01.12.2020 | Presseinfo Nr. 88

Weniger Arbeitslose, ja. Bessere Entwicklung, nein.

Zur Lage auf dem Arbeitsmarkt in Herne, Dezember 2020
 

Der alljährliche Trend „Rückgang der Arbeitslosigkeit nach der ersten Jahreshälfte bis zum Dezemberende“ scheint sich auch 2020 auf dem Arbeitsmarkt zu wiederholen. Obwohl seit November ein „Lockdown light“ greift, gibt es auch in diesem Monat zum wiederholten Mal seit August, weniger registrierte Arbeitslose. Das Weihnachtsgeschäft wirkt sich aus und die Logistikzentren haben viel zu tun. Von einer boomenden Wirtschaft zum Fest kann aber nicht die Rede sein. Noch immer herrscht vielerorts Unsicherheit. Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist nach wie vor voll und ganz bis auf weiteres auf Eis gelegt und ein Blick auf das Vorjahr zeigt insgesamt deutlich mehr Arbeitslose.

Im November zählt die Agentur für Arbeit für Herne über beide Rechtskreise hinweg (Agentur für Arbeit und Jobcenter) 9.152 Arbeitslose. Gegenüber dem Vormonat sind das 128 Arbeitslose oder 1,4 Prozent weniger. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt jedoch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit um gut ein Fünftel. Im Vorjahr um diese Zeit gab es 1.650 Personen oder 22,0 Prozent weniger Menschen, die in Herne ohne Arbeit waren, als jetzt. Die Arbeitslosenquote ist zwar von Oktober auf November um 0,1 Prozent gesunken und beträgt aktuell 11,6 Prozent. Im letzten Jahr um diese Zeit lag sie aber noch bei 9,5 Prozent.

Frank Neukirchen-Füsers, der Vorsitzende Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bochum, resümiert das aktuelle Geschehen auf dem Arbeitsmarkt wie folgt: „Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt läuft noch immer saisontypisch. Das ist erst einmal erfreulich. Dennoch müssen wir berücksichtigen, dass sich innerhalb eines Jahres viel geändert hat. Insbesondere die Dynamik am Arbeitsmarkt ist deutlich schwächer und viele Unternehmen agieren verhalten bei Neueinstellungen. Derzeit bleibt die Kurzarbeit ein wichtiges Instrument zur Sicherung von Arbeitsplätzen. In zwei Wochen ziehen wir Bilanz zu den Geschehnissen auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2020 und der Blick in die Zukunft ist versehen mit Hoffnung. Die Impfankündigungen versprechen viel. Die Spuren der Pandemie von 2020 werden aber ohne Zweifel im neuen Jahr erkennbar sein.“

Zu den Eckdaten der Arbeitslosigkeit in den Rechtskreisen: Von den insgesamt 9.152 Arbeitslosen im November wurden 2.312 im Bereich der Versicherungsleistung (Agentur für Arbeit – SGB III) betreut. Das sind 33 Personen oder 1,4 Prozent mehr als im Vormonat. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt mit 529 Personen oder 29,7 Prozent einen Anstieg um knapp ein Drittel. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote blieb im November konstant bei 2,9 Prozent.

Im Rechtskreis der Grundsicherung (Jobcenter – SGB II) sind im November 6.840 Arbeitslose registriert, das ist ein Minus von 161 Personen (2,3 Prozent) gegenüber dem Oktober und verglichen mit dem November vor einem Jahr ein Plus von insgesamt 1.121 Arbeitslosen (19,6 Prozent). Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote ist in diesem Monat um 0,2 Prozentpunkte rückläufig und beträgt nun 8,7 Prozent.

Zur aktuellen Arbeitskräfte-Nachfrage: Im Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit sind im November insgesamt 994 Arbeitsstellen im Bestand gemeldet. Gegenüber dem Oktober ist das ein Rückgang von 10 Stellen (1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat gibt es 214 Stellen oder 17,7 Prozent weniger. Neu meldeten die Arbeitgeber im November 204 Arbeitsstellen - 29 Stellen oder 12,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Seit Jahresbeginn sind damit 2.084 neue Stellen eingegangen. Das ist eine Abnahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 627 oder 23,1 Prozent. Zudem wurden im November 143 Arbeitsstellen abgemeldet, 175 oder 55 Prozent weniger als im Vorjahr. Von Januar bis November gab es insgesamt 2.115 Stellenabgänge, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 677 oder 24,2 Prozent.

Zur Kurzarbeit im Oktober: Mit dem Einsetzen des „Lockdown lights“ hat sich die Zahl der Unternehmen, die im November Kurzarbeit neu angezeigt haben verdoppelt. Zeigten im Oktober noch 24 Betriebe mit 98 Mitarbeitern Kurzarbeit neu an, so sind es einen Monat später 66 Unternehmen mit insgesamt 494 Mitarbeitern. Insgesamt verzeichnet die Agentur für Arbeit in Herne damit 1.201 Kurzarbeitanzeigen für möglich betroffene 13.577 Mitarbeiter seit Beginn der Pandemie. Welche Unternehmen und wie viele Mitarbeiter letztendlich Kurzarbeitergeld beziehen, kann jedoch erst zeitverzögert genau ermittelt werden.

Die Betriebe haben insgesamt drei Monate Zeit, angemeldete Kurzarbeit auch zu beantragen. Die Anzeige ist eine Vorhersage des Arbeitgebers. Die realisierten Zahlen

werden erst durch die Anträge im Nachhinein mitgeteilt. Die vorherige Anzeige der Unternehmen bleibt jedoch dringend erforderlich und zeigt einen Trend.

Zur Unterbeschäftigung: In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. Diese Personen werden zur Unterbeschäftigung gerechnet, weil sie für Menschen stehen, denen ein reguläres Beschäftigungsverhältnis fehlt. Die Unterbeschäftigung ist auch, wie schon im Vormonat, leicht gesunken. Die Agentur verzeichnet im November einen Rückgang um 89 Personen oder 0,7 Prozent. Insgesamt waren im November 12.763 Personen in der Unterbeschäftigung registriert. Verglichen mit dem November vor einem Jahr sind es aktuell 1.059 Personen oder 9 Prozent mehr.


SAVE THE DATE - 15. Dezember 12.00 Uhr

Jahrespressekonferenz zur Situation auf dem Arbeitsmarkt in Bochum 2020

Gemeinsamt mit dem Oberbürgermeister der Stadt Herne und dem Jobcenter lassen wir das zu Ende gehende Jahr auf dem Arbeitsmarkt am 15. Dezember noch einmal Revue passieren und ziehen Bilanz zu den Geschehnissen im Jahr 2020.

Aufgrund der Pandemielage werden wir diese Veranstaltung virtuell durchführen. Die Zugangsdaten hierzu erhalten Sie in Kürze per separater Einladung.
 

Bitte halten Sie sich den Termin frei, Sie sind recht herzlich eingeladen daran teilzunehmen – wir freuen uns auf Sie!