02.12.2020 | Presseinfo Nr. 63

Kurzarbeit im Kreis-Euskirchen auf hohem Niveau

Stark betroffen sind Gastronomie und Freizeitbranche

„Angesichts des erneuten Teil-Lockdowns stehen viele Betriebe aktuell wieder still. Neben der der Veranstaltungs- und Freizeitbranche, wie Fitness-Studios oder Kinos, hat auch das Hotel- und Gaststättengewerbe stark unter den neuen Einschränkungen zu leiden. Ich bin froh, dass wir hier mit dem Kurzarbeitergeld wirksam und schnell unterstützen können und damit Arbeitslosigkeit vermeiden. Wir haben inzwischen eine Bearbeitungszeit von durchschnittlich sieben Tagen und arbeiten mit Hochdruck daran, dass den Unternehmen schnell das Kurzarbeitergeld bewilligt wird“, so Rainer Imkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl.

Patrick Rothkopf, Vorsitzender der DEHOGA im Kreis Euskirchen zeigt sich zufrieden: „Die Kurzarbeit ist für die meisten Betriebe unserer Branche vor Corona ein unbekanntes und abstraktes Instrument gewesen. Gleichwohl ist das Kurzarbeitergeld ein überlebenswichtiger Beitrag für die Liquidität der Unternehmen und die Sicherung der Arbeitsplätze geworden. Dabei hat die Agentur vom ersten Tag an mit großem Einsatz daran gearbeitet meinen Kollegen und mir den Zugang zum Kurzarbeitergeld zu erleichtern, bei der Antragerstellung behilflich zu sein und die Anträge und Auszahlungen schnell zu bewerkstelligen. Wir sind dankbar und froh für die engagierte und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit.“

„Neuesten Hochrechnungen zufolge wurden im November im Kreis Euskirchen 131Anzeigen von Kurzarbeit für rund 837 Personen eingereicht. Auch wenn es sich hierbei noch nicht um valide Daten handelt, kann man bereits wieder einen Anstieg erkennen. Im Oktober wurden 25 Anzeigen für 251 Personen eingereicht“ ,so Heinz Rüffer, Leiter des operativen Service der Arbeitsagenturen Brühl, Aachen-Düren und Mönchengladbach, der für die Bearbeitung und Auszahlung des Kurzarbeitergeldes verantwortlich ist.

Verkürzt arbeitende Unternehmen und Betriebe können bei Vorliegen der Voraussetzungen Kurzarbeitergeld für jetzt bis zu 24 Monate erhalten. Dazu muss bei der örtlichen Arbeitsagentur eine Verlängerungsanzeige gestellt werden. Das geht formlos. Wichtig für eine reibungslose Bearbeitung ist es allerdings, wichtige Angaben unbedingt zu machen. Im Oktober hatte die Bundesregierung die maximale Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate verlängert. Grundsätzlich gilt: Kurzarbeitergeld kann für zwölf Monate bezogen werden. „Um die Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie abzudämpfen, wurde die Bezugsdauer der Lohnersatzleistung nun für Betriebe, die schon vor dem 31. Dezember 2020 in Kurzarbeit gegangen sind, auf maximal bis zu 24 Monate verlängert, längstens aber bis zum 31. Dezember 2021. Wir sind mit den örtlichen Verbänden im engen Austausch und beraten die Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Erft-Kreis eng zu den Neuerungen“, so Imkamp weiter.

Formlose Anzeige auf Verlängerung genügt
Für die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes ist eine neue Anzeige des Arbeitgebers bei der örtlichen Arbeitsagentur erforderlich. Die Anzeige auf Verlängerung kann formlos erfolgen, zum Beispiel per E-Mail an die lokale Agentur für Arbeit. Wichtig ist allerdings, dass in der Anzeige
(1) die Dauer und die Gründe für eine Verlängerung geschildert werden,
(2) entweder die Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat über die Verlängerung vorgelegt oder
(3) in Betrieben ohne Betriebsrat, die Einzelvereinbarungen mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern belegt und für die Abschlussprüfung aufbewahrt werden.

Ohne diese Angaben kann die Verlängerung nicht bewilligt werden.

Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld wurden ebenfalls verlängert

Aktuell gelten erleichterte Zugangsregeln zum Kurzarbeitergeld, die ebenfalls verlängert wurden. Sie gelten für Anzeigen auf Kurzarbeit, die bis zum 31. März 2021 gestellt werden. Zu den Erleichterungen gehört eine geringere Anzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in einem Betrieb oder Unternehmen von Arbeitsausfall betroffen sein müssen, damit Kurzarbeit bewilligt werden kann. Dieser Anteil war zu Beginn der Corona-Virus-Pandemie von einem Drittel auf zehn Prozent heruntergesetzt worden.

