30.09.2020 | Presseinfo Nr. 95

Im September erstmalig weniger Arbeitslose seit Beginn der Corona-Pandemie


45.729 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,7% 

Arbeitslosenzahlen in der Stadt Bremen, in der Stadt Bremerhaven und im Landkreis Osterholz zum Vormonat gesunken und gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Arbeitslosenzahl: 45.729

Veränderung gegenüber Vormonat: -935 bzw. -2,0 %

Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: + 7.706 bzw. +20,3%

Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 10,7% (9,0%)

Arbeitslosigkeit

Im Berichtsmonat September hat die Arbeitslosigkeit erstmals seit Beginn der Corona-Pande-mie im März abgenommen. Mit 45.729 arbeitslos gemeldeten Personen gab es im September-gegenüber dem Vormonat 935 weniger Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremrhaven. Dies entsprach einem Rückgang von -2,0 Prozent. Gegenüber dem September 2019 gab eine Zunahme der Arbeitslosenzahl um 7.706 Personen oder +20,3%.

Die Arbeitslosenquote betrug im September 10,7%. (Vormonat: 10,9%, Vorjahresmonat: 9,0%).

Stadt Bremen: Mit 34.598 arbeitslos gemeldeten Personen hat die Arbeitslosigkeit in der Stadt Bremen im Berichtsmonat September um 550 Personen oder -1,6 Prozent abgenommen. Ge-genüber dem Vorjahresmonat September waren 5.749 Personen mehr arbeitslos gemeldet (+19,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im September 11,3% (Vormonat 11,5%, Vorjah-resmonat 9,6%).

Stadt Bremerhaven: In der Stadt Bremerhaven hat die Arbeitslosigkeit im September abge-nommen. Mit 8.734 Personen gab es 275 gemeldete Arbeitslose weniger als im August (-3,1%). Gegenüber dem Vorjahr befanden sich im aktuellen Monat 1.590 Person mehr in der Arbeits-losigkeit (+22,3%). Die Arbeitslosenquote betrug im September 14,4% (Vormonat 14,9%, Vor-jahr 11,9 %).

Landkreis Osterholz: Im Berichtsmonat September hat die Arbeitslosigkeit im Landkreis Os-terholz abgenommen. Mit 2.397 arbeitslos gemeldeten Personen ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 110 Personen oder -4,4 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahr gab es eine Zunahme um 367 Personen oder +18,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug im September 3,9% (Vormonat 4,1%, Vorjahresmonat 3,4%).

Statement

Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven: „Im September hat die Arbeitslosenzahl das erste Mal seit Beginn der Corona-Pande-mie abgenommen. Die Ursachen dafür waren, dass wieder mehr Menschen eine Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt haben aufnehmen können und sich die Zahl der Arbeitslosmeldungen nach Entlassungen auf dem Niveau der Vormonate stabilisiert hat. Dazu hat weiterhin in erheblichem Ausmaß der Einsatz von Kurzarbeit in den Betrieben beigetragen. Außerdem hat der Beginn von schulischen und betrieblichen Ausbildungen zu einem saisonal üblichen Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit geführt und es haben wieder mehr Menschen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilgenommen. Kurzarbeit wurde in stark rückläufigem Ausmaß neu angezeigt. Im September taten das mit 53 Unternehmen für weitere 772 Personen nur halb so viele Unternehmen wie im August. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März haben bis Ende September damit insgesamt 8.223 Betriebe für 167.592 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven angezeigt. Das Niveau der Arbeitslosigkeit liegt aktuell gut 20 Prozent über dem des Vorjahres. Erfreulich ist, dass die Zahl der Menschen, die die Arbeitslosigkeit durch Arbeitsaufnahme beenden konnten, im Vergleich zum Vormonat weiter gestiegen ist. Die Zahl der Arbeitsaufnahmen aus Arbeitslosigkeit liegt fast 20 Prozent über dem Vormonat und sogar ein knappes Prozent über der Zahl Arbeitsaufnahmen im Vorjahres-September."Die zur Besetzung gemeldeten Stellen haben im September zugenommen. Eine höhere Ar-beitskräftenachfrage gab es aus der Zeitarbeit, dem Verarbeitenden Gewerbe, dem Bereich Erziehung und Unterricht, sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen."

Arbeitskräftenachfrage

Im September wurden der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven von den Betrieben 1.376 Stellen zur Besetzung aufgegeben. Das waren 152 Stellen oder 12,4 Prozent mehr als im Vormonat.

