31.03.2022 | Presseinfo Nr. 17

Arbeitsmarktbericht März 2022

"Die Entwicklungen in diesem Monat stimmen uns weiter positiv. Weniger Arbeitslose gab es zuletzt im März 2020 (27.157). Die Arbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit reduziert sich im Vormonats- und Vorjahresvergleich und zwar in beiden Rechtskreisen. Alle Personengruppen profitieren vom Rückgang. Aktuell haben die Agenturen noch keinen nennenswerten Zugang von Menschen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit. Mehrheitlich sind derzeit Frauen mit Kindern unter den Geflüchteten. Manche werden erst einmal Zeit benötigen, die Erlebnisse der Flucht zu verarbeiten, die humanitäre Hilfe steht im Vordergrund. Die weitere Entwicklung beobachten wir sehr genau. Wir stehen als Ansprechpartner für die Geflüchteten zur Verfügung. Wir informieren und beraten zu Möglichkeiten der Sprachförderung, Arbeitsaufnahme, unseren Fördermöglichkeiten und sind Lotse zu anderen Netzwerkpartnern, mit denen wir schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeiten.", sagt Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg.

Der Arbeitsmarkt im März

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis lässt sich immer weniger durch die Folgen der Corona-Pandemie beschreiben.

  • Arbeitslosenquote fällt um -0,1 Prozentpunkte im Vormonatsvergleich auf einen Prozentwert von 5,7 und sinkt um -0,9 Prozentpunkte zum Vorjahr.
  • Im Vergleich zum Vormonat fällt die Arbeitslosigkeit insgesamt um -616 Personen (-2,1 Prozent) auf 28.437 Menschen.
  • Im Vergleich zum Vorjahresmonat fällt die Arbeitslosigkeit deutlich um -4.593 Personen oder -13,9 Prozent.
  • Im Versichertenbereich (SGB III) fällt die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich um -2,3 Prozent und im Vorjahresvergleich um -30,1 Prozent.
  • Im Grundsicherungsbereich (SGB II) fällt die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich um -2,0 Prozent und im Vorjahresvergleich um -4,1 Prozent.
  • Im Vergleich zum Vormonat fallen die Zugänge in Arbeitslosigkeit um -14,6 Prozent.

Zusammenfassung zur Situation der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg fällt im Vergleich zum Vormonat (von 29.053 auf 28.437).

Im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg fallen die Zugänge in Arbeitslosigkeit um -14,6 Prozent. Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit fallen jedoch ebenfalls um -10,2 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um -13,9 Prozent gefallen. Von einem Anstieg ist keine der aufgeführten Personengruppen betroffen.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Im März fällt die Jugendarbeitslosigkeit (15 bis unter 25 Jahre) um insgesamt -71 Personen (-3,2 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie deutlich um -586 Personen (-21,6 Prozent).

Die Arbeitslosigkeit der Älteren (50+) fällt im Vergleich zum Vormonat um -112 Menschen (-1,1 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie um -1.247 Menschen (-11,2 Prozent).

Die Langzeitarbeitslosigkeit fällt im Grundsicherungsbereich im Vormonatsvergleich um -224 Personen (-1,9 Prozent). Auch im Versichertenbereich fällt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vormonatsvergleich um -68 Personen (-4,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Langzeitarbeitslosigkeit im Versichertenbereich um -470 Personen (-25,2 Prozent) gefallen und auch im Grundsicherungsbereich um -107 Personen (-0,9 Prozent) gefallen.

Die Gesamtarbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, fällt um -0,1 Prozentpunkte, auf einen Wert von 5,7 Prozent. Sie unterschreitet damit den Wert des Vorjahresstandes um -0,9 Prozentpunkte.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Neuer Quartalsstichtag: 30.09.2021)

Gegenüber dem Vorquartal Juni 2021 ist die Zahl der Beschäftigten in der AA Bonn um 1,7% gestiegen. Die Agentur liegt damit im mittleren Drittel der Agenturen in NRW. Die Agenturen in NRW streuen zwischen 0,3% und 2,5%.
Gegenüber dem Vorjahresquartal September 2020 ist die Zahl der Beschäftigten in der AA Bonn um 2,2% gestiegen. Die Agentur liegt damit im oberen Drittel der Agenturen in NRW. Die Agenturen in NRW streuen zwischen -1,0% und 6,1%.

