05.11.2020 | Presseinfo Nr. 91

Kurzarbeit sichert Jobs

Aktuelle Infos zum Kurzarbeitergeld



 

Mit Beginn der Coronapandemie bis September haben fast 1.900 Unternehmen im Agenturbezirk Bernburg Kurzarbeit für insgesamt 19.048 Beschäftigte angezeigt.

Um Kurzarbeitergeld zu erhalten müssen Arbeitgeber vor Beginn ihre Kurzarbeit anzeigen und dies hat spätestens bis zum Ende des Monats zu erfolgen, für das erstmalige Kurzarbeitergeld bezogen werden sollen. Für die Abrechnung haben die Arbeitgeber drei Monate Zeit, deshalb werden Daten über die realisierte Kurzarbeit mit einer Wartezeit von mindestens fünf Monaten veröffentlicht. Nun liegen die ersten Auswertungen für die tatsächlich in Anspruch genommene Kurzarbeit vor.

Im März waren mehr als 3.300 Beschäftigte in Kurzarbeit. Für diesen Monat wurden für 5.624 Mitarbeiter Kurzarbeit im Vorfeld angezeigt. Somit musste nur die Hälfte der angezeigten Mitarbeiter tatsächlich kurzarbeiten. Im April wurde durch den ersten Lockdown die Kurzarbeit intensiver in Anspruch genommen. Im diesem Monat waren fast 8.000 Beschäftigte in Kurzarbeit. Für 10.900 war diese im April angezeigt. Damit musste fast zweidrittel der Mitarbeiter, für die Kurzarbeit angezeigt wurde, diese auch nutzen.

Im März und April war fast jeder fünfte Kurzarbeiter/in in der Stahl-, Metall-und Elektroindustrie beschäftigt. Gefolgt von 1.970 kurzarbeitenden Männer und Frauen des Einzelhandels und 1.700 Mitarbeiter aus dem Gastgewerbe. 340 angestellte Künstler und Mitarbeiter des Unterhaltungsbereiches haben in den ersten beiden Monaten der Coronapandemie Kurzarbeitergeld bezogen.

 „Das Instrument Kurzarbeit hat im Agenturbezirk tausende Arbeitsplätze gesichert. Der Bezug von Kurzarbeitergeld hilft den Unternehmen ihre wertvollen Arbeitskräfte zu behalten, auch wenn Ihre Beschäftigten vorübergehend zu wenig Arbeit haben und sichert die Menschen finanziell ab.“, erklärt Anja Huth, Chefin der Bernburger Arbeitsagentur.

Anstieg der Kurzarbeit im November erwartet

Firmen müssen eventuell neue Anzeige für Kurzarbeit stellen

Ab dem 02. November 2020 gelten bis vorerst Ende November weitgehende Einschränkungen zur Bekämpfung der Coronapandemie. Die Hotels und Gaststätten sind ebenso, wie Fitnessstudios, Bäder, Freizeiteinrichtungen und andere Branchen besonders betroffen. Neben den angekündigten finanziellen Hilfen des Bundes, können betroffene Unternehmen Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter nutzen. Wichtig ist dabei, dass die Anzeige der Kurzarbeit rechtzeitig bei der Arbeitsagentur eingehen muss. Unternehmen, die bereits Kurzarbeit angezeigt haben, sollten beachten, dass sie eventuell eine neue Anzeige der Kurzarbeit erstellen müssen. Dies ist dann notwendig, wenn drei Monate in Folge Kurzarbeit nicht in Anspruch genommen wurde.

Für Beratungen zur Kurzarbeit steht der gemeinsamer Arbeitgeber-Service unter der Rufnummer 0800 4 5555 20 zur Verfügung. Auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit finden Unternehmen und Beschäftigte auf fast alle Fragen eine Antwort.

Formulare zur Beantragung und Abrechnung der Kurarbeit sind auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de zu finden. Zusätzlich gibt es einen Chatbot, der bei dem Ausfüllen der Anzeige für Kurzarbeit hilft. Dieser ist abrufbar unter https://kurzarbeit-einfach.de.

Qualifizierung während der Kurzarbeit

„Auch im Bernburger Agenturbezirk wird den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise insbesondere mit Kurzarbeit begegnet,“ erklärt die Bernburger Agenturchefin, Anja Huth und ergänzt: „Unternehmen sollten die Zeit der Kurzarbeit nutzen, um mit Qualifizierung den Wandel von Wirtschaft und Arbeitsmarkt zu begegnen. Weiterbildung verbessert darüber hinaus die Flexibilität der Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen.“

Am Donnerstag, den 19.11.2020 von 8:00 bis 18:00 Uhr können Arbeitgeber sich zum Thema „Qualifizierung während der Kurzarbeit“ informieren.

Den Unternehmen wird unter der Telefonnummer: 0800/4555 20 vom Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Bernburg weitergeholfen.

Kurzarbeiterquote zeigt unterschiedliche Betroffenheit der Regionen

Das Kurzarbeitergeld sichert vielen Beschäftigten während der Corona-Pandemie den Arbeitsplatz. Es hat sich damit als das Instrument für die Beschäftigungssicherung bewährt. Im April 2020 lag im Agenturbezirk Bernburg die Kurzarbeiter-Quote bei 12,7.