Gegenüber dem September 2019 hat die der Arbeitsagentur Bremen-Bremerhaven gemeldete Arbeitskräftenachfrage um -405 Stellen oder -22,7 Prozent abgenommen. Insgesamt befanden sich im September 6.203 offene Stellen im Bestand. Das waren 98 Stellen oder +1,6% mehr als im Vormonat und 2.064 Stellen oder -25,0 % weniger als im September 2019.

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben 8.223 Unternehmen im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven bis Ende September für insgesamt voraussichtlich 167.592 Personen Kurzarbeit angezeigt.

In der Stadt Bremen haben dies 6.201 Unternehmen für 130.666 voraussichtlich betroffene Mitarbeiter/innen getan.

In Bremerhaven zeigten 1.095 Unternehmen von April bis August für voraussichtlich 23.911 Personen Kurzarbeit an.

Im Landkreis Osterholz waren das 927 Unternehmen, die für bis zu 13.015 Personen Kurzar-beit anzeigt haben.

Für den jeweiligen Monat können die Betriebe die Anzeige auf Kurzarbeit bis zum Monats-ende einreichen. Die Zahlung des Kurzarbeitergeldes durch die Agenturen für Arbeit erfolgt anhand der Abrechnungslisten aus den Betrieben. Diese müssen für jeden Kalendermonat mit Kurzarbeit innerhalb von drei Monaten nach Beendigung dieses Monats eingereicht wer-den. Daher liegen valide Zahlen zur tatsächlichen Kurzarbeit erst mit einem Zeitverzug von fünf Monaten vor. Weitere Daten finden Sie im Anhang auf der letzten Seite.

Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Betrachtet man die besonderen Personengruppen am Arbeitsmarkt, so gab es im September folgende Entwicklungen: Einen prozentual deutlich höheren Rückgang als den der allg. Arbeitslosigkeit von -2,0% verzeichnete die Jugendarbeitslosigkeit in der Altersgruppe 15 - unter 25 Jahre mit -5,5%, (-295 Personen) gefolgt von der Gruppe der Ausländer (-1,3%, -244 Per-sonen), der Gruppe der schwerbehinderten Menschen (-1,3%, -23 Personen) und der Älteren (50 Jahre und älter) mit -1,2% (-152 Personen). Einen Anstieg der Arbeitslosigkeit gab es in der Gruppe der Langzeitarbeitslosen (+2,1%, +364 Personen).

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Bre-men-Bremerhaven Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpo-litischen Maßnahmen gefördert werden1.

Nach dieser Definition waren nach vorläufigen Angaben im September 58.604 Personen im Agenturbezirk Bremen-Bremerhaven unterbeschäftigt. Das waren 685 Personen weniger als im Vormonat (-1,2%) und 5.280 Personen oder +9,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Telefone: 0421-178 2544 und 0471-9449 530 www.arbeitsagentur.de Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven – Pressestellen in Bremen und Bremerhaven

In der Stadt Bremen waren 43.990 Personen unterbeschäftigt, 349 Personen (-0,8%) weniger als im Vormonat und 4.060 Personen (+10,2%) mehr als im Vorjahr. Mit 11.217 Personen waren in Bremerhaven 240 Personen oder -2,1% weniger unterbeschäftigt als im Vormonat und 896 Personen (+8,7%) mehr als im September 2019. Die Zahl der Unterbeschäftigten im Landkreis Osterholz lag mit 3.397 Personen um 96 Personen (-2,7%) niedriger als im Vormonat und um 324 Personen (+10,5%) höher als gegenüber dem Vorjahresmonat September.

Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

9.420 Personen haben im September im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik teilgenommen. Das waren 368 Personen (+4,1%) mehr als im Vormonat und 1.599 Personen (-14,5%) weniger als im Vorjahr. An beruflicher Weiterbildung haben im September 2.259 Personen teilgenommen. Das waren 136 Personen mehr (+6,4%) als im August und 168 Teilnehmer weniger (-6,9%) als im September 2019. Mit 2.024 Personen hat es 5 Teilnehmer mehr an Beschäftigung schaffenden Maßnahmen gegeben als im Vormonat (+0,2%) und 129 Teilnehmer weniger (-6,0%) als im Vorjahresmonat Septem-ber.

Ausbildungsmarkt

Das Geschäftsjahr der Berufsberatung endet am 30.09. und damit nach dem statistischen Zähltag für den aktuellen Berichtsmonat. Die Ausbildungsmarktbilanzdaten zum 30.09. werden im Rahmen der Arbeitsmarktberichterstattung für den Oktober am 29.10. veröffentlicht.