05.01.2021 | Presseinfo Nr. 1

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2020

Leichter, saisonbedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bautzen.

Überblick zum Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Bautzen:

  • Arbeitslosenzahl im Dezember: 18.135 Menschen
    · Veränderung zum Vormonat: +379 Menschen / +2,1 Prozent
    · Veränderung zum Dezember 2019: +1.411 Menschen / +8,4 Prozent
  • aktuelle Arbeitslosenquote: 6,5 Prozent
    · Veränderung zum Vormonat:
    +0,1 Prozentpunkte
    · Veränderung zum Dezember 2019: +0,5 Prozentpunkte
  • Bestand sozialversicherungspflichtiger Arbeitsstellen: 4.598
    · Veränderung zum Vormonat: -252 Stellen / -5,2 Prozent
    · Veränderung zum Dezember 2019: +167 Stellen / +3,8 Prozent

„Erfreulich ist, dass der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen im Agenturbezirk Bau-tzen auch im Dezember auf hohem Niveau bleibt. Trotz des saisonbedingten Anstiegs im Bereich der Arbeitslosigkeit blicke ich optimistisch auf das Jahr 2021. Kurzarbeit bleibt weiterhin das Mittel zur Rettung von Arbeitsplätzen. Parallel dazu richten wir unseren Fokus auf die Weiterbildung unserer Kundinnen und Kunden", erklärt Kathrin Groschwald, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bautzen.

Arbeitslosigkeit:

Im Dezember waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Bautzen insgesamt 18.135 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 379 Arbeitslose (+2,1 Prozent) mehr als Ende November 2020 und 1.411 Personen (+8,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt im Dezember 2020 bei 6,5 Prozent. Im Dezember 2019 lag diese bei 6,0 Prozent.

Die Agentur für Arbeit Bautzen betreute in der Arbeitslosenversicherung im Dezember 7.110 Arbeitslose, 217 Personen mehr als im November 2020 (+3,1 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 1.787 Personen mehr (+33,6 Prozent) von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die kommunalen Jobcenter der Landkreise Bautzen und Görlitz registrierten zusammen 11.025 Arbeitslose in der Grundsicherung. Von diesen entfallen 4.559 auf den Landkreis Bautzen und 6.466 auf den Landkreis Görlitz. Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen bei beiden Jobcentern um 162 Personen (+1,5 Pro-zent), im Vergleich zu Dezember 2019 ging diese um insgesamt 376 Personen (-3,3 Prozent) zurück.

Unterbeschäftigung:

Die Unterbeschäftigung, die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, belief sich insgesamt auf 22.493 Personen. Das ist ein Anstieg im Vergleich zum Dezember 2019 um 0,6 Prozent. Aktuell liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 80,6 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen liegt die Unterbeschäftigungsquote im Dezember bei 8,0 Prozent.

Im Dezember 2020 nahmen 4.296 Menschen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teil oder standen aus anderen Gründen, zum Beispiel wegen Krankheit, dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Viele wurden mit Weiterbildungen (867) gefördert, nahmen an Arbeitsgelegenheiten in der Grundsicherung (787) oder an Aktivierungsmaßnahmen (637) teil. Ein kleinerer Teil dieser Frauen und Männer stand aus anderen Gründen der Vermittlung nicht zur Verfügung und war deshalb nicht arbeitslos (zum Beispiel wegen Krankheit: 288).

Arbeitskräftenachfrage:

Im Dezember 2020 wurden dem Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Bautzen insgesamt 733 freie Stellen gemeldet. Damit meldeten die Unternehmen gegenüber dem Vormonat 152 Arbeitsstellen (-17,2 Prozent) weniger und gegenüber Dezember 2019 45 Arbeitsstellen (+6,5 Prozent) mehr. Gegenüber dem Vormonat stieg die Nachfrage nach Arbeitskräften im Bereich der öffentlichen Verwaltung sowie der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Dagegen ging die Arbeitskräftenachfrage in der Zeitarbeit sowie im Gesundheits- und Sozialwesen zurück.

Aktuell können die Mitarbeiter der Arbeitsagentur auf insgesamt 4.642 freie Arbeitsstellen vermitteln. Das ist ein Minus von 256 Stellen (-5,2 Prozent) gegenüber November 2020 und ein Plus von 172 Stellen (+3,8 Prozent) im Vergleich zu Dezember 2019.

Die meisten freien Stellen sind im Bereich der Zeitarbeit (1.594), des verarbeitenden Gewerbes (641) und dem Gesundheits- und Sozialwesen (449) zu besetzen.

Kurzarbeitergeld:

Das Kurzarbeitergeld ist ein wichtiges Mittel, um durch die Sicherung der Beschäftigung Arbeitslosigkeit zu vermeiden und den Verdienstausfall zumindest teilweise auszugleichen. Es muss ein erheblicher Arbeitsausfall vorliegen, der unvermeidbar und von vorübergehender Natur ist und der auf wirtschaftlichen Gründen oder einem unabwendbaren Ereignis beruht.

Zunächst müssen Unternehmen Kurzarbeit bei ihrer Agentur für Arbeit anzeigen. Die Voraussetzungen für eine Inanspruchnahme werden geprüft und die Arbeitsagentur entscheidet über Bewilligung oder Ablehnung. Ist die Anzeige bewilligt, kann der Betrieb das Kurzarbeitergeld für den abgelaufenen Kalendermonat beantragen. Die konkreten Ansprüche werden berechnet und nachträglich überwiesen. Das heißt: Der Arbeitgeber zahlt zunächst das Geld an seine Mitarbeiter aus und erhält es nachträglich von der Bundesagentur für Arbeit.

In den Monaten März bis November 2020 wurden im Agenturbezirk Bautzen 7.502 Anzeigen über Kurzarbeit gestellt und geprüft. Hinter diesen geprüften Anzeigen im Agenturbezirk Bautzen stehen 82.073 Arbeitnehmer. Für den Monat Dezember wurden bis zum 28. Dezember 2020 weitere 630 Anzeigen mit insgesamt 4.479 Arbeit-nehmern geprüft. Hierbei gilt jedoch zu beachten: Erst, wenn im Betrieb tatsächlich kurzgearbeitet wird, kann der Betrieb innerhalb von drei Monaten die erforderliche Abrechnungsliste einreichen. Erst danach liegen endgültige Daten dazu vor, wie viele Personen tatsächlich in Kurzarbeit waren, in welcher Branche dies war und wie groß der Arbeitsausfall war.

Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen bis August 2020 zur Verfügung. So wurde Kurzarbeitergeld im Agenturbezirk Bautzen nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im August 2020 für 11.019 Arbeitnehmer in 1.415 Unternehmen bzw. Unternehmensteilen, im Juli 2020 für 14.963 Arbeitnehmer in 1.715 Unternehmen bzw. Unternehmensteilen, im Juni 2020 für 20.706 Arbeitnehmer in 2.328 Unternehmen, im Mai 2020 für 28.802 Arbeitnehmer in 3.283 Unternehmen, im April 2020 für 33.180 Arbeitnehmer in 4.107 Unternehmen gezahlt, im März 2020 betraf dies 15.713 Arbeitnehmer in 2.362 Unternehmen bzw. Unternehmensteilen.

Anlagen:
  • Eckwerte des Arbeitsmarktes im Dezember 2020 - Agenturbezirk gesamt
  • Eckwerte des Arbeitsmarktes im Dezember 2020 - nach Landkreisen
  • Der Arbeitsmarkt im Dezember 2020 nach Geschäftsstellenbezirken.