03.04.2022 | Presseinfo Nr. 27

Arbeitsmarkt im Frühjahr deutlich unter Vor-Corona-Niveau

  • Arbeitslosigkeit sinkt weiter
  • Beschäftigtenqualifizierung sichert künftige Fachkräfte
  • Jugendliche haben vielfältige Möglichkeiten für eine Berufsausbildung

Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im April 8.712 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber März um 318 Personen, minus 3,5 Prozent, ab. Der Vergleich zum April des vergangenen Jahres zeichnet einen deutlichen Rückgang um 1.968 Erwerbslose, minus 18,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,1 Prozent nach 5,3 Prozent im März und 6,3 Prozent im Vorjahr.

„Die kontinuierliche Weiterbildung von Beschäftigten wird in Zukunft zu einem wesentlichen unternehmerischen Erfolgsfaktor und ist für die Transformation in den Betrieben unabdingbar. Wer in die Beschäftigtenqualifizierung investiert, zahlt damit unmittelbar in die Zukunft seines Unternehmens ein“, prognostiziert Christiane Weber, Bereichsleiterin der Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Celle. Sie empfiehlt den Unternehmenden, sich vor Beginn jeder Qualifizierung ihrer Beschäftigten mit dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit unter 0800 - 4 55 55 20 in Verbindung zu setzen. Bei der Gelegenheit werden auch gerne die offenen Ausbildungsstellen entgegengenommen und in den Besetzungsprozess eingebunden.

Zur Gesetzesinitiative, Flüchtlinge in den Jobcentern zu betreuen, sagt sie: „Wir begrüßen den Regierungsbeschluss, die Grundsicherung zu öffnen. In den Jobcentern gibt es den ganzheitlichen Blick auf die Menschen, weil Leistungen zum täglichen Leben, Finanzierung des Wohnraums, Beratung und Vermittlung oder Förderung von Qualifizierungen gebündelt in einer Hand liegen. Durch die Fluchtbewegungen in vorherigen Jahren sind die Jobcenter erfahren in der Betreuung von geflüchteten Menschen. Wir warten jetzt die weitere Gesetzgebung ab.“

Kontakt Presse & Marketing

Arbeitsmarktreport Celle, April 2022 (PDF)