05.01.2021 | Presseinfo Nr. 3

Arbeitsmarkt in Bremerhaven entspannt sich weiter

Arbeitslosenzahl (Dezember 2020, Bremerhaven): 7.832

Veränderung gegenüber Vormonat: -279 bzw.     -3,4 %

Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: +563 bzw. +7,7%
Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 12,9 %    (12,1%)
 

Statistischer Hinweis

Am 13.12.2020 ist als Reaktion auf die Corona-Entwicklungen eine deutliche Ausweitung der Einschränkungen für Wirtschaft und öffentliches Leben beschlossen worden. Die Regelungen sind am 16.12.2020 in Kraft getreten.

Der statistische Zähltag im Dezember war der 10.12.2020. Auswirkungen des strikten Lockdowns können sich damit noch nicht in den aktuellen Monatswerten für Dezember 2020 zeigen.

Bremerhaven: Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven: „Im Dezember ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen erneut zurückgegangen. Allerdings von einem im Vergleich zum Vorjahr deutlich höheren Niveau aus. Es handelt sich nun bereits um den vierten Rückgang in Folge seit Beginn der Corona-Pandemie. Wegen der Lage des statistischen Zähltages sind die möglichen Folgen des strikten Lockdowns ab 16. Dezember in der Dezember-Statistik aber noch nicht abgebildet. Zu der Entwicklung hat weiterhin in erheblichem Ausmaß der Einsatz von Kurzarbeit in den Betrieben beigetragen. Im Dezember wurde in Bremerhaven mehr Kurzarbeit als im Vormonat neu angezeigt. Es gab 103 neue Anzeigen für maximal weitere 1.451 Personen. Im November hatten nur 88 Unternehmen für 929 Beschäftigte Kurzarbeit neu angezeigt. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März haben bis Ende Dezember damit insgesamt 1.304 Betriebe für maximal 26.441 Mitarbeitende Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit Bremerhaven angezeigt. Im Vergleich zum November konnten allerdings weniger Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Arbeitsaufnahme am ersten Arbeitsmarkt beenden. Das Niveau der Arbeitslosigkeit liegt aktuell 7,7 Prozent über dem des Vorjahres.

Die zur Besetzung gemeldeten Stellen haben im Dezember leicht abgenommen. Trotzdem liegt die Arbeitskräftenachfrage über der des Vorjahres-Dezember. Eine im Vergleich zum Vormonat höhere Arbeitskräftenachfrage gab es aus dem Bereich „Handel/Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“ sowie aus der Öffentlichen Verwaltung. Leicht rückläufig entwickelte sich die Nachfrage im Bereich Dienstleistungen und aus der Zeitarbeit.“

Abbau der Arbeitslosigkeit geht auch im Winter weiter

Im Dezember befanden sich in Bremerhaven 7.832 Personen in der Erwerbslosigkeit. Die Arbeitslosigkeit sank binnen Monatsfrist um 3,4 Prozent (-279 gemeldete Arbeitslose). Im Vergleich zum Vorjahr lag die Arbeitslosigkeit um 563 Personen (+7,7 Prozent) höher. Der Abstand war im November noch gravierender, er lag bei 12,8%.

Die Quote der Arbeitslosigkeit sank im Dezember erneut und lag nun bei 12,9 Prozent (Vormonat: 13,4%, Dezember 2019: 12,1%).

Insbesondere Jüngere unter 25 Jahren konnten überdurchschnittlich oft binnen Monatsfrist ihre Arbeitslosigkeit beenden (-8,1 Prozent oder -58 Personen).

Anders sieht es im Vorjahresvergleich aus. In allen Personengruppen stieg die Arbeitslosigkeit an, aber unterschiedlich stark. Die Spanne der Veränderungen reichte im Dezember von +1,1% bei den 15 bis unter 25 Jährigen bis zum Anstieg von +12,2% in der Gruppe der Ausländer.

