30.09.2021 | Presseinfo Nr. 35

Arbeitsmarktbericht September 2021

"Mit Beginn der Herbstbelebung fällt die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk saisonbedingt deutlich. Die Arbeitslosenquote ist nun auf einem Stand von April 2020. Die Arbeitslosigkeit sinkt erstmals seit Dezember 2020 wieder in beiden Rechtskreisen und erstmals seit September 2020 sinkt die Arbeitslosigkeit von Langzeitarbeitslosen auch im Grundsicherungsbereich. Die Jugendarbeitslosigkeit ist am stärksten rückläufig. Diese Entwicklung stimmt uns zuversichtlich. Auch die Arbeitskräftenachfrage entwickelt sich stetig positiv. Der Anstieg im Stellenbestand zeigt weiterhin den Bedarf an Fachkräften. In diesem Monat stieg der Bestand über das Niveau von März 2020.", berichtet Bernd Lohmüller, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg.

Zusammenfassung zur Situation der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg sinkt im Vergleich zum Vormonat (von 32.179 auf 30.911).

Im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg fallen die Zugänge in Arbeitslosigkeit um -1,4 Prozent. Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit steigen hingegen um +12,8 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um -7,6 Prozent gefallen (vgl. Details ab S. 10). Von einem Anstieg ist nur die Personengruppe der Älteren (50+) betroffen.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Im September fällt die Jugendarbeitslosigkeit (15 bis unter 25 Jahre) um insgesamt -288 Personen (-10,8 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie merklich um -633 Personen (-21,0 Prozent). Im Vorjahresvergleich nimmt die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen (15 bis unter 20 Jahre) ebenfalls merklich um -113 Personen (-23,5 Prozent) ab.

Die Arbeitslosigkeit der Älteren (50+) sinkt im Vergleich zum Vormonat um -298 Menschen (-2,7 Prozent). Im Vorjahresvergleich steigt sie um +52 Personen (+0,5 Prozent).

Die Entwicklung bei den arbeitslosen Frauen (-568 Personen) im Vergleich zu arbeitslosen Männern (-700 Personen) hat sich im Vergleich zu den vorangegangenen Monaten im September etwas angeglichen.

Die Langzeitarbeitslosigkeit fällt im Grundsicherungsbereich im Vormonatsvergleich um -225 Personen (-1,8 Prozent). Im Versichertenbereich fällt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vormonatsvergleich um -25 Personen (-1,4 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Langzeitarbeitslosigkeit im Versichertenbereich um +173 Personen (+10,9 Prozent) und im Grundsicherungsbereich um +2.317 Personen (+23,2 Prozent) gestiegen.

Die Gesamtarbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, fällt um -0,3 Prozentpunkte, auf einen Prozentwert von 6,1 Prozent. Sie unterschreitet damit den Wert des Vorjahresstandes um -0,6 Prozentpunkte. Die Arbeitslosenquote ist nun auf gleichem Niveau wie im April 2020.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Neuer Quartalsstichtag: 31.03.2021)

Mit einem Rückgang von -0,3% zum Vorquartal liegt die Agentur Bonn im NRW-Vergleich im mittleren Drittel und einem Beschäftigtenanstieg von 0,4% gegenüber dem Vorjahresquartal im oberen Drittel in NRW.

Situation konjunktureller Kurzarbeit

Anzeigen

Für den August 2021 legt die Statistik nun die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten im August insgesamt 88 neue Unternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg Kurzarbeit an. Im Vormonat Juni 2021 waren es 49 Neuanzeigen. Im Vorjahr zeigten im Monat August 2020 41 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden der Agentur für Arbeit für August 2021 insgesamt 810 Personen genannt. Im Monat Juli 2021 waren es 330 Personen.
Für September 2021 erfasst die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigten im September insgesamt 24 Unternehmen Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden für September voraussichtlich 379 Personen genannt. Das bedeutet allerdings nicht, dass dies auch der tatsächlich realisierten Kurzarbeit entsprechen wird. Wie viele Arbeitnehmer*innen im August tatsächlich kurzarbeiten und in welchem Volumen, wird sich erst noch zeigen.

Kurzarbeitende Betriebe und Kurzarbeitende

Zur realisierten Kurzarbeit im Monat April 2021 liegt erneut eine aktuelle Hochrechnung vor. Danach realisierten im Agenturbezirk 3.362 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit. 20.623 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren danach von Kurzarbeit betroffen.
Zum Vergleich die endgültigen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit (Stand: September 2021 nach einer Wartezeit von 5 Monaten): Im März 2021 realisierten 4.446 Betriebe für 22.452 Beschäftige konjunkturelles Kurzarbeitergeld. Die überwiegende Anzahl der Betriebe, die Kurzarbeit realisierten, kam aus dem Gastgewerbe (830 Betriebe mit 5.450 Beschäftigten, darunter alleine aus der Gastronomie: 702 Betriebe mit 3.597 Beschäftigten), dem Handel (782 Betriebe mit 4.691 Beschäftigten, darunter alleine aus dem Einzelhandel: 514 Betriebe mit 3.033 Beschäftigten), Immobilien (247 Betriebe mit 2.042 Beschäftigten, darunter alleine aus den Reisebüros: 80 Betriebe mit 484 Beschäftigten), dem Verarbeitenden Gewerbe (224 Betriebe mit 3.084 Beschäftigte, darunter alleine aus der Metall- u. Elektro, Stahlindustrie: 118 Betriebe mit 1.648 Beschäftigten), dem Dienstleistungsgewerbe, zum Beispiel Kunst, Unterhaltung und Erholung (191 Betriebe mit 1.2.91 Beschäftigten) und dem Gesundheitswesen (112 Betriebe mit 398 Beschäftigten).

Situation auf dem Ausbildungsmarkt

"Nach dem Ende der Sommerferien und dem Beginn der Berufsausbildungen sind knapp 290 Jugendliche in diesem Monat weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als noch im August. Das zeigt, dass der Arbeitsmarkt aufnahmefähig ist und viele Unternehmen ihren Fachkräftebedarf bereits mit jungen Absolventinnen und Absolventen decken konnten.
Um Jugendliche insbesondere bei der Suche nach einem dualen Berufsausbildungsplatz zu unterstützen, sind unsere Berufsberater*innen in den nächsten Monaten mit neuen Aktionen in der Fläche präsent. Anfang Oktober werden wir unser Beratungsangebot beispielsweise im huma Shoppingcenter in Sankt Augustin anbieten. Jugendliche sollen so auch über die Herbstferien hinaus von unseren Berater*innen Unterstützung erhalten.", sagt Bernd Lohmüller, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg.

Weitere Informationen:
Gebündelt findet man alle Angebote auf #AusbildungKlarmachen.
Auch unsere Beratungsfachkräfte sind weiter per Video oder Telefon erreichbar:

Bonn: Telefon (02 28) 924 8000
E-Mail: Bonn.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Siegburg: Telefon (0 22 41) 300 800
E-Mail: Siegburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Um den vollständigen Arbeitsmarktbericht des Wirtschaftsraumes Bonn/Rhein-Sieg als Pdf-Dokument zu erhalten, kontaktieren Sie bitte die Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Bonn.

Pressekontakt der Agentur für Arbeit Bonn

Frau Elline Köckritz