15.02.2022 | Presseinfo Nr. 2205

Evangelische Hochschule Berlin und Agentur für Arbeit Berlin Süd unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Evangelische Hochschule Berlin (EHB) und die Agentur für Arbeit Berlin Süd haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel ist es, die Beratung der Studierenden während der Orientierung in den ersten Studiensemestern sowie beim Einstieg in den Arbeitsmarkt gemeinsam zu verbessern.

Die Evangelische Hochschule Berlin (EHB) und die Agentur für Arbeit Berlin Süd haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel ist es, die Beratung der Studierenden während der Orientierung in den ersten Studiensemestern sowie beim Einstieg in den Arbeitsmarkt gemeinsam zu verbessern.

Die Zusammenarbeit von EHB und Agentur für Arbeit Berlin Süd soll sich künftig auf drei Bereiche konzentrieren:

In der Beratung vor dem Studium sollen Formate entwickelt werden, die sich an potenziell Studierende in den SAGE*-Fächern konzentrieren. Einerseits ist künftig ein Hochschulinformationstag geplant, der Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, den Campus der EHB kennenzulernen und die Vorstellung der einzelnen Studiengänge und ihrer Schwerpunkte beinhaltet. Andererseits soll ein sogenanntes „Peer-Team“ aus Studierenden etabliert werden, das Schulen vor Ort besucht. Ziel ist es, Schüler:innen insbesondere für diejenigen Disziplinen zu gewinnen, in denen es noch freie Studienplätze gibt.

Die Beratung während des Studiums soll in Form eines permanenten Beratungsangebotes der Arbeitsagentur auf dem Campus etabliert werden, das niederschwellig im wöchentlichen Turnus stattfindet. Ziel ist es, Abbruchquoten zu minimieren und die bereits bestehenden Angebote der Studienberatung der EHB sinnvoll zu ergänzen.

Das Angebot der Berufsberatung richtet sich wiederum auch an Studierende der EHB, deren Abschluss kurz bevorsteht. Im Rahmen von Informationsveranstaltungen sollen Karrierewege aufgezeigt und Fragen rund um das Thema Berufseinstieg behandelt werden. Es ist geplant, das sich im Aufbau befindliche Alumni-Netzwerk mit einzubeziehen, indem zum Beispiel Ehemalige von ihren Erfahrungen in der Berufspraxis berichten, und auch Gewerkschaften und Berufsverbänden eine Plattform zu bieten.

Zudem wird die Agentur für Arbeit künftig auf den Praxismessen der EHB vertreten sein, um über ihre Angebote zu informieren.

Die Vereinbarung wurde unterzeichnet vom Rektor der EHB, Prof. Dr. Sebastian Schröer-Werner, und vom Vorsitzenden der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Berlin Süd, Mario Lehwald.

„Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit der Agentur für Arbeit ein Beratungs- und Orientierungsangebot auf dem Campus der EHB etablieren können, das sich gezielt an Studierende richtet," sagt der Rektor der Evangelischen Hochschule Berlin, Prof. Dr. Sebastian Schröer-Werner. „Dazu zählen Angebote der Berufsberatung vor und im Erwerbsleben sowie die Beratung in Krisensituationen, die beispielsweise zum Abbruch des Studiums führen können. Letzterem möchten wir natürlich gern entgegenwirken."

„Mit dieser Kooperationsvereinbarung beschreiten wir Neuland bei der Beratung von Studierenden, für das wir mit unserem Knowhow aber auch gut gerüstet sind“, sagt Mario Lehwald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Berlin Süd. „Mit dem permanenten Beratungsangebot auf dem Campus der EHB sind wir vor Ort bei den Studierenden, wenn sich Fragen und Probleme während des Studiums auftun. Wir bieten unsere individuelle Unterstützung an, um bestmöglich den Einstieg in das Berufsleben zu schaffen. Gerade mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung für die Branchen Gesundheit und Pflege sowie Erziehung und Bildung sehen wir diese Kooperation als sehr zielführend an.“

*SAGE: Soziale Arbeit, Gesundheit/Pflege und Erziehung/Bildung

Mario Lehwald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Berlin Süd (l.), und Prof. Dr. Sebastian Schröer-Werner, Rektor der Evangelischen Hochschule Berlin, bei der Unterzeichnung der Vereinbarung
Mario Lehwald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Berlin Süd (l.), und Prof. Dr. Sebastian Schröer-Werner, Rektor der Evangelischen Hochschule Berlin, bei der Unterzeichnung der Vereinbarung