14.05.2020 | Presseinfo Nr. 24

Schutzmasken für den guten Zweck

Brühler Nähwerkstatt stattet Arbeitsagentur mit Maultaschen aus.

„Etwas Gutes tun, Menschen vor einer Infektion schützen und etwas gegen das Gefühl der Ohnmacht unternehmen“, so die Beweggründe von Nicola Höller der Brühler Nähwerkstatt und ihren 25 Helferinnen in Eigenregie dringend benötigten Schutzmasken zu produzieren. Inmitten der Corona-Pandemie setzten sie ein Zeichen für gelebten Gemeinschaftssinn: „Für diejenigen, die in Brühl unser soziales System mit ihrer Arbeit für uns aufrecht erhalten sind die Maultaschen kostenlos. Um aber dem Argument „Einmal-Masken hätten diese systemrelevanten Institutionen ja auch zahlen müssen“ entgegen zu wirken, haben wir vier Brühler gemeinnützige Organisationen ausgesucht, für die wir als Gegenleistung um eine Spende bitten. Wer wem wie viel spendet sei jedem Unternehmen selbst überlassen“, so Nicola Höller im Interview.

Nicola Höller von der Brühler Nähwerkstatt
Nicola Höller von der Brühler Nähwerkstatt

Zum Kreis der systemrelevanten Institutionen gehört auch die Agentur für Arbeit Brühl, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brühler Arbeitsagentur arbeiten gerade mit Hochdruck an der Sicherstellung von Leistungen wie Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld und auch Insolvenzgeld. Die Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl, Rainer Imkamp und Anja Daub, freuen sich sehr über diese gute Idee. Fast 60 Kolleginnen und Kollegen bestellten eine Maultasche bei der Brühler Nähwerkstatt. „Unseren Kolleginnen und Kollegen ist es freigestellt, welchen Betrag sie für diese sehr schönen Maultaschen spenden. Den Gesamtbetrag in Höhe von rund 320 Euro spendet die Agentur für Arbeit Brühl an das Brühler Hospiz e.V. und die Schumaneck gGmbH (Kinderhaus). Für uns ist es besonders schön, dass wir auf diesem Wege auch andere gemeinnützige Organisationen unterstützen können“, so Rainer Imkamp, Vorsitzender Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl.

Inzwischen nähte Nicola Höller gemeinsam mit ihren Helferinnen rund 1.300 Brühler Maultaschen. Mehrere Organisationen haben bereits ihren Bedarf angemeldet. Aktuell vor allem Seniorenheime, Arzt- und Physiopraxen.

Auch um das Design hat sich die Brühlerin viele Gedanken gemacht. Herausgekommen ist ein anatomischer Schnitt, der in mehreren Größen verfügbar ist. Es gibt eine Damen- und Herrenversion, aber auch drei Größen für Kinder. Das Schnittmuster bietet die Nähwerkstatt kostenlos zum Download an https://www.naehwerkstatt-bruehl.de/bruehler-maultasche/ Der Appell von Nicola Höller an die Brühler Bürgerinnen und Bürger: „Besser als gar kein Mundschutz ist eine genähte Barriere, die zumindest das Gegenüber vor den eigenen Tröpfchen schützt, die wir so von uns geben. Würden alle so eine „Barriere“ tragen, wäre dies für jeden Einzelnen der beste Schutz.“

Anja Daub, Geschäftsführerin operativ und Rainer Imkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl
Anja Daub, Geschäftsführerin operativ und Rainer Imkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl

ACHTUNG: Die Brühler Nähwerkstatt hat inzwischen Schwierigkeiten an Baumwollstoff für ihre Masken zu kommen, auch die ganzen Spenden neigen sich dem Ende zu. Nicola Höller würde sich über Stoff-Spenden (Baumwoll-Bettwäsche - auch Biberbettwäsche-, Baumwolltücher, Baumstoffstoffreste o.ä. sehr freuen.