30.04.2021 | Presseinfo Nr. 11

Regionaler Arbeitsmarkt trotz Pandemie robust

- Zahl der Arbeitslosen sinkt saisonbedingt und gegenüber dem Vorjahr 
- Vorkrisenwerte des Jahres 2019 noch nicht wieder erreicht
- unterschiedliche Entwicklung nach Rechtskreisen
 

Monat Vormonat Vorjahresmonat Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose 10.718 11.452 11.714

- 996 (- 8,5 %)

Arbeitslosenquote 4,2 % 4,5 % 4,6 %

Die Zahl der Arbeitslosen sank nach den Osterferien um 734 Menschen auf 10.718. „Die meisten Arbeitnehmer, die über die Wintermonate von ihren Arbeitgebern witterungsbedingt entlassen wurden, sind nun an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Dies trifft vor allem auf die Bereiche Bauhaupt- und Baunebengewerbe und den Forstbereich zu. Das Handwerk hat überwiegend gefüllte Auftragsbücher. Die Arbeitskräfte aus der Gastronomie und der Tourismusbranche hingegen warten weiterhin darauf, ihre Arbeit wieder aufnehmen zu können. Einige davon weichen bereits auf Arbeitsstellen in berufsfremden Bereichen aus“, so Sebastian Peine zu der Situation der Saisonbeschäftigten.

„Bei der Interpretation der Vorjahresvergleiche ist zu beachten, dass mit dem April 2020 und dem April 2021 nun zwei Monate innerhalb der Corona-Krise miteinander verglichen werden. So zeigte sich zu Beginn der Corona-Krise im April 2020 in der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof ein starker Einbruch auf dem Arbeitsmarkt mit einem ungewöhnlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit von März auf April. Bei der Bewertung der aktuellen Zahlen ist ein Blick auf das Vorkrisenjahr 2019 sinnvoll“, gab Sebastian Peine zu bedenken. „Der Abbau der Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat ist sehr erfreulich, dennoch sind in der Region 22 Prozent mehr Menschen arbeitslos als im April des Jahres 2019“, so Sebastian Peine weiter.

Vom saisonalen Aufschwung im vergangenen Monat profitierten vor allem Arbeitslose aus dem Bereich des SGB III. Die Zahl der Arbeitslosen reduzierte sich im Versichertenbereich zum Vormonat um 13,8 Prozent auf 5.496. Im Gegensatz dazu stieg die Arbeitslosigkeit in den Jobcentern der Region Bayreuth-Hof weiter leicht an. 5.222 Männer und Frauen waren im Bereich des SGB II arbeitslos gemeldet, knapp 3 Prozent mehr als im März dieses Jahres. Besonders betroffen ist hierbei der Personenkreis der Langzeitarbeitslosen. „Um hier unterstützend tätig zu werden, wären Präsenzmaßnahmen, Praktika bei Unternehmen oder intensive persönliche Beratungsgespräche erforderlich. Dies ist aufgrund der bestehenden Corona-Regelungen leider nur eingeschränkt möglich“, bedauert Sebastian Peine die momentane Situation.