03.05.2022 | Presseinfo Nr. 21

Arbeitsmarktbericht April 2022

"Trotz der aktuellen Herausforderungen sank die Arbeitslosigkeit, während die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von September 2020 zu September 2021 in der Region um knapp 8.000 Beschäftigte stieg“, sagt Bernd Lohmüller, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Bonn. „Im April 2017 reduzierte sich die Arbeitslosigkeit zuletzt mit -1,9 Prozent in einem vergleichbaren Maß. Von der sinkenden Arbeitslosigkeit profitieren alle Personengruppen, insbesondere aber die Jüngeren. Im Vorjahresvergleich ging erfreulicherweise die Langzeitarbeitslosigkeit im Versicherten und Grundsicherungsbereich deutlich zurück. Der Stellenbestand im April stieg um rund 220 Arbeitsstellen auf einen Bestand von 7.079 und erreicht damit den höchsten Wert seit November 2019 (7.480). Hier zeigt sich der weiter fortschreitende Engpass bei den Fachkräften. Der Zugang an neu gemeldeten Arbeitsstellen ist in diesem Monat moderat. Diese Entwicklung kann vom Krieg in der Ukraine bestimmt sein, der viele Unternehmen die Besetzungsverfahren erst einmal aufschieben lässt."

Zusammenfassung zur Situation der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg fällt im Vergleich zum Vormonat (von 28.437 auf 27.949).

Im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg steigen die Zugänge in Arbeitslosigkeit um +4,9 Prozent. Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit steigen jedoch ebenfalls um +2,5 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um -14,8 Prozent gefallen. Von einem Anstieg ist keine der aufgeführten Personengruppen betroffen.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Im April fällt die Jugendarbeitslosigkeit (15 bis unter 25 Jahre) um insgesamt -150 Personen (-7,1 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie deutlich um -663 Personen (-25,1 Prozent).

Die Arbeitslosigkeit der Älteren (50+) fällt im Vergleich zum Vormonat um -131 Menschen (-1,3 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie um -1.284 Menschen (-11,6 Prozent).

Die Langzeitarbeitslosigkeit fällt im Grundsicherungsbereich im Vormonatsvergleich um -222 Personen (-1,9 Prozent). Auch im Versichertenbereich fällt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vormonatsvergleich um -25 Personen (-1,8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Langzeitarbeitslosigkeit im Versichertenbereich um -450 Personen (-24,7 Prozent) gefallen und auch im Grundsicherungsbereich um -850 Personen (-7,0 Prozent) gefallen.

Die Gesamtarbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, fällt um -0,1 Prozentpunkte, auf einen Wert von 5,6 Prozent. Sie unterschreitet damit den Wert des Vorjahresstandes um -0,9 Prozentpunkte.

Situation konjunktureller Kurzarbeit

Anzeigen

Für den März 2022 legt die Statistik nun die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten im März 2022 insgesamt 123 neue Unternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg Kurzarbeit an. Im Vormonat Februar 2022 waren es noch 194 Neuanzeigen. Im Vorjahr zeigten im Monat März 2021 225 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden der Agentur für Arbeit für März 2022 insgesamt 852 Personen genannt. Im Monat Februar 2022 waren es 1.762 Personen.
Für April 2022 erfasst die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigten im April insgesamt 43 Unternehmen Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden für April voraussichtlich 498 Personen genannt. Das bedeutet allerdings nicht, dass dies auch der tatsächlich realisierten Kurzarbeit entsprechen wird. Wie viele Arbeitnehmer*innen im April tatsächlich kurzarbeiten und in welchem Volumen, wird sich erst noch zeigen.

