30.09.2020 | Presseinfo Nr. 54

Arbeitsmarkt im Herzogtum Lauenburg: Erster deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit seit Corona-Ausbruch

♦ 6.037 arbeitslose Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg – 233 weniger als im August
♦ Arbeitslosenquote aktuell bei 5,7 Prozent – minus 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat
♦ Stellenmeldungen nehmen deutlich zu

Im September hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg um 233 zum Vormonat abgenommen und beträgt 6.037.

In der Folge ist die Arbeitslosenquote gegenüber August um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 5,7 Prozent gesunken. Vor einem Jahr waren im September 4.837 Menschen und damit 1.200 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit bei 4,6 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt hat sich im Kreis Herzogtum Lauenburg weiter positiv entwickelt. Die Arbeitslosigkeit hat in diesem Monat nochmals, und dieses Mal deutlich, abgenommen. Mit jetzt 5,7 Prozent ist die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte gesunken. Das ist erfreulich, auch wenn die Arbeitslosigkeit natürlich weiterhin deutlich über dem Vorjahresniveau liegt“, sagt Kathleen Wieczorek, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten. „Im September haben sich positive Tendenzen der Vormonate fortgesetzt und für den Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Es melden sich nochmals weniger Menschen aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos. Ihre Zahl hat zum August um rund neun Prozent abgenommen. Im Gegenzug haben mit 506 fast 13 Prozent mehr Menschen eine neue Beschäftigung gefunden als im Vormonat. Auch hat die zunehmende Personalnachfrage bei vielen Unternehmen zu der Entlastung des Arbeitsmarktes beigetragen.“

Sozialversicherungspflichtige Stellen

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter sind im September 264 neue sozialversicherungspflichtige Stellen von Unternehmen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg gemeldet worden. Das sind 76 (plus 40,4 Prozent) mehr als im Vormonat und 31 mehr als im Vorjahresmonat.

„Die Stellenmeldungen haben deutlich zugenommen und mit über 260 in diesem Monat tatsächlich ein Niveau vor Corona erreicht“, sagt die Agenturchefin. „Besonders deutliche Stellenzuwächse gibt es in den Bereichen Gesundheits- und Sozialwesen und der öffentlichen Verwaltung. Hier haben sich die Stellenzugänge zum Vormonat jeweils verdoppelt.“

Aktuell sind insgesamt 1.270 sozialversicherungspflichtige Stellen im Kreis Herzogtum Lauenburg zu besetzen, 72 oder 6,0 Prozent mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind dies 193 Stellen weniger. „Der Stellenbestand nimmt stetig zu, auch wenn hier das Level des Vorjahres bei Weitem noch nicht erreicht wird. Aber der Abstand nimmt ab. Im August lag der Stellenbestand 20,6 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Mit jetzt 13,2 Prozent ist das Minus in diesem Monat schon deutlich geringer“, so Wieczorek.

Kurzarbeit

Für den Monat April liegen jetzt die Daten zur tatsächlichen Kurzarbeit im Kreis Herzogtum Lauenburg vor. „Hochgerechnete Zahlen zur realisierten Kurzarbeit haben ergeben, dass im April in insgesamt 1.111 Lauenburger Betrieben kurzgearbeitet wurde. Dabei waren insgesamt 6.936 Beschäftigte von einem Arbeits- und Entgeltausfall betroffen und haben Kurzarbeitergeld erhalten“, berichtet Wieczorek. Im März lag die Zahl noch bei 3.129 Kurzarbeitenden in 649 Unternehmen.

Im September zeigten 16 Betriebe aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg Kurzarbeit neu an. Damit haben seit Beginn der Corona-Einschränkungen im März insgesamt 1.580 Unternehmen Kurzarbeit angezeigt.