30.08.2021 | Presseinfo Nr. 2114

Berliner Arbeitgeber suchen noch Auszubildende

Berliner Arbeitgeber suchen noch Auszubildende – HörproblemLöser als ideenreicher Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet

Der Hörakustiker steht bei Jugendlichen meist nicht weit oben auf der Liste der attraktiven Ausbildungsberufe – wenn überhaupt. Dabei finden sich hier die verschiedensten beruflichen Aspekte unter einem Beruf vereint.

Erforderlich ist einerseits ein hohes Technikverständnis gepaart mit einer ausgeprägten Feinmotorik – andererseits benötigt der Umgang mit Menschen, die zum Teil mit Ängsten behaftet sind und allen Altersgruppen angehören, ein großes Einfühlungsvermögen. Dies ist den Ausbildungssuchenden häufig nicht präsent und führt daher oft zu einem falschen Eindruck – „langweilig“ - von einem hoch interessanten Tätigkeitsfeld.

Cornelia Schwarz, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Berlin Süd und Oliver Igel, Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick, nutzten die Möglichkeit, sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen und über die aktuellen besonderen Herausforderungen zu sprechen.

Um das Engagement und die innovativen Ansätze des inhabergeführten Betriebes zu würdigen, wurde dem Inhaber von HörproblemLöser, Patrick Löser, im Rahmen des heutigen Besuches das Ausbildungszertifikat der Bundesagentur für Arbeit für gute Ausbildungsleistungen verliehen.

„Wir möchten mit der Auszeichnung das innovative Engagement des Unternehmens in der beruflichen Ausbildung würdigen“, sagte Cornelia Schwarz. „Es ist beispielgebend, dass ein kleines Unternehmen die Möglichkeiten von Internet und Social Media nutzt, um Jugendliche anzusprechen und für den Beruf zu interessieren. Es wird immer wichtiger, bei den Schülerinnen und Schülern als potenzieller Ausbildungsbetrieb in Erscheinung zu treten – da ist das Internet bzw. Social Media wichtig, aber auch die Präsenz in Schulen oder bei Berufsorientierungsmessen.“

HörproblemLöser nutzt diese Möglichkeiten intensiv: Neben einer umfangreichen und informativen Webseite, hat Patrick Löser einen Imagefilm und ein Video über die Ausbildung und die Tätigkeiten des Hörakustikers erstellen lassen, um die Inhalte des Berufes lebendig zu präsentieren. Der inhabergeführte Meisterbetrieb ist mehrfach ausgezeichnet und betreut neben dem klassischen Kundenstamm auch Künstler, die In-Ear Geräte für Bühnenauftritte benötigen.

„Sich als Unternehmen und potentieller Ausbilder auch digital zu präsentieren, ist nicht erst seit der Corona-Pandemie unerlässlich.“, so Patrick Löser. „Noch wichtiger ist es aber, z. B. Praktika und Reinschnuppertage anzubieten, um sich seinen Nachwuchs direkt in der Schule abzuholen. Aber auch die Auszubildenden selbst bedürfen heutzutage einer ganz anderen Ansprache. Nur wer sich wohl und aufgehoben fühlt, leistet gute (Team-)Arbeit, das gilt gleichermaßen für langjährige Angestellte wie die Fachkräfte von morgen.“

Oliver Igel ergänzt: Nach der Schule haben viele junge Menschen die sogenannte Qual der Wahl. Die unzähligen Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten können da schon einmal den einen oder anderen überfordern. Gut, dass es Ausbildungsbetriebe, wie die HörproblemLöser gibt, die die Schülerinnen und Schüler dort ansprechen, wo sie sich informieren – in den Sozialen Medien und mit bewegtem Bild. Das erleichtert nicht nur den jungen Talenten den Durchblick durch den Ausbildungsdschungel, sondern zeigt auch, wie modern und kreativ das Unternehmen als Arbeitgeber agiert. Diese digitale Visitenkarte gefällt und ist in der Tat ein auszeichnungswürdiges Engagement.

In Berlin werden in fast allen Bereichen noch etliche Auszubildende gesucht, auch im Handwerk. Insgesamt sind derzeit über 5.600 betriebliche Ausbildungsplätze nicht besetzt. Mehr als 7.600 junge Leute suchen dagegen noch einen Ausbildungsplatz.