn belief sich auf 6.762 Stellen. Das entspricht einer Reduktion von 22,8 Prozent bzw. 1.995 Stellen weniger als im Vergleich zum November 2021.

Ausbildungsmarkt

Das Ausbildungsjahr 2022/2023 hat am 1. Oktober 2022 begonnen und endet am 30. September 2023. Der nächste Bericht zum Ausbildungsmarkt erscheint Ende März 2023.  

 Entwicklung im Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis und Kreis Groß-Gerau

Hochtaunuskreis

Im November waren im Hochtaunuskreis im SGB III Bereich 1.720 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 18 Personen (- 1,0 Prozent) weniger als im Oktober. 291 Erwerbslose (- 14,5 Prozent) waren dagegen im Vergleich zum November des vergangenen Jahres weniger gemeldet.

Die Arbeitslosenquote blieb im November unverändert bei 3,9 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 4,1 Prozent.

Der Zugang offener Stellen belief sich in diesem Monat auf insgesamt 111 Stellenmeldungen (-15 Stellen oder -11,9 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Rückgang von 176 Stellen. Dies entspricht einem Minus von 61,3 Prozent. Der Stellenbestand lag in diesem Monat bei 516 offenen Stellen und mit 15 Stellen oder – 2,8 Prozent im Minus gegenüber dem Vormonat.  Gegenüber dem Vorjahr lag der Bestand mit 285 Stellen oder 35,6 Prozent unter dem Vorjahreswert des November 2021. Der Zugang seit Jahresbeginn belief sich auf insgesamt 1.625 Stellen. Das sind 711 Stellen oder 30,4 Prozent weniger als im Vorjahr 2021.

Main-Taunus-Kreis

Im Main-Taunus-Kreis sank die Arbeitslosenzahl im Bereich des Arbeitslosengeldes I (SGB III) im November um 63 Erwerbslose (- 3,5 Prozent) auf 1.750 Erwerbslose.

Insgesamt waren im Bereich des Arbeitslosengeldes I im Vergleich zum Vorjahr 334 Erwerbslose oder – 16,0 Prozent weniger gemeldet.

Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent. Im November 2021 lag die Quote bei 3,9 Prozent.  

Der Bestand offener Stellen lag bei 755 Stellen und damit 16 Stellen oder – 2,1 Prozent unter dem Vormonatswert. Im Vergleich zum Vorjahr 2021 lag der Bestand mit 100 Stellen bzw.- 11,7 Prozent ebenfalls unter dem Vorjahresniveau.

Der Zugang offener Stellen lag im Vormonatsvergleich bei 238 Stellen. Dies waren 21 Stellen bzw.- 8,1 Prozent weniger als im Oktober 2022. Im Vergleich zum Vorjahr 2021 waren dagegen 29 Stellen weniger gemeldet worden, was einem Minus von 10,9 Prozent entspricht. Seit Jahresbeginn meldeten die Unternehmen im Main-Taunus-Kreis insgesamt 2.340 Stellen. Das sind 381 Stellen oder -14,0 Prozent weniger als im November 2021.     

Kreis Groß-Gerau

Im Kreis Groß-Gerau belief sich die Zahl, der von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen im SGB III Bereich im November auf 2.603 Personen. Das waren 32 Personen mehr als im Vormonat (+ 1,2 Prozent) und 396 weniger (-13,2 Prozent) als vor einem Jahr.   

Die Arbeitslosenquote stieg im Landkreis Groß-Gerau in diesem Monat um 0,1 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote ebenfalls bei 5,0 Prozent.

Der Stellenzugang im Landkreis Groß-Gerau belief sich auf 229 Stellen. Dies entspricht einem Plus von 9 Stellen bzw.+ 4,1 Prozent im Vergleich zum Oktober. Im Vorjahresvergleich 2021 waren 125 Stellen oder -35,3 Prozent weniger gemeldet worden. Der Stellenbestand lag mit 781 gemeldeten Stellen unter dem Wert des Vormonats (- 2 Stellen oder – 0,3 Prozent): Im Vorjahresvergleich wurden 541 Stellen oder – 40,9 Prozent weniger gemeldet. Seit Jahresbeginn meldeten die Unternehmen insgesamt 2.797 offene Stellen. Das sind 903 Stellen oder – 24,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat November 2021.

Kurzarbeit

Im November meldeten im gesamten Agenturbezirk Bad Homburg 20 Unternehmen Kurzarbeit an. Angemeldet wurde die Kurzarbeit für insgesamt 218 Personen aus drei Landkreisen. Im Landkreis Groß-Gerau gingen 6 Anzeigen ein. Im Main-Taunus-Kreis waren es 4 Anzeigen. Im Hochtaunuskreis wurden 10 Anzeigen gemeldet.  

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen

  • Xing
  • Kununu
  • Linkedin
  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube
  • Twitter