Stellenangebot entwickelt sich leicht positiv

Im Dezember meldeten die Betriebe in der Stadt Bremerhaven 269 neue Stellen an die Arbeitsagentur zur Besetzung. Das waren 12 Stellen (+4,7 Prozent) mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahresdezember gab es einen Anstieg um 22 neu gemeldete Stellen

(+8,9%). Der Bestand insgesamt an freien Stellen lag mit 1.066 Arbeitsangeboten unter dem Vormonatsniveau (-15 Stellen oder -1,4%) und auch unter dem Niveau des Vorjahres (-184 Stellen oder -14,7%).

Den deutlichsten Anstieg an gemeldeten Stellen gab es binnen Monatsfrist im Handel

(+22 Stellen) und in der öffentlichen Verwaltung (+9 Stellen). Die Rückgänge verteilten sich etwas mehr (-9 Stellen bei freiberuflichen Dienstleistungen, -9 Stellen bei sonstigen Dienstleistungen, -8 Stellen in der Zeitarbeit). 

Neue Anzeigen von Kurzarbeit

Die Betriebe müssen gemäß § 99 SGB III grundsätzlich vor Beginn der Kurzarbeit eine Anzeige erstatten. Diese werden dann geprüft und zum Beispiel um doppelte Anzeigen bereinigt. Valide Zahlen zur tatsächlichen Kurzarbeit liegen insgesamt erst mit einem Zeitverzug von fünf Monaten vor.

Aktuell liegen Zahlen für geprüfte Anzeigen bis zum Stichtag 28. Dezember vor. In Bremerhaven wurden im Dezember 103 neue Anzeigen für Kurzarbeitergeld gestellt, betroffen davon wären maximal 1.451 Personen. In Bremerhaven zeigten seit Beginn der Corona-Krise im März bis zum Berichtsmonat insgesamt 1.304 Unternehmen für maximal 26.441 Personen Kurzarbeit an.

Wie hoch die tatsächliche Inanspruchnahme der Kurzarbeit ist, zeigt sich erst in den folgenden Monaten. Daher liegen valide Zahlen zur tatsächlichen Kurzarbeit erst mit einem Zeitverzug von fünf Monaten vor. Derzeit liegen die Daten für Juni vor. Da lag die tatsächlich realisierte, konjunkturelle Kurzarbeit in der Seestadt bei 548 Betrieben für 7.707 betroffene Mitarbeitende.

Entwicklung nach Rechtskreisen:   

Jobcenter (Sozialgesetzbuch II): Beim Jobcenter in der Stadt Bremerhaven waren im Dezember 5.770 Arbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl derjenigen, die auf die Grundsicherung angewiesen sind, um 1,8 Prozent (oder -108 Personen). Gegenüber dem Vorjahr waren 244 Personen (oder +4,4%) mehr beim Jobcenter arbeitslos gemeldet.

Agentur für Arbeit (Sozialgesetzbuch III):  In der Stadt Bremerhaven waren im Dezember mit 2.062 Arbeitslosen weniger Menschen im Rechtskreis SGB III bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet als im Vormonat (-171 Personen oder -7,7%). Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen an (+319 Personen oder 18,3%). Dieser Abstand zum Vorjahresniveau war im November allerdings noch deutlich ungünstiger (516 Personen oder +30,1%).

Teilnehmende in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen

2.294 Personen nahmen im Dezember in Bremerhaven an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters teil. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Teilnehmenden um 0,7 Prozent (-16 Personen).

Weiterhin wirken sich die Einschränkungen der Corona-Pandemie auf die Jahresentwicklung aus. Anders als im Vorjahr waren 13,9% Teilnehmende weniger (oder -370 Personen) in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik als vor zwölf Monaten.

Umfang der Unterbeschäftigung nur knapp über Vorjahresniveau  

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nach der gesetzlichen Statistik nicht als arbeitslos gelten, aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden*.

Nach dieser Definition waren nach vorläufigen Angaben im Dezember 10.535 Personen im Agenturbezirk Bremerhaven unterbeschäftigt. Das waren 218 Personen weniger als im Vormonat (-2,0%) und 126 Personen mehr (+1,2 Prozent) als vor einem Jahr.

* Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Grün-dungszuschuss, Altersteilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.