17.09.2021 | Presseinfo Nr. 52

Die „Ausbildungsprämie“: Thema des Online-Unternehmer-Talks am 29. September

Seit dem 01. August 2020 gibt es die Förderrichtlinien des Bundesprogramms "Ausbildungsplätze sichern", besser bekannt als Ausbildungsprämie. Sie ist Thema des Online-Talks am 29. September, der um 12 Uhr via Skype for business startet. Anmeldungen sind telefonisch unter 04531 / 167 111 möglich.

Seit dem 01. August 2020 gibt es die Förderrichtlinien des Bundesprogramms "Ausbildungsplätze sichern", besser bekannt als Ausbildungsprämie. Das Förderprogramm richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind und trotz Corona-Betroffenheit gleichbleibend oder sogar mehr ausbilden als zuvor.

„Für Unternehmen ist es nicht immer ganz einfach zu erkennen, ob sie Anspruch auf eine oder sogar mehrere der verschiedenen Prämien haben. Nach unserer Auffassung müssten auch mehr Betriebe einen Anspruch haben als sich bislang bei uns gemeldet haben. Mit unserem ersten virtuellen Arbeitgeber-Talk am 29. September möchten wir mehr Transparenz herstellen. Eingeladen sind Ausbildungs- und Personalverantwortliche aus den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg, ab 12:00 Uhr dabei via Skype for business zu sein“, erklärt Jens Deglow, Leiter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe und der Jobcenter der Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

 „Wir stellen zunächst die verschiedenen Ausbildungsprämien im Überblick vor. Im Mittelpunkt sollen dann aber die individuellen Fragen aus den Unternehmen stehen“, so Deglow. Alle Fragen können direkt in dem Online-Austausch mit den Expertinnen und Experten live besprochen werden.

Anmeldungen sind erforderlich und unter Telefon 0 45 31 / 167 111 oder per Mail an badoldesloe.arbeitgeber@arbeitsagentur.de möglich. Im Anschluss erhält man per Mail den Skype – Zugangscode für die Teilnahme.

Das Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ verfolgt die Ziele: Die Anzahl von Ausbildungsplätzen in einem Betrieb zu erhalten (Ausbildungsprämie), zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen (Ausbildungsprämie plus), die Fortsetzung der Ausbildung im Betrieb oder im Rahmen einer Auftrags- oder Verbundausbildung zu unterstützen (Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit) und die Übernahme von Auszubildenden zu fördern (Übernahmeprämie). Voraussetzung für die Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus ist, dass ein Unternehmen erheblich von der Corona-Pandemie betroffen war oder ist.