01.06.2022 | Presseinfo Nr. 9

Entwicklung hält an

Die geradezu historischen Entwicklungen auf dem regionalen Arbeitsmarkt setzen
sich auch im Mai fort. Agenturchef Sebastian Peine: „Die Schere zwischen
Angebot und Nachfrage hat sich weiter vergrößert. Auf Grund der anhaltenden
Frühjahrsbelebung sank die Anzahl der Arbeitslosen in Vergleich zum Vormonat
und zum Vorjahresmonat erneut deutlich. Damit erreichen wir den niedrigsten
Wert, den es in einem Mai bisher gegeben hat. Ebenso verzeichnen wir mit 9.074
offenen Stellen ein nie dagewesenes Angebot“.

Monat Vormonat Vorjahresmonat Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose 8.193 8.674 10.114

- 1.921

- 19,0%

Arbeitslosenquote 3,2% 3,4% 4,0%

Erfreulich ist, dass sich der Abbau der Arbeitslosigkeit bei nahezu allen Personengruppen sowie in beiden Rechtskreisen gleichermaßen vollzieht. Weiterhin schwerer haben es ältere Arbeitslose und Schwerbehinderte Menschen.

Der positive Trend zeigt sich auch in der Unterbeschäftigung. 11.436 Personen waren betroffen, 419 weniger als im Vormonat und 2.100 weniger als im Mai vor einem Jahr.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt weiterhin enorm. Im Jahr 2022 wurden bisher mit 8.814 überdurchschnittlich viele Arbeitsstellen neu gemeldet. Der Bestand an Stellen wächst weiter an und hat mit 9.074 im Mai die 9-Tausender-Marke deutlich übersprungen.

Mit 4.080 Ausbildungsplätzen hat auch das Gesamtangebot auf dem Ausbildungsmarkt der Region einen Höchststand erreicht. 2.319 Lehrstellen sind noch zu besetzen. Noch 779 Jugendliche haben weiterhin das Ziel, im Herbst eine Ausbildung zu beginnen.

Im Mai gingen die Neuanzeigen für Kurzarbeit weiter zurück. Bis zu 542 Beschäftigte könnten betroffen sein. Die aktuellsten Hochrechnungen zur tatsächlich eingetretenen Kurzarbeit liegen für Januar 2022 vor und gehen von 3.996 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in 659 Betrieben aus. Die Sonderregelungen für Kurzarbeit gelten noch bis 30.06.2022.