31.08.2021 | Presseinfo Nr. 39

Auf dem Arbeitsmarkt ist die Haupturlaubszeit spürbar

Deutliche Erholung im Vergleich zum Vorjahr

Wie jedes Jahr machen sich die Sommerferien und das Ende schulischer und betrieblicher Ausbildungen auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar.  Zwar endete im August für 1.350 Menschen die Arbeitslosigkeit. Aber 1.660 Menschen mussten sich im August arbeitslos melden, davon 740 aus Erwerbstätigkeit und 450 nach Ausbildung oder Ende einer Qualifizierungsmaßnahme. Die Zahl der Arbeitslosen stieg deshalb auf 6.600. Das sind rund 300 mehr als vier Wochen zuvor. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist aber deutlich geringer als in den Jahren zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr geht die Erholung auf dem Arbeitsmarkt weiter. Es sind 1.400 Menschen bzw. fast 18 Prozent weniger arbeitslos als im August 2020. Im Landkreis Sigmaringen sind derzeit 2.420 Menschen ohne Arbeit, im Zollernalbkreis 4.180.

„Die Entwicklung im August ist saisonüblich. Der Arbeitsmarkt kann in diesem Monat traditionell die zu Beginn der Haupturlaubszeit und am Ende eines Ausbildungsjahres steigende Zahl an Arbeitsuchenden nicht vollständig aufnehmen“, erläutert Anke Traber, Leiterin der Balinger Agentur für Arbeit. „Dies gilt übrigens für alle Arbeitsagenturen in Baden-Württemberg. Die Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen vier Wochen im ganzen Land gestiegen, bei uns allerdings überdurchschnittlich stark“, so Traber weiter. „Der Arbeitslosenbestand ist seit Juli um 4,9 Prozent gestiegen, liegt aber fast ein Fünftel unter dem noch sehr stark von Corona geprägten Vorjahreswert. Die Arbeitskräftenachfrage ist um ein Zehntel stärker als vor einem Jahr.“

Arbeitskräftenachfrage deutlich größer als vor einem Jahr
Im August wurden der Agentur für Arbeit 845 Stellen neu gemeldet. Seit Jahresbeginn ergeben sich damit bereits 6.840 gemeldete Stellen, fast 40 Prozent als im vergangenen Jahr. Damit sind derzeit knapp 4.540 Stellen zur Besetzung im Bestand. Das Stellenangebot ist breit gefächert, z. B.  in der Lagerwirtschaft mit mehr als 600 und in der Metallbearbeitung mit fast 400 Stellen sowie im Metallbau, Maschinenbau und in den Verkaufsberufen mit jeweils mehr als 200 Stellen.

Arbeitslosenquoten im gesamten Agenturbezirk gestiegen
Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im August hat zu etwas höheren Arbeitslosenquoten mit Steigerungsraten zwischen 0,1 und 0,2 Prozentpunkten in den einzelnen Geschäftseinheiten geführt. Die Quote liegt in Balingen bei 3,2 Prozent, in Hechingen bei 3,6 und in Albstadt bei 4,6 Prozent. Für den Zollernalbkreis ergibt das eine Quote von 3,9 Prozent. Im Landkreis Sigmaringen stieg die Arbeitslosenquote auf 3,2 Prozent. Für den gesamten Agenturbezirk beträgt die Arbeitslosenquote 3,6 Prozent und ist um drei Zehntel niedriger als der Landesschnitt. 

Jugendarbeitslosigkeit steigt in den Ferien besonders stark
Den prozentual stärksten Zuwachs verzeichnet im August die Gruppe der jungen Arbeitslosen bis 25 Jahre. Im Vergleich zum Vormonat ist ihre Zahl um fast ein Fünftel Prozent gestiegen. Derzeit sind 750 Menschen unter 25 Jahren arbeitslos, 120 mehr als vor vier Wochen. Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres geht üblicherweise der Anteil jugendlicher Arbeitsloser wieder zurück.

Immer noch sehr gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt
Weiterhin gute Nachrichten gibt es trotz Corona vom Ausbildungsstellenmarkt. Ende August gibt es zwar noch 270 Bewerberinnen und Bewerber, die bisher keinen Ausbildungsplatz oder eine passende Alternative in der Tasche haben. Dem stehen aber rund 1.050 freie Ausbildungsplätze gegenüber, weil viele Unternehmen an ihrer Ausbildungsabsicht trotz der krisenbedingten Unsicherheiten festgehalten haben.