29.10.2020 | Presseinfo Nr. 36

Der Ausbildungsstellenmarkt im Rheinisch-Bergischen Kreis

Gemeinsame Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach, IHK Köln und Kreishanderwerker Bergisches Land: Bilanz Ausbildungsjahr 2019/20 im Rheinisch-Bergischen Kreis
 

Agentur für Arbeit: Weniger Ausbildungsstellen – weniger Bewerber/innen

Handwerk: Ausbildungsjahr 2020 – ein außergewöhnliches Jahr

IHK: Corona-Pandemie setzt dem Ausbildungsmarkt sichtbar zu

Die Corona-Pandemie und die demographische Entwicklung schlagen sich weiter auf dem Ausbildungsmarkt nieder. Bis zum offiziellen Ende des Berufsberatungsjahres am 30.09.2020 konnten weniger Bewerberinnen und Bewerber um eine Ausbildungsstelle gewonnen werden als im vorigen Jahr. Auf der Stellenseite wurden eben­falls weniger Ausbildungsplätze an die Agentur für Arbeit gemeldet als zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr. Gleichzeitig blieben auch weniger Bewerber/innen unversorgt und weniger Ausbildungsstellen unbesetzt als im September 2019.

Die Arbeitgeber im Agenturbezirk haben insgesamt 3.688 Berufsausbildungsstellen an die Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach gemeldet. Das sind 642 (14,8 Prozent) weniger als im Vorjahr. Hiervon sind 3.594 betriebliche Ausbildungsstellen. Gleichzeitig haben in diesem Jahr weniger Bewerber/innen um eine Ausbildungsstelle die Dienste der Agentur in Anspruch genommen. Mit 4.175 Personen waren dies 408 oder 8,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Derzeit gibt es noch 436 unversorgte Bewerber/innen, 33 oder 7,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig sind noch 399 Ausbildungsstellen unbesetzt - 132 oder 24,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Nicole Jordy, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach: „In diesem Jahr ist das Ausbildungsjahr mit dem 30.09. noch nicht beendet. Aufgrund der Pandemie hat sich das Geschehen am Ausbildungsmarkt verzögert. Daher ist die Aufnahme einer Ausbildung in diesem Jahr noch bis Ende des Jahres möglich! Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und unterstützen wir Unternehmen und Jugendliche auch weiterhin zeitnah und umfassend. Kontaktieren Sie uns gerne!“

Jugendliche/Eltern im RBK: Bitte Kontaktdaten per Mail senden an berufsberatung.151@arbeitsagentur.de

Kontakt für Arbeitgeber im RBK: 02202 9333 600

Jugendliche/Eltern in LEV: Bitte Kontaktdaten per Mail senden an berufsberatung.152@arbeitsagentur.de

Kontakt für Arbeitgeber in LEV: 0214 8339 200

Im Rheinisch-Bergischen Kreis wurden bislang 1.080 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Dies sind 185 oder 14,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Davon sind derzeit noch 133 unbesetzt – 19 oder 12,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Auf Bewerberseite stehen diesen Stellen 1.469 gemeldete Ausbildungssuchende gegenüber. Dies sind 119 oder 7,5 Prozent weniger als im Vorjahr. 200 gelten zum aktuellen Stand als unversorgt – dies sind drei oder 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

In Leverkusen wurden bislang 873 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Dies sind 270 oder 23,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Davon sind derzeit noch 80 unbesetzt – 26 oder 24,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Auf Bewerberseite stehen diesen Stellen 1.071 gemeldete Ausbildungssuchende gegenüber. Dies sind 93 oder 8,0 Prozent weniger als im Vorjahr. 112 gelten zum aktuellen Stand als unversorgt – dies sind 60 oder 34,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Kreishandwerkerschaft Bergisches Land:

Ausbildungsjahr 2020 – Rhein-Berg/Leverkusen – ein außergewöhnliches Jahr

Das Jahr 2020 ist ein außergewöhnliches Jahr. Dies zeigt sich selbstverständlich auch deutlich im Bereich der Ausbildungsplatzvermittlung. Durch die Corona-Pandemie sind zahlreiche Initiativen in der Region ins Stocken geraten oder mussten ersatzlos gestrichen werden. So konnten beispielsweise in diesem Jahr keine Ausbildungs- und Berufsorientierungsmessen stattfinden. Durch die kontaktreduzierenden Schutzmaßnahmen sowie die Schulschließungen im Frühjahr und die später allmähliche Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts haben ebenfalls keine Berufsfelderkundungen stattgefunden. „Diese noch nie zuvor dagewesene Situation soll für die junge Zielgruppe nicht von Nachteil sein“, betont der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Marcus Otto. „Wir stehen mit allen Verantwortlichen im Kontakt und können daher – in diesem besonderen Jahr - im Schulterschluss mitteilen, dass, auch wenn das Ausbildungsjahr offiziell am 1. August oder am 1. September begonnen hat, ein späterer Einstieg noch bis Ende des Jahres möglich ist.“