Auch die Übernahme der Beiträge zur Sozialversicherung durch die Agenturen für Arbeit ist verlängert worden

Wenn der Anspruch auf Kurzarbeitergeld noch in diesem Jahr, bis zum 31. Dezember 2020 entstanden ist, können auch weiter die Sozialversicherungsbeiträge für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Agenturen für Arbeit übernommen werden. Voraussetzung ist, dass Kurzarbeit bis zum 30. Juni 2021 auch realisiert wurde.

Die Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge bei Bezug von Kurzarbeitergeld beträgt

(1) im Zeitraum vom 01. Januar 2021 bis zum 30. Juni 2021 in voller Höhe von 100 Prozent.
(2) Danach, bis längstens zum 31. Dezember 2021, werden die Beiträge in Höhe von 50 Prozent erstattet.

Erneute Anzeige von Kurzarbeitergeld nach Unterbrechung
Die Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld kann auch unterbrochen werden. Ist in einem Unternehmen zum Beispiel kurzfristig ein größerer Auftrag zu bearbeiten, kann der Bezug der Lohnersatzleistung ausgesetzt werden. Wird wieder Kurzarbeitergeld beantragt, verlängert sich die Bezugsdauer um diesen Unterbrechungszeitraum. Wichtig ist, dass nach einer Unterbrechung von drei oder mehr Monaten eine erneute Anzeige der Kurzarbeit durch die Unternehmen und Betriebe erforderlich ist.

Urlaubsanspruch nehmen
In verkürzt arbeitenden Unternehmen und Betrieben soll Resturlaub der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Vermeidung von Arbeitsausfällen eingesetzt werden. Alte, ungeplante Urlaubsansprüche sollten daher während der Kurzarbeit im Betrieb genommen werden, wenn die Urlaubswünsche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht dagegensprechen.

Kurzarbeit zur Qualifizierung nutzen
Kurzarbeitergeld hilft den Unternehmen im Kreis Euskirchen auch die aktuelle Durststrecke durchzustehen. Zur Zukunftssicherung, rät der Leiter der Brühler Arbeitsagentur, die ausgefallene Arbeitszeit dazu zu nutzen, die Mitarbeiter weiterzubilden. „Auch diese Kosten bezuschusst die Agentur für Arbeit. In der Vergangenheit habe ich aus den Unternehmen oft gehört: „Wir haben gerade so ein hohes Auftragsvolumen, viel Arbeit und machen Überstunden, da bleibt für Weiterbildung aktuell keine Zeit.“ Ich würde mich freuen, wenn man jetzt sagt: „Wir haben aktuell zwar etwas weniger Aufträge, aber wir nutzen die Zeit für die Weiterbildung und machen uns fit für die Herausforderungen.“

Seit dem 1. Januar 2019 gibt es hierfür erweiterte Fördermöglichkeiten der Agenturen für Arbeit. Mit dem Qualifizierungschancengesetz wurde die Möglichkeit geschaffen, über alle Unternehmensgrößen hinweg und weit weniger abhängig vom Alter der Beschäftigten Qualifizierung zu unterstützen. Konkret bedeutet dies: Es werden sowohl Anteile der Kosten der Weiterbildungsmaßnahme als auch des entstandenen Lohnausfalls übernommen. Kurzarbeit kann also überflüssig werden, wenn ein Teil der Mitarbeiterkapazität durch Weiterbildung gebunden ist und die Auftragslage für die verbleibenden Mitarbeiter ausreicht. Wie hoch die Beteiligung der Agentur für Arbeit an den Kosten der Weiterbildung und am Lohnausfall ist, ist abhängig vom Ziel der Weiterbildung und der Unternehmensgröße.

Hotline für Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen berät
Um Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gut beraten und unterstützen zu können, haben die Agenturen für Arbeit eine Hotline eingerichtet.  Arbeitgeber erreichen auch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr telefonisch unter 0800 45555 20. Weitere Informationen zu dem Thema Kurzarbeit sind zu finden unter www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit.

Informationen für Unternehmen und Betriebe
Die Kurzarbeit-App der Bundesagentur für Arbeit unterstützt dabei, Unterlagen zum Kurzarbeitergeld an die zuständige Agentur für Arbeit zu versenden – ohne vorherige Anmeldung. Wenn Unternehmen diese App nutzen, kann die Agentur für Arbeit das Anliegen noch schneller und effizienter erledigen. Kostenfrei im Google-Play-Store oder im App Store.
Kurzarbeit kann auch online angezeigt und abgerechnet werden. In diesem Video erfahren Sie, wie Sie den Antrag inklusive der Abrechnungsliste online stellen können.

Weitere Informationen:
Detaillierte Informationen zu Kurzarbeitergeld für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer finden Sie unter https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/corona-infos