31.05.2022 | Presseinfo Nr. 43

Zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt in Bochum, Mai 2022

Immer weniger Bewerbungen treffen auf immer mehr Ausbildungsstellen. Flexibilität und Offenheit auf Bewerber- wie auch auf Arbeitgeberseite gefragt. Nicht länger warten, sondern starten!
 

Das Ausbildungsmarktjahr 2021/2022 nähert sich der Sommerpause, doch viele Chancen sind noch ungenutzt – auf beiden Seiten. „Die Zeiten, als Ausbildungsplätze Mangelware waren, sind offenbar vorbei, den Unternehmen fehlen Fachkräfte und entsprechend wird Ausbildung zunehmend wichtiger, insbesondere mit Blick auf den demografischen Wandel, nachdem in den kommenden Jahren viele Fachkräfte aus den Babyboomer-Jahrgängen in Rente gehen werden. Eine ganz wichtige Säule der Fachkräftegewinnung ist natürlich, diese selbst nach den eigenen betrieblichen Anforderungen auszubilden. Tatsächlich sind aber viele junge Menschen noch unentschlossen. Dabei ist genau jetzt die Zeit, aktiv zu werden. Die Chancen, noch in diesem Sommer eine Ausbildung zu beginnen, stehen so gut wie lange nicht. Wer für die Zeit nach der Schule noch keine Anschlussperspektive hat oder sich generell unschlüssig ist, sollte jetzt unbedingt unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater ansprechen. Aber auch Unternehmen sollten jetzt handeln und angesichts rückläufiger Bewerberzahlen auch jenen Jugendlichen einen Einstieg anbieten, die vielleicht erst auf den zweiten Blick überzeugen. Unser Appell lautet: Nicht ohne Ausbildung in die Sommerferien!“, so Bochums Arbeitsagenturchef Frank Neukirchen-Füsers. 

Die Berufsberatung steht jungen Menschen auf der Suche nach der richtigen beruflichen Entscheidung mit Rat und Tat zur Seite: im persönlichen Gespräch, aber auch online, per Telefon oder Videoberatung ins Spiel. Insgesamt meldeten sich auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober letzten Jahres 1.793 Bewerber bei der Agentur für Arbeit. Das waren 127 Jugendliche oder 6,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum und 155 junge Menschen weniger als im Ausbildungsjahr 2019/2020. Zugleich gab es 2.120 Meldungen für Berufsausbildungsstellen. Das waren gut 13 Prozent mehr als im im Jahr zuvor. Fakt ist, Ende Mai waren 850 Bewerber noch unversorgt (53 weniger als im Vormonat) und 1.265 Ausbildungsstellen (78 Stellen weniger als im April) noch unbesetzt.

Wer noch sucht, kann sich melden unter:

Für Jugendliche:

Berufsberater stehen jederzeit telefonisch unter 0800 4 5555 00 oder über die Anwahl des persönlichen Beraters zur Verfügung. Auch möglich ist, www.arbeitsagentur.de/beratungswunsch oder Bochum.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

  • Für Betriebe:

Auch eine kurzfristige Bewerbersuche kann unter 0800 4 5555 20 oder über ihre/n persönliche/n Betreuer/in im Arbeitgeber-Service durchgegeben werden sowie unter Bochum.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de.

  • 1.793 gemeldete Bewerber
    • minus 127 Jugendliche zum Vorjahr
    • noch 797 Jugendliche aktuell unversorgt

  • 2.120 gemeldete Ausbildungsstellen
    • Plus 245 Stellen zum Vorjahr
    • noch 1.265 Stellen aktuell unbesetzt