Auch wenn der Ausbildungsmarkt kräftig durcheinandergewirbelt wurde, gibt es im Handwerk in dieser Region mittlerweile deutliche Lichtblicke. Das Defizit bei den Lehrverträgen ist erheblich geschrumpft. So hat die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land noch im August 2020 ein Defizit in den vermittelten Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr von 20 Prozent verzeichnet. Für den gesamten Zuständigkeitsbereich der Kreishandwerkerschaft – Leverkusen, Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis – fällt die Bilanz zum Stichtag 30. September 2020 mit einem Minus von fünf Prozent deutlich positiver aus.

Im Hinblick auf die derzeit stattfindende Nachvermittlung bis zum Jahresende ist der Hauptgeschäftsführer Marcus Otto weiter optimistisch: „Das Handwerk wird in den nächsten Jahren in der gesellschaftlichen Entwicklung und der Weiterentwicklung in puncto Mobilität, Klimaschutz, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und SmartHome eine ganz entscheidende Rolle übernehmen oder hat dies bereits getan. Das Handwerk ist und bleibt systemrelevant und bietet jungen Menschen eine sehr gute Zukunftsperspektive!“

Gewinner
Einen überproportionalen Anstieg verzeichnet die Kreishandwerkerschaft für den gesamten Zuständigkeitsbereich bei dem Ausbildungsberuf zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger. Sicherlich ist dies ein Effekt nach der Wiedereinführung der Meisterpflicht Ende letzten Jahres.

Rheinisch-Bergischer Kreis

Die Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei, leisten einen äußerst positiven Beitrag in der Statistik der Verträge. Hier haben sich die Vertragszahlen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Ähnlich erfreulich ist die Steigerung bei den Fahrzeuglackierern. Weitere Gewinner in der Statistik 2020 sind die Tischler mit einer Steigerung um knapp ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr und die Maler- und Lackierer. Weniger Ausbildungsverträge sind dagegen im Rheinisch-Bergischen Kreis in den Ausbildungsberufen Anlagenmechaniker Sanitär, Heizung, Klima, Dachdecker, Elektroniker, Kraftfahrzeugmechatroniker und Metallbauer zu verzeichnen.


Leverkusen
Eine erfreuliche Steigerung bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen in Leverkusen zeigt sich bei den Ausbildungsberufen Bäcker, Elektroniker, Friseure und Anlagenmechaniker Sanitär, Heizung, Klima. Verluste gibt es dagegen bei den Fahrzeuglackierern, Kraftfahrzeugmechatronikern sowie den Malern und Lackierern.


Wer noch auf der Suche nach einer freien Lehrstelle ist, kann sich gerne unter der E-Mail Adresse ausbildung@handwerk-direkt.de bei der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land melden.

IHK Köln: Corona-Pandemie setzt dem Ausbildungsmarkt sichtbar zu

Über 15 Prozent weniger neue Ausbildungsverträge im IHK-Bezirk als am Vorjahresstichtag – Zuwächse im August, September und Oktober sorgen für Lichtblick

Die Corona-Pandemie setzt dem Ausbildungsmarkt sichtbar zu. Im Bezirk der IHK Köln, also in Köln, Leverkusen, im Rhein-Erft-, dem Rheinisch-Bergischen und dem Oberbergischen Kreis, wurden bis Ende September 7.232 neue Ausbildungsverträge vereinbart, 1.344 Verträge oder 15,7 Prozent weniger als zum Vorjahresstichtag. Unternehmen und Jugendliche sind gleichermaßen verunsichert: Soll man in diesen Zeiten, in diesem Jahr noch in die Ausbildung einsteigen? „Die Antwort auf diese Frage ist ein klares ‚Ja‘“, bekräftigt Carsten Berg, Leiter des Bereichs Ausbildung operativ der IHK Köln. „Aktuell ist das Thema Fachkräftemangel zwar in den Hintergrund gerückt, aber das Problem besteht ja weiter, auch nach der Corona-Krise“, so Berg.

Nachdem der Ausbildungsmarkt im Frühjahr infolge der Corona-Beschränkungen zeitlich um zehn bis zwölf Wochen zurückgeworfen worden war, konnte er in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich aufholen: „Wenn die Bewerbungsverfahren wie sonst üblich laufen können, haben die meisten Betriebe und Jugendlichen in der Regel spätestens im Juli die Verträge unter Dach und Fach. Nicht so in diesem Jahr: Diesmal haben wir noch im August und im September jeweils 12 Prozent neue Verträge mehr registriert als im Vorjahr, auch im Oktober hat sich dieser Trend fortgesetzt“, berichtet der IHK-Ausbildungsexperte.

