01.12.2020 | Presseinfo Nr. 65

Kreis Herzogtum Lauenburg: Herbstbelebung am Arbeitsmarkt hält an – Anzeigen auf Kurzarbeit steigen wieder

• 5.738 arbeitslose Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg – 154 weniger als im Oktober  
• Arbeitslosenquote sinkt auf 5,4 Prozent – minus 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat  
• Im November wieder deutlich mehr Anzeigen auf Kurzarbeit

Im November hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg um 154 zum Vormonat abgenommen und beträgt 5.738.

In der Folge ist die Arbeitslosenquote gegenüber Oktober um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 5,4 Prozent gesunken. Vor einem Jahr waren im November 4.805 Menschen und damit 933 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit bei 4,6 Prozent.

„Die Herbstbelebung am Arbeitsmarkt hat sich im November fortgesetzt und die Arbeitslosigkeit ist weiter gesunken. Die zu Beginn des Monats in Kraft getretenen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bleiben ohne größere Auswirkung auf den positiven Trend im Kreis Herzogtum Lauenburg. Es haben sich zwar mehr Menschen als üblich aus den Bereichen arbeitslos gemeldet, die von den Regelungen hauptsächlich betroffen sind. Dazu zählen zum Beispiel Beschäftigte im Gastgewerbe oder in Fitness- und Kosmetik-Studios. Ihre Anzahl bewegt sich jedoch in einem Bereich, der die positive Tendenz nicht grundlegend beeinflusst. Daher ist die Arbeitslosigkeit im November trotz der Einschränkungen insgesamt – und das sogar recht deutlich – gesunken“, sagt Kathleen Wieczorek, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten. „Den Teil-Lockdown haben wir im Bereich der Kurzarbeit gespürt. Die Zahl neuer Anzeigen ist im November wieder deutlich gestiegen. Viele Unternehmen nutzen weiterhin das Instrument, um ihre Mitarbeitenden im Betrieb zu halten.“

Sozialversicherungspflichtige Stellen

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter sind im November 227 neue sozialversicherungspflichtige Stellen von Unternehmen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg gemeldet worden. Das sind 23 (plus 11,3 Prozent) mehr als im Vormonat.  

Aktuell sind 1.246 sozialversicherungspflichtige Stellen im Kreis Herzogtum Lauenburg zu besetzen, 20 oder 1,6 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind dies 239 Stellen weniger.

„Der Stellenbestand hat sich bei über 1.200 im dritten Monat in Folge eingependelt, liegt aber weiterhin rund 16 Prozent unter dem Vorjahreswert. In den Bereichen Handel, Arbeitnehmerüberlassung und dem Baugewerbe werden uns wieder mehr Stellen gemeldet. Jedoch liegt die Gesamtzahl der Stellen hier weiter deutlich unter der des Vorjahres“, so Wieczorek.

Kurzarbeit

Im November haben 94 Betriebe aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg Kurzarbeit neu angezeigt und erwarten bei 1.531 Beschäftigten einen Arbeitsausfall. Im Oktober registrierte die Arbeitsagentur noch 21 Neuanzeigen auf Kurzarbeit für 185 Mitarbeitende. „Es war abzusehen, dass aufgrund der in Kraft getretenen Maßnahmen wieder deutlich mehr Anzeigen auf Kurzarbeit bei uns eingehen werden. Das gilt insbesondere für das Gastgewerbe“, sagt die Chefin der Arbeitsagentur. „Die Zunahme zeigt aber auch, dass viele der von den Einschränkungen betroffenen Betriebe in dieser schwierigen Zeit an ihrem Personal festhalten wollen.“

Damit ist die Zahl der Unternehmen, die seit Beginn der Corona-Pandemie Kurzarbeit angezeigt haben, auf insgesamt 1.696 gestiegen.

Daten zum tatsächlichen Umfang der Kurzarbeit im Kreis Herzogtum Lauenburg liegen jetzt für den Monat Juni vor. „In 708 Betrieben waren insgesamt 4.984 Beschäftigte von einem Arbeitsausfall im Juni betroffen. Damit wurde gegenüber Mai in 250 Betrieben weniger kurzgearbeitet, ein Rückgang um rund 26 Prozent. Die Zahl der Kurzarbeiter nahm um rund 1.700 ab“, berichtet Wieczorek.