Kurzarbeitende Betriebe und Kurzarbeitende

Zur realisierten Kurzarbeit im Monat November 2021 liegt erneut eine aktuelle Hochrechnung vor. Danach realisierten im Agenturbezirk 993 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit. 4.863 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren danach von Kurzarbeit betroffen.
Zum Vergleich die endgültigen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit (Stand: April 2022 nach einer Wartezeit von 5 Monaten): Im Oktober 2021 realisierten 1.026 Betriebe für 4.696 Beschäftige konjunkturelles Kurzarbeitergeld. Die überwiegende Anzahl der Betriebe, die Kurzarbeit realisierten, kam aus dem Gastgewerbe (167 Betriebe mit 753 Beschäftigten, darunter alleine aus der Gastronomie: 127 Betriebe mit 471 Beschäftigten), dem Handel (199 Betriebe mit 522 Beschäftigten, darunter alleine aus dem Einzelhandel: 113 Betriebe mit 286 Beschäftigten), Immobilien (107 Betriebe mit 532 Beschäftigten), dem Verarbeitenden Gewerbe (98 Betriebe mit 1.397 Beschäftigte, darunter alleine aus der Metall- u. Elektro, Stahlindustrie: 56 Betriebe mit 1.054 Beschäftigten), dem Dienstleistungsgewerbe, zum Beispiel Kunst, Unterhaltung und Erholung (28 Betriebe mit 119 Beschäftigten) und dem Gesundheitswesen (31 Betriebe mit 69 Beschäftigten).

Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Bis zum aktuellen Berichtsmonat haben 3.701 Jugendliche die Agentur für Arbeit Bonn um Mithilfe bei der Ausbildungsplatzsuche gebeten. Das sind -95 Personen oder -2,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Unternehmen und Verwaltungen der Region meldeten der Arbeitsagentur im gleichen Zeitraum 3.753 Ausbildungsstellen, -49 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (-1,3 Prozent). Ende April gab es noch 2.060 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz, denen 2.437 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüberstanden.

"Die Relation von Bewerberinnen und Bewerber mit dualer Berufsausbildung zu gemeldeten Stellen nimmt seit Monaten kontinuierlich ab. Da die Ausbildung jedoch weiterhin der stärkste Hebel ist, die passenden Fachkräfte der Zukunft zu gewinnen, beteiligt sich und organisiert die Agentur für Arbeit Bonn (an) zahlreichen Berufsvorbereitungsmaßnahmen. Am 31. Mai 2022 können junge Interessierte beispielsweise beim Azubi-Speed-Dating „Topf sucht Deckel“ mitmachen, das gemeinsam mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg im Maritim Hotel Bonn veranstaltet wird. Am 9. Juni 2022 findet im Rathaus Bonn-Beuel die „Chance 2022“ statt. Die „Chance" richtet sich an Schüler*innen der Abgangsklassen aller Schulformen, die zum Ende des Schuljahrs noch nicht den passenden Anschluss gefunden haben. "Am 15. Juni 2022 findet außerdem ein Aktionstag der Ausbildungs-Initiative „Jump-in – Zukunft mit Technik“ statt", sagt Bernd Lohmüller, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Bonn.

Weitere Informationen unter: https://berufsberatung-bonn.de/veranstaltungen

Kontaktmöglichkeiten:

Arbeitgeber*innen:
Freie Ausbildungs- und Praktikumsplätze nimmt die Agentur für Arbeit unter der Arbeitgeber-Hotline 0800 / 4 5555 20 entgegen.
Jugendliche:
Jugendliche, die bisher noch keinen Kontakt zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit hatten, erreichen die Kolleginnen und Kollegen unter:

Bonn: Telefon (02 28) 924 8000
E-Mail: Bonn.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
Siegburg: Telefon (0 22 41) 300 800
E-Mail: Siegburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
 

Pressekontakt der Agentur für Arbeit Bonn

Frau Elline Köckritz

​Um den vollständigen Arbeitsmarktbericht des Wirtschaftsraumes Bonn/Rhein-Sieg als Pdf-Dokument zu erhalten, kontaktieren Sie bitte die Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Bonn.