In Leverkusen waren zum Stichtag 30.09.2020 genau 615 neue Ausbildungsverträge eingetragen – das sind 118 Verträge (minus 16,1 Prozent) weniger als am 30.09.2019 (733 Verträge). Bei den gewerblich-technischen Berufen wurde ein Vertrag mehr vereinbart (342 in 2020 gegenüber 341 in 2019); bei den kaufmännischen Berufen waren es 273 gegenüber 392 in 2019.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis wurden zum Stichtag 30.09.2020 insgesamt 516 neue Ausbildungsverträge registriert – das sind 102 Verträge (minus 16,5 Prozent) weniger als am 30.09.2019 (618 Verträge). Bei den gewerblich-technischen Berufen wurden 40 Verträge weniger vereinbart (139 in 2020 gegenüber 179 in 2019); bei den kaufmännischen Berufen waren es 377 gegenüber 439 in 2019.

Trotz der insgesamt geringeren Zahl neuer Ausbildungsverträge sieht die IHK in den atypischen Zuwächsen in den Monaten August, September und Oktober eine positive Entwicklung. „Das kann noch bis Ende des Jahres so weitergehen“, betont Berg: Junge Leute, die jetzt noch aus einem Nebenjob oder einer berufsvorbereitenden Klasse in eine Ausbildung wechseln, können sich die verspäteten Monate auf die Ausbildung anrechnen lassen. Das gilt für alle, die bis zum 31. Januar 2021 eine Ausbildung beginnen. „Das kann noch besser werden, da geht noch was!“ bekräftigt IHK-Ausbildungsexperte Carsten Berg. „Es gibt immer noch viele interessante freie Ausbildungsplätze und an vielen Stellen kompetente und engagierte Unterstützung für Betriebe, Jugendliche und Eltern.“ In gleicher Weise ermuntert der stellvertretende IHK-Geschäftsführer die Unternehmen, noch freie Ausbildungsplätze für 2020 an Agenturen für Arbeit, IHK oder Handwerkskammer zu melden: „Die Chancen, jetzt noch den oder die Richtige für einen Ausbildungsplatz zu finden, sind sehr gut, denn es gibt auch noch mehr Bewerberinnen und Bewerber als sonst.“

Die Ausbildungsstellenvermittlung der IHK Köln unterstützt Betriebe und Jugendliche bei Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung per WhatsApp (0173 5487517), Mail (ausbildungsvermittlung@koeln.ihk.de) oder Telefon (0221 1640-6650). Eltern können sich in IHK-Webinaren über das „Abenteuer Ausbildung“ informieren. Kleine und mittelgroße Unternehmen, die durch starke Umsatzeinbrüche oder Kurzarbeit von der Corona-Krise betroffen sind und weiter ausbilden, bekommen eine Ausbildungsprämie, wenn sie die Zahl ihrer Ausbildungsplätze konstant halten oder erhöhen.

TOP 10 der Berufe RBK (gemeldet bei der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach)

Sechs Übereinstimmungen

Gemeldete Stellen: Wünsche der Bewerber/innen:
Verkäufer/in Kaufmann/-frau für Büromanagement
Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel
Zahnmed. Fachangestellte Verkäufer/in
Mediz. Fachangestellte/r KFZ-Mechatroniker/in - PKW-Technik
Kaufmann/-frau für Büromanagement Medizin. Fachangestellte/r
Bankkaufmann/-frau Tischler/in
KFZ-Mechatroniker/in - PKW-Technik Industriekaufmann/-frau
Handelsfachwirt (Ausbildung) Friseur/in
Friseur/in Fachinformatiker/in - Anwendungsentwicklung
Anlagenmechaniker/in San./Hzg./Klimatechnik Automobilkaufmann/-frau

TOP 10 der Berufe LEV (gemeldet bei der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach)

Sechs Übereinstimmungen

Gemeldete Stellen: Wünsche der Bewerber/innen:
Chemikant/in Kaufmann/-frau für Büromanagement
Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel
Verkäufer/in Mediz. Fachangestellte/r
Mediz. Fachangestellte/r Verkäufer/in
Zahnmed. Fachangestellte/r Industriekaufmann/-frau
Kaufmann/-frau für Büromanagement Industriemechaniker/in
Chemielaborant/in Chemikant/in
Industriemechaniker/in Friseur/in
Elektroniker/in Automat. technik (Ind) KFZ-Mechatroniker - PKW-Techniker
Handelsfachwirt (Ausbildung) Anlagenmechaniker/in San./Hzg./Klimatechnik