30.09.2021 | Presseinfo Nr. 80

Der Arbeitsmarkt im September 2021 (Stadt Bielefeld)

Die Entwicklung des Arbeitslosenbestandes in der Stadt Bielefeld

Statement von Günter Michaelis, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Bielefeld

„Die Erholung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich in der Stadt Bielefeld fort. Die Arbeitslosenzahl ist im September im Vergleich zum Vormonat um 3,1 Prozent gesunken, die Arbeitslosenquote beträgt nunmehr 8,4 Prozent und damit 0,3 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosigkeit geht im fünften Monat zurück. Von dieser positiven Entwicklung profitieren sowohl jüngere als auch ältere Kundinnen und Kunden.

Besonders erfreulich ist, dass sowohl weniger Menschen als im Vormonat eine Anstellung verloren haben als auch mehr Menschen aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung zurückgekehrt sind. Während viele Unternehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückholen, bleibt das Kurzarbeitergeld ein stabilisierender Faktor auf dem Arbeitsmarkt in der Stadt Bielefeld.“

Kurzarbeitergeld

Im September 2021 wurden von Unternehmen aus der Stadt Bielefeld nach vorläufigen Daten 6 Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In den Anzeigen werden 57 Personen genannt, die potenziell von Kurzarbeit betroffen sind. Im Vergleich zum Vormonat sind das 3 Anzeigen und 29 Personen weniger. Hochgerechnete Zahlen zur realisierten Kurzarbeit in der Stadt Bielefeld liegen für die Monate April 2021 und März 2021 vor. Die Kurzarbeit war demnach im April den zweiten Monat rückläufig. Es geht bei den Daten um die bereits abgerechnete Kurzarbeit von tatsächlich durchgeführter Kurzarbeit. Demnach gab es in Bielefeld im April 2021 1.492 Betriebe, die Kurzarbeit durchgeführt haben und 11.817 Personen in Kurzarbeit. Im März waren es 1.528 Betriebe mit 12.960 Personen in Kurzarbeit. Für den gesamten Agenturbezirk Bielefeld (Kreis Gütersloh und Stadt Bielefeld) liegen auch Hochrechnungen zu der realisierten Kurzarbeit in den Monaten Mai 2021 und April 2021 vor. Demnach waren im Bezirk im Mai 2021 2.862 Betriebe mit 20.266 Personen in Kurzarbeit. Im April 2021 waren 2.962 Betriebe mit 21.916 Mitarbeitern in Kurzarbeit.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Stadt Bielefeld im September 2021 gesunken. Insgesamt waren 15.339 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonats sind das 493 Personen oder 3,1 Prozent weniger. Im Vergleich zum September des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 635 Personen beziehungsweise 4,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote beträgt im September 2021 8,4 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 8,8 Prozent (minus 0,4 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung - SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.859 Personen gemeldet. Die Zahl verringert sich im Vergleich zum Vormonat um 307 Personen beziehungsweise 7,4 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet das einen Rückgang um 1.862 Personen oder 32,5 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung - SGB II

In der Grundsicherung sind 186 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 1.227 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht das einem Minus von 1,6 Prozent zum Vormonat beziehungsweise einem Plus von 12,0 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt zählen 11.480 Personen und damit 74,8 Prozent aller Arbeitslosen zur Grundsicherung gemäß SGB II.

Jugendarbeitslosigkeit

1.343 Arbeitslose sind im Berichtsmonat in der Stadt Bielefeld unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren noch 143 beziehungsweise im gleichen Monat des Vorjahres 284 junge Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf minus 9,6 Prozent zum vorherigen Monat beziehungsweise minus 17,5 Prozent im Vorjahresvergleich.

Arbeitslose ab 50 Jahre

Auch die Zahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken, und zwar um 105 Personen oder 2,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 118 Arbeitslose mehr (plus 2,5 Prozent). Insgesamt sind 4.821 Menschen ab 50 Jahre in der Stadt Bielefeld betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen geht in der Stadt Bielefeld den dritten Monat in Folge zurück; bis Juni 2021 war diese in der Pandemie durchgehend gestiegen. 7.474 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 91,7 Prozent (6.851 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonats sind es 142 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen um 1.053 Personen oder 16,4 Prozent.

Stellenangebot

Unternehmen aus der Stadt meldeten in diesem Monat 571 Stellen und damit 103 Stellen weniger als im Vormonat. Im Bestand befanden sich insgesamt 3.979 offene Stellen, das sind 10 freie Stellen mehr als im Vormonat und 681 mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe

Die Arbeitslosenzahl in Ostwestfalen-Lippe ist im Vergleich zum Vormonat um 3.103 Personen oder 4,9 Prozent auf insgesamt 59.913 Personen gesunken. Das ist innerhalb der vergangenen sechs Jahre der höchste prozentuale Rückgang von August auf September. Der Schwung nach der jährlichen Sommerpause fällt in diesem Jahr besonders deutlich aus, die Aufholbewegung nach der Lockerung pandemiebedingter Einschränkungen setzt sich fort. Im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020 ist die Arbeitslosigkeit von August auf September um 3,7 Prozent gesunken. Der Bestand an arbeitslosen Personen nähert sich schrittweise dem Vorkrisenniveau, bleibt jedoch weiter erhöht: So waren im September 2020 in der Arbeitsmarktregion Ostwestfalen-Lippe 15,4 Prozent oder 10.915 Menschen mehr ohne Arbeit registriert. Im Vergleich zu der Zeit vor den pandemiebedingten Einschränkungen (September 2019) liegt die Arbeitslosigkeit aktuell um 2,0 Prozent oder 1.180 Personen höher. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist, gegen den Trend der Arbeitslosigkeit insgesamt, innerhalb der vergangenen zwölf Monate stark angestiegen. So sind aktuell 27.428 Arbeitslose mindestens seit einem Jahr auf Arbeitssuche, das sind 2.265 Menschen oder 9,0 Prozent mehr als im September 2020. Im Vergleich zum September 2019 stieg die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 30,1 Prozent an. Seit Mai dieses Jahres ist ein leichtes Abschmelzen der Langzeitarbeitslosen zu beobachten. Da der Rückgang aber deutlich schwächer verläuft als bei der Arbeitslosigkeit insgesamt steigt der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen weiter an und liegt aktuell bei 45,8 Prozent. Die Entwicklung der offenen Stellen, welche durch die Jobcenter und Arbeitsagenturen angeboten werden können, verläuft erfreulich. Im September 2021 wurden durch die Arbeitgeber in Ostwestfalen-Lippe 4.956 freie Stellen neu gemeldet. Dies entspricht einem Plus zum Vorjahr von 775 Stellen oder 18,5 Prozent. Auch der Bestand an freien Stellen stieg weiter an und liegt mit aktuell 24.410 Stellen deutlich über dem Wert des Vorjahres und sogar 18,8 Prozent über dem Niveau des September 2019, dem Vergleichsmonat aus den Vorjahren, welcher noch nicht unter dem Einfluss der Pandemie stand. Die Arbeitskräftenachfrage war im Frühjahr bis in den Sommer 2020 hinein massiv eingebrochen. Die niedrigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,5 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (5,0 Prozent), Detmold (5,3 Prozent) und Bielefeld (5,9 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,3 Prozent (Vormonat 5,5 Prozent, Vorjahr 6,2 Prozent).