28.01.2021 | Presseinfo Nr. 4

Mehr Arbeitslose in diesem Winter

• Lockdown bringt Anstieg der Arbeitslosigkeit mit sich
• Berufsberatung findet per Video oder Telefon weiter statt
• Auszubildendennachfrage kann durch Online-Speeddating gedeckt werden


 
 

Der Arbeitsmarkt zeigt sich unsicher und sorgt für wenig Lichtblicke. Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Januar 11.047 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Dezember um 610 Personen (5,8 Prozent) zu, im Vergleich zum Januar des vergangenen Jahres stieg die Zahl um 1.101 Erwerbslosen (11,1Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,5 Prozent nach 6,2 Prozent im Dezember, vor einem Jahr fiel sie aber mit 5,9 Prozent deutlich geringer aus.

„Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit ist im Januar üblich.“, beschreibt Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle die Lage. „Der andauernde Lockdown und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen, sowie die Geschäftsschließungen sind Einflussfaktoren für die Arbeitslosigkeit. Eine reduzierte Arbeitskräftenachfrage bedingt diese Tendenz.“

Für Schülerinnen und Schüler, die im Sommer die Schule beenden werden und eine Ausbildung beginnen wollen bietet die Agentur für Arbeit Celle derzeit Video- und Telefonberatungstermine an. Die Terminvereinbarung erfolgt über die Rufnummer 0800-4 55 55 00. Wer Hilfe bei der Berufswahl benötigt ist hier herzlich willkommen und kann sich vorab ein Bild über seine Wünsche und Fähigkeiten machen. Dazu gibt es ein digitales Selbsterkundungstool auf der Homepage www.check-u.de.  Darüber hinaus wird eine interessante Veranstaltung am 08. und 09. Februar 2021 für Ausbildungssuchende angeboten: Während eines Online-Speeddatings kann man potenzielle Ausbilder in dreizehnminütigen Chats kennenlernen und das Ausbildungsverhältnis anbahnen. Mitmachen bringt weiter! Eine Anmeldung ist über die Homepage www.moin-future.de notwendig.