31.08.2021 | Presseinfo Nr. 30

Arbeitsmarktbericht August 2021

"Auch zum Ende der Sommerferien entwickelt sich der Arbeitsmarkt stabil. Saisonüblich wäre ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit, so aber ist die Arbeitslosigkeit auch in der Urlaubszeit gesunken. Ursächlich ist der Rückgang im Versichertenbereich. Auch die Arbeitskräftenachfrage entwickelt sich positiv. Der Anstieg im Stellenbestand zeigt weiterhin den Bedarf an Fachkräften. In diesem Monat stieg der Bestand über das Niveau von Februar 2020 an. Wie im Juli prognostiziert ist die Jugendarbeitslosigkeit im August erfreulicher Weise wieder gesunken.", berichtet Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg.

Zusammenfassung zur Situation der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg sinkt im Vergleich zum Vormonat (von 32.692 auf 32.179).

Im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg fallen die Zugänge in Arbeitslosigkeit um -5,0 Prozent. Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit steigen hingegen um +12,1 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um -6,7 Prozent gefallen. Von einem Anstieg ist nur die Personengruppe der Älteren (50+) betroffen. Die Arbeitslosigkeit ist im Grundsicherungsbereich und hier in Bonn stärker gestiegen.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Im August fällt die Jugendarbeitslosigkeit (15 bis unter 25 Jahre) um insgesamt -112 Personen (-4,0 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie merklich um -647 Personen (-19,5 Prozent). Im Vorjahresvergleich nimmt die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen (15 bis unter 20 Jahre) ebenfalls merklich um -85 Personen (-16,2 Prozent) ab.

Die Arbeitslosigkeit der Älteren (50+) sinkt im Vergleich zum Vormonat um -72 Menschen (-0,7 Prozent). Im Vorjahresvergleich steigt sie um +248 Personen (+2,3 Prozent).

Erwähnenswert ist ebenfalls der Unterschied zwischen arbeitslosen Frauen (-36 Personen) im Vergleich zu arbeitslosen Männern (-477 Personen) im Vergleich zum Vormonat Juli.

Die Langzeitarbeitslosigkeit steigt im Grundsicherungsbereich im Vormonatsvergleich um +135 Personen (+1,1 Prozent). Im Versichertenbereich fällt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vormonatsvergleich um -22 Personen (-1,2 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Langzeitarbeitslosigkeit im Versichertenbereich um +326 Personen (+22,4 Prozent) und im Grundsicherungsbereich um +2.541 Personen (+25,4 Prozent) gestiegen.

Die Gesamtarbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, fällt leicht, um -0,1 Prozentpunkte, auf einen Prozentwert von 6,4 Prozent. Sie unterschreitet damit den Wert des Vorjahresstandes um -0,5 Prozentpunkte.

Situation konjunktureller Kurzarbeit

Anzeigen

Für den Juli 2021 legt die Statistik nun die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten im Juli insgesamt 49 neue Unternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg Kurzarbeit an. Im Vormonat Juni 2021 waren es 46 Neuanzeigen. Im Vorjahr zeigten im Monat Juli 2020 98 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden der Agentur für Arbeit für Juli 2021 insgesamt 230 Personen genannt. Im Monat Juni 2021 waren es 238 Personen.
Für August 2021 erfasst die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigten im August insgesamt 73 Unternehmen Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden für August voraussichtlich 729 Personen genannt. Das bedeutet allerdings nicht, dass dies auch der tatsächlich realisierten Kurzarbeit entsprechen wird. Wie viele Arbeitnehmer*innen im August tatsächlich kurzarbeiten und in welchem Volumen, wird sich erst noch zeigen.

Kurzarbeitende Betriebe und Kurzarbeitende

Zur realisierten Kurzarbeit im Monat März 2021 liegt erneut eine aktuelle Hochrechnung vor. Danach realisierten im Agenturbezirk 3.453 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit. 22.553 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren danach von Kurzarbeit betroffen.
Zum Vergleich die endgültigen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit (Stand: August 2021 nach einer Wartezeit von 5 Monaten): Im Februar 2021 realisierten 4.065 Betriebe für 26.258 Beschäftige konjunkturelles Kurzarbeitergeld. Die überwiegende Anzahl der Betriebe, die Kurzarbeit realisierten, kam aus dem Gastgewerbe (846 Betriebe mit 5.686 Beschäftigten, darunter alleine aus der Gastronomie: 717 Betriebe mit 3.782 Beschäftigten), dem Handel (884 Betriebe mit 6.017 Beschäftigten, darunter alleine aus dem Einzelhandel: 583 Betriebe mit 3.733 Beschäftigten), Immobilien (263 Betriebe mit 2.077 Beschäftigten, darunter alleine aus den Reisebüros: 82 Betriebe mit 495 Beschäftigten), dem Verarbeitenden Gewerbe (266 Betriebe mit 3.472 Beschäftigte, darunter alleine aus der Metall- u. Elektro, Stahlindustrie: 144 Betriebe mit 2.014 Beschäftigten), dem Dienstleistungsgewerbe, zum Beispiel Kunst, Unterhaltung und Erholung (192 Betriebe mit 1.364 Beschäftigten) und dem Gesundheitswesen (135 Betriebe mit 478 Beschäftigten).

Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Bis zum aktuellen Berichtsmonat haben 4.609 Jugendliche die Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg um Mithilfe bei der Ausbildungsplatzsuche gebeten. Das sind -360 Personen oder -7,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Unternehmen und Verwaltungen der Region meldeten der Arbeitsagentur im gleichen Zeitraum 4.593 Ausbildungsstellen, -88 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (-1,9 Prozent). Ende August gab es noch 922 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz, denen 1.166 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüberstanden.

"Der Ausbildungsmarkt liegt weiterhin deutlich hinter den Vor-Corona-Jahren zurück. Die duale Berufsausbildung ist eines der zentralen Instrumente, um die Fachkräfteproblematik anzugehen. Gemeinsam mit unseren Partnern am Ausbildungsmarkt setzen wir alle Hebel in Bewegung, um Jugendliche bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz. Wir beraten Unternehmen zum Thema duale Berufsausbildung, damit sie den Nachwuchs ausbilden können, der schon in naher Zukunft die unternehmerische Entwicklung trägt.", sagt Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg.

Weitere Informationen:
Gebündelt findet man alle Angebote auf #AusbildungKlarmachen.
Auch unsere Beratungsfachkräfte sind weiter per Video oder Telefon erreichbar:

Bonn: Telefon (02 28) 924 8000
E-Mail: Bonn.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Siegburg: Telefon (0 22 41) 300 800
E-Mail: Siegburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Um den vollständigen Arbeitsmarktbericht des Wirtschaftsraumes Bonn/Rhein-Sieg als Pdf-Dokument zu erhalten, kontaktieren Sie bitte die Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Bonn.

Pressekontakt der Agentur für Arbeit Bonn

Frau Elline Köckritz