Situation konjunktureller Kurzarbeit

Anzeigen

Für den Februar 2022 legt die Statistik nun die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten im Februar 2022 insgesamt 194 neue Unternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg Kurzarbeit an. Im Vormonat Januar 2022 waren es noch 239 Neuanzeigen. Im Vorjahr zeigten im Monat Februar 2021 453 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden der Agentur für Arbeit für Februar 2022 insgesamt 1.762 Personen genannt. Im Monat Januar 2022 waren es 3.011 Personen.
Für März 2022 erfasst die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigten im März insgesamt 114 Unternehmen Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden für März voraussichtlich 794 Personen genannt. Das bedeutet allerdings nicht, dass dies auch der tatsächlich realisierten Kurzarbeit entsprechen wird. Wie viele Arbeitnehmer*innen im März tatsächlich kurzarbeiten und in welchem Volumen, wird sich erst noch zeigen.

Kurzarbeitende Betriebe und Kurzarbeitende

Zur realisierten Kurzarbeit im Monat Oktober 2021 liegt erneut eine aktuelle Hochrechnung vor. Danach realisierten im Agenturbezirk 1.027 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit. 4.736 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren danach von Kurzarbeit betroffen.
Zum Vergleich die endgültigen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit (Stand: März 2022 nach einer Wartezeit von 5 Monaten): Im September 2021 realisierten 1.213 Betriebe für 5.362 Beschäftige konjunkturelles Kurzarbeitergeld. Die überwiegende Anzahl der Betriebe, die Kurzarbeit realisierten, kam aus dem Gastgewerbe (208 Betriebe mit 996 Beschäftigten, darunter alleine aus der Gastronomie: 157 Betriebe mit 612 Beschäftigten), dem Handel (224 Betriebe mit 609 Beschäftigten, darunter alleine aus dem Einzelhandel: 125 Betriebe mit 334 Beschäftigten), Immobilien (136 Betriebe mit 715 Beschäftigten), dem Verarbeitenden Gewerbe (109 Betriebe mit 1.206 Beschäftigte, darunter alleine aus der Metall- u. Elektro, Stahlindustrie: 56 Betriebe mit 764 Beschäftigten), dem Dienstleistungsgewerbe, zum Beispiel Kunst, Unterhaltung und Erholung (31 Betriebe mit 197 Beschäftigten) und dem Gesundheitswesen (36 Betriebe mit 85 Beschäftigten).

Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Landesweite Aktion „Praktikum Jetzt!“ des Ausbildungskonsens NRW für zusätzliche Schülerinnen- und Schülerpraktika.
Praktika sind aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren deutlich zu kurz gekommen. Das wird jetzt nachgeholt. Vom 28. März bis zum 8. April können Schülerinnen und Schüler sich praktisch in Unternehmen und Betrieben ausprobieren. Für Ausbilderinnen und Ausbilder ist das eine zusätzliche Chance, ihren zukünftigen Nachwuchs persönlich kennen zu lernen.

Kontaktmöglichkeiten:

  • Arbeitgeber*innen:
    Freie Praktikumsplätze nimmt die Agentur für Arbeit unter der Arbeitgeber-Hotline 0800 / 4 5555 20 entgegen.
  • Jugendliche:
    Jugendliche, die bisher noch keinen Kontakt zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit hatten, erreichen die Kolleginnen und Kollegen unter:
    Bonn: Telefon (02 28) 924 8000
    E-Mail: Bonn.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
    Siegburg: Telefon (0 22 41) 300 800
    E-Mail: Siegburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Pressekontakt der Agentur für Arbeit Bonn

Frau Elline Köckritz

​Um den vollständigen Arbeitsmarktbericht des Wirtschaftsraumes Bonn/Rhein-Sieg als Pdf-Dokument zu erhalten, kontaktieren Sie bitte die Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Bonn.


Weiterführende Informationen zum Arbeitsmarkt finden Sie auf unserer Statistikseite.

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter.