31.08.2022 | Presseinfo Nr. 30

Arbeitsmarktbericht August 2022

Der Arbeitsmarkt im August: Die Entwicklungen in der Region Bonn/Rhein-Sieg sind im August insgesamt positiv zu betrachten. Es zeigen sich weiterhin die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf dem regionalen Arbeitsmarkt.

  • Arbeitslosenquote bleibt im Vormonatsvergleich auf einem Prozentwert von 5,8.
  • Im Vergleich zum Vormonat steigt die Arbeitslosigkeit insgesamt um 208 Personen (+0,7 Prozent) auf 29.443 Menschen.
  • Im Vergleich zum Vorjahresmonat fällt die Arbeitslosigkeit um -2.736 Personen oder -8,5 Prozent. • Im Versichertenbereich (SGB III) fällt die Arbeitslosigkeit im Vormo-natsvergleich um -1,9 Prozent.
  • Im Grundsicherungsbereich (SGB II) steigt die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich um +1,9 Prozent.
  • Die Zugänge in Arbeitslosigkeit fallen im Vormonatsvergleich um -1,1 Prozent.
  • Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit steigen im Vormonatsver-gleich um +23,9 Prozent.

"Im August gewinnt der Arbeitsmarkt wieder mehr an Dynamik und zeigt sich insgesamt aufnahmefähig. Mit dem Ende der Sommerferien stellen Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen wieder vermehrt Personal ein und so ist es wieder deutlich mehr Menschen gelungen ihre Arbeitslosigkeit zu beenden. Der Anstieg der Ar-beitslosigkeit im Bereich der Jobcenter ist weiterhin auf Ukrainerinnen und Uk-rainer zurückzuführen, die seit dem 1. Juni 2022 Leistungen beantragen können und sukzessive in unserer Statistik erscheinen. Zu einer Herausforderung führt, dass sich die meisten freien Stellen an Men-schen mit einer Qualifikation mindestens auf dem Niveau der dualen Ausbildung richten. Ein Großteil der arbeitslosen Menschen kann diese Qualifikation jedoch nicht beibringen. Auf der einen Seite sehen wir also Fachkräfteengpässe, auf der anderen Seite Potentiale, die gehoben werden können – und die zu heben es wirklich lohnt! Als Grundlage der Fachkräftesicherung bieten wir Unterstüt-zung, zum Beispiel einer Förderung durch Qualifizierung, damit jede und jeder, die oder der eine Arbeit sucht, auch ihren oder seinen angestrebten Arbeitsplatz findet.", sagt Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg.

Zusammenfassung zur Situation der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg steigt im Vergleich zum Vormonat (von 29.235 auf 29.443). Im Agenturbezirk Bonn/Rhein-Sieg fallen die Zugänge in Arbeitslosigkeit um -1,1 Prozent. Die Abgänge aus der Arbeitslosigkeit steigen dabei um +23,9 Prozent.
Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um -8,5 Prozent gefallen (vgl. Details ab S. 9). Von einem Anstieg ist die Personengruppen der Jugendli-chen 15 bis unter 20 Jahre (+9,8 Prozent) und die der Ausländer (+2,2 Prozent) betroffen.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Nach zwei Monaten des Anstiegs fällt im August die Jugendarbeitslosigkeit (15 bis unter 25 Jahre) im Vergleich zum Vormonat um insgesamt -48 Personen (-2,0 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie um -285 Personen (-10,7 Prozent).
Die Arbeitslosigkeit der Älteren (50+) steigt, den dritten Monat in Folge, im Ver-gleich zum Vormonat jedoch etwas schwächer um +65 Menschen (+0,7 Prozent). Im Vorjahresvergleich fällt sie um -1.023 Menschen (-9,3 Prozent).
Die Langzeitarbeitslosigkeit fällt im Grundsicherungsbereich im Vormonatsver-gleich um -50 Personen (-0,5 Prozent). Auch im Versichertenbereich fällt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vormonatsvergleich um -8 Personen (-0,6 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Langzeitarbeitslosigkeit im Versicher-tenbereich um -482 Personen (-27,0 Prozent) gefallen und auch im Grundsiche-rungsbereich um -1.666 Personen (-13,3 Prozent) gefallen.
Die Gesamtarbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, bleibt auf einem Wert von 5,8 Prozent. Sie unterschreitet damit den Wert des Vorjah-resstandes um -0,6 Prozentpunkte.

Situation konjunktureller Kurzarbeit

Anzeigen

Für den Juli 2022 legt die Statistik nun die endgültigen Daten zu den Anzeigen und betroffenen Personen vor. Danach zeigten im Juli 2022 insgesamt 18 neue Un-ternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg Kurzarbeit an. Im Vormonat Juni 2022 waren es 17 Neuanzeigen. Im Vorjahr zeigten im Monat Juli 2021 46 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden der Agentur für Arbeit für Juli 2022 insgesamt 115 Personen genannt.
Für August 2022 erfasst die Statistik vorläufige Zahlen. Demzufolge zeigten im August insgesamt 16 Unternehmen Kurzarbeit an. In den Anzeigen wurden für Au-gust voraussichtlich 112 Personen genannt. Das bedeutet allerdings nicht, dass dies auch der tatsächlich realisierten Kurzarbeit entsprechen wird. Wie viele Ar-beitnehmer*innen im August tatsächlich kurzarbeiten und in welchem Volumen, wird sich erst noch zeigen.

Kurzarbeitende Betriebe und Kurzarbeitende

Zur realisierten Kurzarbeit im Monat März 2022 liegt erneut eine aktuelle Hoch-rechnung vor. Danach realisierten im Agenturbezirk 923 Betriebe konjunkturelle Kurzarbeit. 4.816 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren danach von Kurz-arbeit betroffen.
Zum Vergleich die endgültigen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit im Monat Februar 2022 (Stand: August 2022 nach einer Wartezeit von 5 Monaten): Im Februar 2022 realisierten 1.099 Betriebe für 5.547 Beschäftige konjunkturelles Kurzarbeitergeld.
Die überwiegende Anzahl der Betriebe, die Kurzarbeit realisierten, kam aus dem Gastgewerbe (313 Betriebe mit 2.134 Beschäftigten, darunter alleine aus der Gastronomie: 233 Betriebe mit 1.085 Beschäftigten), dem Handel (183 Betriebe mit 770 Beschäftigten, darunter alleine aus dem Einzelhandel: 109 Betriebe mit 464 Beschäftigten), Immobilien (90 Betriebe mit 231 Beschäftigten), dem Verar-beitenden Gewerbe (81 Betriebe mit 675 Beschäftigte, darunter alleine aus der Metall- u. Elektro, Stahlindustrie: 36 Betriebe mit 253 Beschäftigten), dem Dienstleistungsgewerbe, zum Beispiel Kunst, Unterhaltung und Erholung (33 Be-triebe mit 173 Beschäftigten) und dem Gesundheitswesen (23 Betriebe mit 41 Beschäftigten).

Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Bis zum aktuellen Berichtsmonat haben 4.487 Jugendliche die Agentur für Arbeit Bonn um Mithilfe bei der Ausbildungsplatzsuche gebeten. Das sind -122 Personen oder -2,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Unterneh-men und Verwaltungen der Region meldeten der Arbeitsagentur im gleichen Zeit-raum 4.383 Ausbildungsstellen, -284 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeit-raum (-6,1 Prozent). Ende August gab es noch 768 Jugendliche ohne Ausbildungs-platz, denen 1.351 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüberstanden.
"Zum 1. September beginnt das Ausbildungsjahr nun endgültig. Es ist aber noch nicht zu spät, um auch in diesem Jahr noch erfolgreich in die berufliche Zukunft zu starten und eine Ausbildung zu beginnen. Sie bietet hervorragende Zukunftsper-spektiven und ist ein maßgeblicher Faktor, um dem allgegenwärtigen Fachkräfte-mangel entgegenzuwirken. Mit unseren Partner*innen am Ausbildungsmarkt ar-beiten wir gemeinsam daran, den Jugendlichen weiter Angebote zu unterbreiten und ihnen die zahlreichen Vorteile und Karrieremöglichkeiten einer Ausbildung näherzubringen“, so Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bonn.

Kontaktmöglichkeiten:

Arbeitgeber*innen:
Freie Ausbildungs- und Praktikumsplätze nimmt die Agentur für Arbeit unter der Arbeitgeber-Hotline 0800 / 4 5555 20 entgegen.

Jugendliche:
Jugendliche, die bisher noch keinen Kontakt zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit hatten, erreichen die Kolleginnen und Kollegen unter:
Bonn: Telefon (02 28) 924 8000
E-Mail: Bonn.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
Siegburg: Telefon (0 22 41) 300 800
E-Mail: Siegburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Pressekontakt der Agentur für Arbeit Bonn

Frau Elline Köckritz

Um den vollständigen Arbeitsmarktbericht des Wirtschaftsraumes Bonn/Rhein-Sieg als Pdf-Dokument zu erhalten, kontaktieren Sie bitte die Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Bonn.