30.09.2021 | Presseinfo Nr. 64

Der Herner Arbeitsmarkt im September 2021

Dynamik nimmt Fahrt auf, erneut weniger Arbeitslose

Auswirkungen der Pandemie lassen nach. Herbstbelebung deutlich spürbar. Erneuter Rückgang der Arbeitslosigkeit – gegenüber Vormonat und Vorjahr. Stellenzugang auch gestiegen. Gut ausgebildetes Personal benötigt. Fachkräftemangel verschärft sich. Der Schlüssel zum beruflichen Erfolg: Qualifizierungsmaßnahmen. Keine Ausbildung heißt: (fast) keine guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Frank Neukirchen-Füsers, Vorsitzender der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bochum, zu der auch die Geschäftsstelle in Herne gehört, freut sich über die seit drei Monaten anhaltend positive Entwicklung vor Ort. Die aktuell steigende Dynamik sei saisonbedingt, sagt er. Hinsichtlich der schweren Monate, die der Arbeitsmarkt pandemiebedingt verzeichnen musste, aber sehr erfreulich: „Wir registrieren ein stetiges Nachfragen nach Personal. Der Herbst hat noch einmal mehr die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt angestoßen. Pandemiebedingte Einschränkungen werden in vielen Fällen zurückgefahren und der Arbeitsmarkt erfährt einen leichten Aufschwung. Die Unternehmen suchen, und es werden wieder mehr Stellen ausgeschrieben. Auch die Jugendarbeitslosigkeit hat sich reduziert. Ausbildung wie auch weiterführende Schulen haben begonnen. Insgesamt ist die Arbeitslosigkeit deutlich geringer als in den Monaten zuvor. Dass das Saisongeschäft im Herbst nach so einer langen Phase der Pandemie fast wieder reibungslos verläuft, ist sehr erfreulich und lässt auch für die nächsten Monate hoffen. Unser Geschäft, die richtige Frau oder den richtigen Mann für die passende Stelle zu vermitteln, ist dennoch nicht leichter geworden. Im Gegenteil. Ein Schlüssel zum beruflichen Erfolg sind und bleiben Qualifizierungsmaßnahmen. Keiner sollte heute ohne abgeschlossene Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt verharren. Es gibt unterschiedliche Aufbauqualifizierungen, die zu einem beruflichen Abschluss führen, auch für beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wer ohne Ausbildung bleibt, trägt ein höheres Risiko arbeitslos zu werden und verbleibt oftmals im unteren Segment der Verdienstmöglichkeiten, so zeigt es auch die letzte Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt – und Berufsforschung (Quelle IAB Bericht 18/2021).“

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Herne im September 2021 gesunken. Insgesamt waren 8.728 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 368 Personen oder 4,0 Prozent weniger. Im Vergleich zum September des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 746 Personen bzw. 7,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im September 10,9 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 12,0 Prozent (-1,1 Prozentpunkte).

Langzeitarbeitslosigkeit

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist in Herne im Berichtsmonat gesunken. 4.255 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 93,1 Prozent (3.960 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 119 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 716 Personen.

Jugendarbeitslosigkeit

806 Arbeitslose sind im Berichtsmonat in Herne unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 97 mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 83 mehr arbeitslose junge Menschen. Die
prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf -10,7 Prozent zum vorherigen Monat bzw. -9,3 Prozent im Vorjahresvergleich.

Arbeitslosigkeit der Älteren

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken (-45 Personen oder -1,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 106 Arbeitslose weniger (-4,0 Prozent). Insgesamt sind 2.570 Menschen ab 50 Jahre in Herne betroffen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 1.804 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um -181 Personen bzw. -9,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um -641 Personen oder -26,2 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind -187 Arbeitslose weniger als im Vormonat und -105 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -2,6 Prozent zum Vormonat bzw. -1,5 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 6.924 Personen und damit 79,3 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Stellenangebote

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 235 Stellen gemeldet (+33 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 1.056 offene Stellen, 54 mehr als im Vormonat und 31 mehr als im Vorjahresmonat.

Mehr Datenmaterial und Erläuterung zur Entwicklung auf dem Herner Arbeitsmarkt im Januar finden Sie anliegend oder unter: Agentur für Arbeit Bochum>Statistik

8.728 Arbeitslose

  • minus 368 Personen gegenüber dem Vormonat
  • minus 746 Personen gegenüber dem Vorjahr

10,9 Prozent Arbeitslosenquote

  • minus 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat
  • minus 1,1 Prozentpunkte zum Vorjahr

235 Zugang neuer Stellenangebote

  • plus 33 Stellen in den letzten vier Wochen
  • plus 13 Stellen verglichen mit Vorjahr